Gesünder Leben
Vitamin-E-Überdosierung: Hypervitaminose mit Nebenwirkungen
© Björn Wylezich/ stock.adobe.com
(0)

Vitamin-E-Überdosierung: Hypervitaminose mit Nebenwirkungen

Eine Vitamin-E-Überdosierung kommt nur selten vor. Wenn dem Körper allerdings dauerhaft zu viel Vitamin E zugeführt wird, kann das weitreichende Folgen haben. Erfahren Sie hier mehr über mögliche Nebenwirkungen und die Folgen eine Vitamin-E-Hypervitaminose.

Wie kann es zu einer Vitamin-E-Überdosierung kommen?

Allein durch eine normale Nahrungsaufnahme ist eine Vitamin-E-Überdosierung, auch Hypervitaminose genannt, so gut wie unmöglich. Denn dazu müssten enorme Mengen an Vitamin-E-haltigen Lebensmitteln aufgenommen werden, außerdem gibt es – im Unterschied zu anderen fettlöslichen Vitaminen – kein typisches Speicherorgan für Vitamin E im Körper.

Auch der Vitamin-E-Gehalt der meisten Nahrungsergänzungsmittel reicht nicht aus, um eine Hypervitaminose auszulösen. Gut zu wissen: Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt eine Höchstmenge von 30 Milligramm Vitamin E in Nahrungsergänzungsmitteln.

Kritisch kann es jedoch werden, wenn Sie Vitamin E, fachsprachlich Tocopherol genannt, in hochdosierter Form einnehmen oder mehrere Vitamin-E-haltige Nahrungsergänzungsmittel parallel verwenden. Auch wenn Sie neben Nahrungsergänzungsmitteln noch Lebensmittel zu sich nehmen, die mit Vitamin E angereichert sind, zum Beispiel ACE-Säfte, kann das zu einer Überdosierung von Vitamin E führen.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt daher, bei der Einnahme von hochdosierten Präparaten mit einem Vitamin-E-Gehalt von mehr als 30 Milligramm grundsätzlich den Hausarzt darüber zu informieren. Insbesondere dann, wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen oder Erkrankungen vorliegen.

© goodluz/iStock / Getty Images Plus

Kopfschmerzen und Müdigkeit zählen noch zu den harmloseren Nebenwirkungen bei einer Vitamin-E-Überdosierung.

Nebenwirkungen und Folgen bei zu viel Vitamin E

Erst bei einer stark erhöhten Vitamin-E-Zufuhr von etwa 300 bis 400 Milligramm täglich über einen längeren Zeitraum kann es zu einer Hypervitaminose kommen, bei der diverse Nebenwirkungen möglich sind. Dazu zählen:

  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Muskelschwäche
  • Müdigkeit
  • erhöhte Blutungsneigung
  • Verminderung der Schilddrüsenhormone im Blut

Bei Patienten mit Blutgerinnungsstörungen sowie bei Personen, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen, kann zu viel Vitamin E aufgrund des erhöhten Blutungsrisikos schwerwiegende Folgen haben. In manchen Fällen wird die Wirksamkeit von Blutgerinnungshemmern wie Marcumar durch zu viel Vitamin E herabgesetzt.

Zudem wird die Aufnahme von Vitamin A und K durch eine Überdosierung von Vitamin E herabgesetzt, was zu Mangelerscheinungen führen kann.

Vorsicht ist auch für werdende Mütter geboten: In der Schwangerschaft kann Vitamin E in hohen Dosen zu erheblichen Nebenwirkungen wie vorzeitigem Blasensprung und Unterleibschmerzen führen.

Widersprüchliche Studien zu den Folgen einer Vitamin-E-Hypervitaminose

In der Vergangenheit wurde damit geworben, dass die Einnahme von Vitamin E vor Krebs schütze. Dies konnte bislang allerdings nicht eindeutig belegt werden. Andere Studien legen wiederum die Vermutung nahe, dass eine langfristige Vitamin-E-Überdosierung zu einer höheren Sterblichkeit bei verschiedenen Krebserkrankungen führen. Eindeutig belegt ist aber auch dies nicht.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?