Gesünder Leben
Lebensmittel mit viel Vitamin E: Wo ist es enthalten?
© anaumenko/ fotolia.com
(0)

Lebensmittel mit viel Vitamin E: Wo ist es enthalten?

Auf leckerem Wege freie Radikale einfangen? Das geht! Vitamin E kommt in vielen Lebensmitteln ganz natürlich vor. Hier erfahren Sie, in welche Nahrungsmittel echte Vitamin-E-Foods sind und wie Sie Ihrem Körper helfen, das Antioxidans optimal zu nutzen.

Tipp: Vitamin-E-Aufnahme verbessern

Vitamin E ist fettlöslich. Ein Schuss Öl im Essen kann deshalb die Aufnahme verbessern. Bei ohnehin sehr fetten Lebensmitteln wie Nüssen, Avocado oder Seefisch ist das allerdings nicht nötig.

Der Tagesbedarf an Vitamin E liegt zwischen 11 und 17 Milligramm – je nach Alter, Geschlecht und körperlicher Belastung. Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich dieser Wert ganz leicht erreichen

Kerne, Nüsse, Samen: Viel Vitamin E zum Knabbern

Praktisch: Viele Vitamin-E-reiche Lebensmittel können Sie ganz einfach in den Speiseplan packen – zum Beispiel als gesunde Knabberei oder als leckeres Topping fürs Müsli.

So viel Vitamin E steckt jeweils in 100 Gramm dieser Nüsse und Samen:

  • Sonnenblumenkerne: 38 Milligramm
  • Haselnüsse: 26 Milligramm
  • Mandeln: 26 Milligramm
  • Macadamianüsse: 15 Milligramm
  • Pinienkerne: 14 Milligramm
  • Erdnüsse: 9 Milligramm
  • Walnüsse: 6 Milligramm
  • Pistazien: 4 Milligramm
  • Kürbiskerne: 4 Milligramm
  • Sesam: 3 Milligramm
  • Leinsamen: 3 Milligramm
© satharali/Fotolia

Lecker und gesund: Nüsse sind ein echtes Super-Food! Sie sind voll mit Vitamin E, Eiweiß und Mineralstoffen.

Öle als Vitamin-E-Quelle

Wenn Nüsse und Saaten so voller Vitamin E stecken, verwundert es nicht, dass auch viele Öle hohe Vitamin-E-Werte haben. Die Wahl des richtigen Salatöls kann also ganz nebenbei helfen, den Tagesbedarf an Vitamin E zu decken

So viel Vitamin E steckt jeweils in 100 Gramm dieser Öle:

  • Weizenkeimöl: 185 Milligramm
  • Sonnenblumenöl: 50 Milligramm
  • Distelöl: 48 Milligramm
  • Rapsöl: 25 Milligramm
  • Olivenöl: 13 Milligramm
© Dušan Zidar/Fotolia

Schon ein Esslöffel Weizenkeimöl deckt den täglichen Bedarf an Vitamin E.

Obst und Gemüse mit viel Vitamin E

Die meisten Obstsorten enthalten auf 100 Gramm weniger als ein Milligramm des wichtigen Vitamins und sind deshalb keine sonderlich gute Vitamin-E-Quelle – dafür enthalten sie meist andere wichtige Vitamine. Besser sieht es da schon beim Gemüse aus.

Einige Gemüsesorten enthalten viel gesundes Vitamin E – zwar weniger als Nüsse und Öle, aber dafür landet bei Gemüse meist eine größere Menge auf dem Teller.

So viel Vitamin E steckt jeweils in 100 Gramm dieser Gemüsesorten:

  • Schwarzwurzeln: 6 Milligramm
  • Fenchel: 6 Milligramm
  • Paprika: 3 Milligramm
  • Süßkartoffel: 5 Milligramm
  • Wirsing: 3 Milligramm
  • Kohl(weiß, rot, grün): 2 Milligramm
  • Mangold: 2 Milligramm
  • Spargel: 2 Milligramm
  • Avocado: 1 Milligramm

Keine Sorge, Sie müssen Spargel und Co. nicht roh essen: Vitamin E ist – anders als manch andere Vitamine – recht hitzestabil, sodass auch beim Kochen der Großteil davon in den Lebensmitteln erhalten bleibt.

© wsf-f/Fotolia

Ob als knackiger Salat oder deftige Beilage zum Braten: Rotkohl bringt Vitamin E auf den Tisch.

Fisch, Fleisch, Milch und Eier: Tierisches Vitamin E

Wenn Sie Lebensmittel mit viel Vitamin E suchen, sind Sie in der Gemüseabteilung besser aufgehoben als an der Fleisch- und Käsetheke. Tierische Nahrungsmittel haben nur selten einen nennenswerten Vitamin-E-Gehalt. Ein paar Ausnahmen gibt es allerdings.

So viel Vitamin E steckt jeweils in 100 Gramm dieser Lebensmittel:

  • Kaviar: 10 Milligramm
  • Aal: 9 Milligramm
  • Eigelb: 6 Milligramm
  • Garnelen: 4 Milligramm
  • Krebs- und Krustentiere:4 Milligramm
  • Tintenfisch: 2 Milligramm
  • Makrele: 2 Milligramm
  • Barsch: 2 Milligramm
  • Zander: 2 Milligramm
  • Sprotte: 2 Milligramm
Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?