Der neue 50er: So erkennen Sie Falschgeld
© Cottonfioc/iStock 2017
(1)

Der neue 50er: So erkennen Sie Falschgeld

Langlebiger und vor allem fälschungssicherer sollen sie sein, die neuen Banknoten der Euro-Zone. Mit dem Start des 50-Euro-Scheins stellt sich einmal mehr die Frage: Woran erkenne ich das Original – und woran Falschgeld?

Die EZB und die nationalen Zentralbanken nutzen modernste Technologien, um die Euro-Banknoten sicherer zu machen. Auch in den 50-Euro-Schein wurden zahlreiche neue Sicherheitsfeatures integriert. Sinn macht der Aufwand jedoch nur, wenn Verbraucher die Merkmale kennen.

Fühlen: Papier und Relief der Banknoten

Griffig und sehr fest muss sich der Schein anfühlen. Ermöglicht wird dies unter anderem durch ein spezielles Druckverfahren. Wirkt der Schein eher wie normales Schreibpapier, sollten Sie skeptisch sein und die Oberfläche genauer abtasten.

Am linken und rechten Rand der Vorderseite müssen sich deutliche Strukturen erfühlen lassen. Diese herausgehobenen Linien dienen auch Blinden und Sehschwachen dazu, den Wert des Scheins zu erkennen. Unterstützt wird dieser Effekt durch ein spürbares Relief beim Motiv, der Schrift und der Wertzahl. 

Falschgeld erkennen: Details im Gegenlicht

Mit dem durchsichtigen Porträt-Fenster, dem Wasserzeichen und dem eingewebten Sicherheitsfaden wurden gleich drei optische Sicherheitsmerkmale geschaffen. Sie sind zu erkennen, wenn Sie den Schein gegen das Licht halten. Im Fenster oberhalb des Hologramms erscheint dabei das Antlitz der Europa, das von beiden Seiten zu erkennen ist. Der Sicherheitsfaden links von der Mitte wird als dunkler Streifen sichtbar, auf dem sich in weißer Schrift das Euro-Symbol (€) und der Wert der Banknote (50) befinden.

Beim Kippen des Geldscheins erkennen Sie im silbernen Streifen rechts nicht nur die Europa, sondern auch eine Reflexion in Form eines wandernden Lichtbalkens.

Weitere Möglichkeiten der Prüfung

In mehreren Bereichen der Banknote, auf der Vorderseite zum Beispiel oben in der Mitte, befinden sich extrem kleine Druckzeichen. Sie müssen unter der Lupe gestochen scharf erscheinen.  

Bei einem Test im UV-Licht erscheint der Schein selbst dunkel. Einige Bereiche fluoreszieren jedoch deutlich. So erscheinen Sterne leuchtend gelb. Bei Nutzung von UV-C-Licht sind einige kleinere Symbole gelb, die Sterne orange.

Ebenfalls möglich ist ein Falschgeld-Test mit Infrarotlicht, der beim Original nur einen Teil der Motive sichtbar macht. Auf der Vorderseite sind das der Folienstreifen, ein Teil der Wertzahl und der rechte Bereich des Motivs.      

Wie finden Sie diesen Artikel?