Superfood: Von Açaí bis Walnuss •

Haferflocken - Der Allrounder unter dem Superfood

Rein statistisch gesehen, verbrauchen die Deutschen pro Jahr zwischen zwei und drei Kilogramm Hafer - Haferflocken liegen hier bei Weitem an der Spitze. Dass sie damit ein gesundes Superfood zu sich nehmen, werden wahrscheinlich nur die wenigsten vermuten. Dabei brauchen sich Haferflocken vor vielen Superfoods, die aus exotischen Ländern zu uns kommen, durchaus nicht zu verstecken. Sie helfen beim Abnehmen und tragen dazu bei, dass sich unser Stoffwechsel in einer ausgeglichenen Balance befindet. 

Haferflocken - ein heimisches Superfood mit Tradition

Hafer wird in Mitteleuropa bereits seit mindestens 5.000 Jahren angebaut. Ursprünglich war er ein Grundnahrungsmittel, das als Haferbrei oder Hafersuppe bereits zum Frühstück auf den Tisch kam. In England hat sich diese Ernährungstradition übrigens gehalten - viele Briten schwören auch heute noch auf ihren morgendlichen Teller Porridge. Dass Haferflocken die Eigenschaften eines Superfoods besitzen, hat den unscheinbaren Flocken dagegen lange so gut wie niemand zugetraut. Zudem gehören sie zu den günstigsten Lebensmitteln, die im Supermarktregal zu finden sind. Dabei sind Haferflocken ausgesprochen reich an gesunden Inhaltsstoffen. Sie unterstützen nachhaltiges Wohlbefinden und können Krankheiten verhindern. 

Warum sind Haferflocken wertvoll und gesund?

Haferflocken enthalten zahlreiche Vitalstoffe, die unser Körper dringend braucht. Hierzu gehören: - Wertvolle pflanzliche Proteine, die in einer gesunden und vollwertigen Ernährung eine zentrale Rolle spielen- Lebenswichtige Vitamine wie zum Beispiel Vitamin B1, B9 und Vitamin K- Viele Mineralien und Spurenelemente - vor allem Eisen, Phosphor, Magnesium und Zink- Ein hoher Anteil an gesunden Ballaststoffen- Beta-Glucan als den wichtigsten biologisch aktiven Inhaltsstoff von Haferflocken. 

Was bewirkt das Beta-Glucan im Körper?

Beta-Glucan gehört zu den Ballaststoffen. In Haferflocken findet es sich in großen Mengen, in anderen Getreidesorten ist es dagegen nicht enthalten. Beta-Glucan senkt den Spiegel an potentiell schädlichem LDL-Cholesterin und beugt damit nicht nur Störungen des Fettstoffwechsels, sondern auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Es verhindert starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels, wovon beispielsweise Diabetiker profitieren. Menschen, die an einem Diabetes Typ II - dem sogenannten Altersdiabetes - leiden, können durch regelmäßige Hafertage oft ihren Bedarf an Medikamenten reduzieren. Auch eine vorbeugende Wirkung von Haferflocken gegen Diabetes wurde inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen. 

Rundum gesund mit Haferflocken

Gesundheitsfördernd wirken Haferflocken auch in anderer Hinsicht. Sie wirken Darmträgheit entgegen und tragen zu einer nachhaltigen Entgiftung des Körpers bei. Auch hieran ist das Beta-Glucan beteiligt, da es Umweltgifte sowie Abfallprodukte des Körpers bindet. Wer häufig Haferflocken zu sich nimmt, kann sich oft über ein deutlich besseres Hautbild freuen. Verantwortlich dafür sind Vitamine, Mineralstoffe und vor allem das Spurenelement Silizium, das sich in Haferflocken reichlich findet. Es unterstützt die Regeneration der Haut, aber auch von Knochen und Gelenken. Außerdem enthalten Haferflocken viel Mangan und Kupfer, die dazu beitragen, dass das Bindegewebe der Haut straff und gut versorgt ist. Polyphenole aus den Haferflocken fangen im Körper freie Radikale und bewirken damit einen effektiven Zellschutz. Damit wirken sie auch Alterungsprozessen entgegen. 

Nachhaltig abnehmen mit Haferflocken

Außerdem sind Haferflocken hervorragende Energielieferanten. Durch ihren Reichtum an Proteinen liefern sie dem Körper zudem besonders gesunde Energie. Dass sie nachhaltiges Abnehmen unterstützen können, ist ebenfalls vor allem dem Beta-Glucan geschuldet. Da es den Blutzuckerspiegel stabilisiert, verhindert es Heißhungerattacken. Außerdem werden die langkettigen Kohlenhydrate von Haferflocken im Körper langsam und gleichmäßig verwertet. Haferflocken sättigen lange und liefern dem Körper alles, was er braucht. 

Haferflocken zubereiten

Haferflocken können Sie in der Küche sehr vielseitig verwenden. Müsli, Haferbrei und Porridge sind dafür nur einige Varianten - natürlich lassen sich diese Speisen auch mit gesundem Obst bereichern. Daneben gibt es viele leckere Backrezepte mit Haferflocken. Als Backzutat lassen sich die gesunden Flocken auch gut mit anderen Mehlsorten kombinieren. Falls Sie morgens noch nichts essen mögen, probieren Sie vielleicht einmal einen Smoothie mit Früchten, Milch und Haferflocken aus. Die optimale Menge Haferflocken für eine Hafermahlzeit liegt bei etwa 50 Gramm. Sie nehmen damit alle Nährstoffe auf, die Haferflocken zu bieten haben, beschränken jedoch Ihre Energieaufnahme. Haferflocken sind zwar sehr gesund, enthalten pro 100 Gramm jedoch etwa 350 Kilokalorien.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewertungen (6)