Gesünder Leben
Vitamin-B3-Überdosierung: Von Niacin-Flush bis Gelbsucht
© natchas/ fotolia.com
(0)

Vitamin-B3-Überdosierung: Von Niacin-Flush bis Gelbsucht

Zu hohe Dosierungen von Nicotinsäure-Präparaten können unangenehme Folgen haben. Oft tritt ein sogenannter Niacin-Flush auf, also Hautrötungen, die mit Hitzegefühl einhergehen. Doch die Nebenwirkungen einer Vitamin-B3-Überdosierung können noch weit gravierender sein.

Wann tritt eine Vitamin-B3-Überdosierung auf?

Allein über die tägliche Nahrungsaufnahme kommt es im Körper in der Regel zu keiner Vitamin-B3-Überdosierung. Diese tritt nur ein, wenn Niacin zusätzlich über hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel und ohne Rücksprache mit dem Arzt eingenommen wird.

Vitamin-B3-Tabletten und -Präparate sind im Geschäft oder online problemlos erhältlich. Allerdings sind auf den Packungen oft falsche Dosierungsempfehlungen angegeben. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) betrachtet viele der Produkte auf dem Markt als nicht sichere Lebensmittel. Vor allem dann, wenn auf der Packung Dosierungsempfehlungen von mehreren Gramm pro Tag angegeben sind, wird es kritisch.

© benik.at/Fotolia

Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln: Viele Werbeversprechen sind nicht wissenschaftlich gesichert.

Niacin-Flush: Erweiterte Gefäße als Folge einer Vitamin-B3-Überdosierung

Ab einer täglichen Dosis von 30 Milligramm Vitamin B ist laut BfR mit ersten Nebenwirkungen zu rechnen. Diese äußern sich dann zumeist als sogenannter Niacin-Flush. Dabei kommt es zu einer Erweiterung der Gefäße und einer verstärkten Durchblutung der Haut. Folgende Flushing-Symptome sind dann zu beobachten:

  • Hautrötungen
  • Hitzegefühl
  • Nesselsucht mit stark juckenden Quaddeln
© karepa/Fotolia

Rindfleisch ist ein guter Niacinlieferant.

Diese Nebenwirkungen treten bei einer starken Vitamin-B3-Überdosierung auf

Bei Dosierungen zwischen 300 Milligramm und 2000 Milligramm Nicotinsäure täglich können nach Informationen des BfR noch stärkere Nebenwirkungen als der Niacin-Flush auftreten, und zwar:

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Wer täglich sogar etwa 3000 Milligramm Niacin oder mehr zu sich nimmt, muss mit schwerwiegenden Folgen rechnen, die sich langfristig auf die Gesundheit auswirken können. Mögliche Nebenwirkungen sind dann:

  • Gelbsucht
  • Schädigung der Leber
  • Probleme mit dem Glukose-Stoffwechsel

Wann ist eine zusätzliche Zufuhr von Vitamin-B3-Präparaten sinnvoll?

Eine zusätzliche Einnahme von Niacin ist unter ärztlicher Aufsicht bei Menschen mit krankheitsbedingter Unterversorgung ratsam. Dies ist zum Beispiel bei Patienten der Fall, die von Krankheiten betroffen sind wie:

  • Alkoholismus
  • Magersucht
  • Chronischer Durchfall
  • Leberzirrhose
  • Pellagra (Niacinmangelkrankheit)

In der Medizin wird Vitamin B3 außerdem zur Senkung von Cholesterin eingesetzt. Weitere Anwendungsgebiete sind ADHS, Arthrose, Depressionen, Migräne, Schizophrenien oder auch Suchtentzug.

Bei gesunden Menschen ist Nahrungsergänzung mit Vitamin B3 überflüssig

Die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Zufuhrmenge von 13 bis 17 Milligramm Niacin am Tag für Erwachsene wird mit der üblichen Ernährung erreicht und sogar überschritten. Wer gesund ist und gesund isst, sollte auf eine zusätzliche Nahrungsergänzung mit Vitamin B3 verzichten. Diese bringt keine gesundheitlichen Vorteile.

© karepa/Fotolia

Rindfleisch ist ein guter Niacinlieferant.

Einnahme von Vitamin-B3-Tabletten: Vorher mit dem Arzt sprechen

Falls Sie darüber nachdenken, niacinhaltige Nahrungsergänzungsmittel zu konsumieren, sollten Sie dies zunächst mit Ihrem Arzt abklären. Das gilt besonders für Schwangere und Patienten, die bereits Medikamente wie orale Antidiabetika oder gerinnungshemmende Mittel einnehmen. Bei gleichzeitiger Einnahme kann es nämlich zu Wechselwirkungen mit den Vitamin-B3-Präparaten kommen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?