Flughafen-Hacks: Mit diesen 6 Tricks sparen Sie bares Geld
(3)

Flughafen-Hacks: Mit diesen 6 Tricks sparen Sie bares Geld

Der Flughafen ist eine Welt für sich – eine teure Welt, in der Mineralwasser so viel kostet wie eine Flasche Wein beim Lieblingsitaliener. Damit mehr für die Reisekasse übrig bleibt, kommen hier 6 geniale Spartipps für den Airport.

1. Leere Trinkflaschen gegen den Durst

Gerade auf langen Flügen ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Durch die Sicherheitskontrolle kommt man mit einem Getränk aber nicht. Bevor Sie jedoch auf überteuerte Flughafengetränke zurückgreifen müssen, nehmen Sie einfach eine leere Trinkflasche mit. Die können Sie nach dem Sicherheitscheck am nächsten Wasserspender auffüllen.

Ähnlich verhält es sich mit Snacks für die Reise: Damit Sie nicht am Flughafen labbrige Pommes zum Preis eines 3-Gänge-Menüs kaufen müssen, empfiehlt sich die Mitnahme eines Snacks von zu Hause. Der gute alte Müsliriegel kann auf Flugreisen ein echter Lebensretter sein.

2. Früh buchen, spät fliegen

Urlauber fliegen am Wochenende, Pendler am Montag und Freitag – entsprechend voll sind die Flieger an diesen Tagen. Und weil die Nachfrage den Preis bestimmt, schlagen die Flugtickets ordentlich zu Buche. Wenn Sie stattdessen unter der Woche spätabends fliegen, stehen die Chancen für ein Schnäppchen gut.  Bonus: Sie ersparen sich den Berufsverkehr auf dem Weg zum Flughafen und den großen Andrang am Airport.

Der strategisch beste Zeitpunkt für die Flugbuchung ist übrigens 9 Wochen vor Abflug: Jetzt sind die Tickets statistisch gesehen am günstigsten. Extreme Frühbucher und Last-minute-Flieger müssen meist viel tiefer in die Tasche greifen.

3. Verwaiste Gepäckwagen for free

An immer mehr Flughäfen kosten Gepäckwagen Geld – beispielsweise 5 US-Dollar in New York. Doch die Gebühren lassen sich umgehen: Halten Sie im Abholbereich Ausschau nach herrenlosen Gepäckwagen. Viele Leute haben nämlich nach dem Entladen keine Lust mehr, die Kofferkutsche zurückzubringen – nutzen Sie die Chance!

 Nach dem Beladen des Autos ist der Gepäckwagen schnell lästig.

Nach dem Beladen des Autos ist der Gepäckwagen schnell lästig.

4. Zwiebelprinzip gegen Übergepäck

Sind Koffer und Handgepäck so voll, dass sie an der Gewichtsgrenze kratzen? Dann lohnt es sich, schwere Kleidung griffbereit ganz nach oben zu packen. Sollte beim Check-in tatsächlich Übergewicht angezeigt werden, können Sie die schweren Sachen einfach auspacken und anziehen. So vermeiden Sie Übergepäck und die damit verbundenen hohen Gebühren.

5. Wege kennen, Reisekasse schonen

Um keinem zwielichtigen Taxifahrer auf den Leim zu gehen oder in die falsche Bahn zu steigen, informieren Sie sich vorab über die Verkehrssituation am Zielflughafen und den besten Weg zu Ihrer Unterkunft. Denn eine Irrfahrt auf unbekanntem Terrain kann nicht nur Zeit und Nerven kosten, sie kann auch richtig teuer werden!

Wenn Sie es ganz entspannt haben wollen, buchen Sie schon zu Hause den Transfer vom Flughafen zum Hotel. So vermeiden Sie böse Preisüberraschungen.

6. Geldautomat statt Wechselstube

Wechselstuben verlangen Servicegebühren und rechnen oft mit viel zu teureren Wechselkursen. Die Alternative: Nutzen Sie einen Geldautomaten, um nach der Ankunft am Urlaubsort etwas Bargeld in der Landeswährung zu haben. Mit vielen Kreditkarten ist das sogar weltweit gebührenfrei möglich – erkundigen Sie sich im Zweifel vorher bei Ihrer Bank.

Es gibt kaum einen Flughafen, der keinen Automaten zum Abheben von Bargeld hat – im Ausland sind sie oft als ATM (Automatic Teller Machine) gekennzeichnet.

S H
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?