Gesünder Leben
Vitamin K Mangel: Ursachen und Symptome
© RFBSIP/ fotolia
(0)

Vitamin K Mangel: Ursachen und Symptome

Vitamin K ist für die Blutgerinnung und die Knochengesundheit besonders wichtig. Fehlt dem Körper der Mineralstoff, bluten beispielsweise kleine Wunden verstärkt. Warum das so ist und welche Ursachen und Symptome für einen Vitamin-K-Mangel darüber hinaus typisch sind, erfahren Sie hier.

Vitamin-K-Mangel: Das sind die Ursachen

Ein Vitamin-K-Mangel ist in den seltensten Fällen auf die Ernährung zurückzuführen. Da Vitamin K in Lebensmitteln wie grünem Blattgemüse, Brokkoli oder Butter in ausreichender Menge vorkommt, deckt eine ausgewogene Ernährung im Regelfall den Tagesbedarf. Zudem bildet der menschliche Darm selbst Vitamin K.

Eine Ausnahme bildet Vitamin K fürs Baby. Da die mit der Muttermilch aufgenommene Menge an Vitamin K für den Bedarf eines Säuglings möglicher Weise nicht ausreicht, verabreicht der Arzt nach der Geburt vorbeugend Vitamin-K-haltige Präparate.

© famveldman/Fotolia

Da die Vitamin-K-Versorgung eines Neugeborenen nicht unbedingt gesichert ist, verabreichen Kinderärzte bei den ersten Untersuchungen vorbeugend Vitamin-K-Präparate.

Bei Erwachsenen sind dagegen in den meisten Fällen andere Ursachen für einen Vitamin-K-Mangel verantwortlich. Unter anderem zählen Darmerkrankungen zu den Auslösern. Dazu gehören

  • Chronische Darmentzündungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
  • Fettverdauungsstörungen

Chronische Leberschäden führen zudem dazu, dass Vitamin K nicht ausreichend gut verwertet werden kann.

Darüber hinaus können bestimmte Medikamente den Vitamin-K-Mangel ursächlich sein. Dazu zählen unter anderem

  • Antibiotika
  • Größere Mengen Salicylate wie zum Beispiel Aspirin
  • Bei Epilepsie eingesetzte Antikonvulsiva
  • Medikamente gegen Tuberkulose

Vitamin-K-Antagonisten können Mangelerscheinungen auslösen

Vitamin K fördert die Blutgerinnung. Wenn Sie sich verletzen, kann der Körper die Blutung schnell stoppen. In einigen Fällen – zum Beispiel zur Vorbeugung von Thrombosen und Embolien – wird die Blutgerinnung absichtlich durch Medikamente gehemmt. Wirkstoffe wie beispielsweise Phenprocoumon und Warfarin wirken blutverdünnend. Sie blockieren die Wirkung von Vitamin K. Aus diesem Grund werden sie auch als Vitamin-K-Gegenspieler oder Vitamin-K-Antagonisten bezeichnet.

Hinweis: Eine erhöhte Vitamin-K-Aufnahme beeinflusst wiederum die Wirkung der Blutverdünner. Eine gemeinsame Einnahme von Vitamin-K-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln und blutverdünnenden Medikamenten wie zum Beispiel Marcumar sollten Sie aus diesem Grund dringend mit Ihrem Arzt besprechen.

Vitamin-K-Mangel: Die Symptome

Da Vitamin K dazu führt, dass das Blut schneller gerinnt, nimmt die Blutgerinnung bei einem Vitamin-K-Mangel ab. Es kommt zu einer erhöhten Blutungsneigung

  • Kleinere Wunden bluten stärker.
  • Bei kleinsten Stößen entstehen blaue Flecken.
  • Darüber hinaus können Nasen- und Zahnfleischbluten auftreten.
  • Im schlimmsten Fall sind innere Blutungen, zum Beispiel des Magen-Darm-Traktes, die Folge eines Vitamin-K-Mangels.

Daneben können die für einen Vitaminmangel typischen Symptome wie Konzentrationsschwäche oder Müdigkeit auftreten.

© Monet/Fotolia

Zu den klassischen Symptomen eines Vitamin-K-Mangels zählen verstärkte Blutungen. 

Blutuntersuchung: So diagnostiziert der Arzt einen Vitamin-K-Mangel

Ob Sie unter einem Vitamin-K-Mangel leiden, kann nur ein Arzt mit Sicherheit sagen. Dazu nimmt er Ihnen im Regelfall Blut ab.

Da der Vitamin-K-Spiegel im Blut starken Schwankungen unterliegt, wird er bei der Blutuntersuchung vernachlässigt. Wichtig sind dagegen bestimmte Werte zur Blutgerinnung:

  • Der sogenannte Quick-Wert beispielsweise ist eine Kennzahl, mit deren Hilfe der Arzt Störungen der Blutgerinnung diagnostizieren kann. Ein erniedrigter Quick-Wert ist für einen Vitamin-K-Mangel typisch.
  • Ein weiterer Test für die Blutgerinnung ist die Bestimmung des INR-Werts. Der Test erfasst bestimmte Blutgerinnungsfaktoren und vergleicht die Gerinnungszeit des Blutes des Patienten mit der Zeit, die „normales“ Blut für die Gerinnung braucht. Ein erhöhter INR-Wert weist auf einen Vitamin-K-Mangel hin. Da der INR-Wert im Gegensatz zu den Messmethoden des Quick-Wertes standardisiert ist, wird er mittlerweile bevorzugt.
Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?