maler bringt weiße tapete an wand an
© artursfoto/ iStock/Getty Images Plus
Letztes Update am: 

Papiertapete: Entfernen, Anbringen und Co.

Papiertapeten gelten als besonders umweltfreundlicher Wandbelag und sind zudem kostengünstig in ihrer Anschaffung. Was genau Sie bei Anbringung und Entfernung einer Papiertapete wissen müssen und welche Vor- und Nachteile diese Tapetenart mit sich bringt, erfahren Sie hier.

Papiertapete: Welche Eigenschaften hat sie?

Wer im Fachhandel auf Papiertapeten stößt, kann sich in der Regel sicher sein, dass es sich bei dem Wandbelag ausschließlich um Trägermaterial aus Papier handelt. Sie sind also nicht mit synthetischen Beschichtungen versehen, wie etwa die Vliestapete. Die Papiertapete gibt es in unterschiedlichen Stärken und mit unterschiedlich vielen Schichten. Meist handelt es sich hier um mehrere, zusammengepresste Papierschichten, die in unterschiedlichen Farben, Mustern und Motiven erhältlich sind.

Papiertapeten gibt es auch in Form von Raufasertapeten: Hier werden unterschiedlich stark strukturierte Holzfasern zwischen mehreren Papierschichten zusammengepresst, woraus die für die Raufasertapete charaktergebende Struktur entsteht.

Papiertapete: Vorteile

Da das Trägermaterial der Tapete lediglich aus Papier besteht, gilt die Papiertapete als umweltfreundliche Tapetenart. Oftmals handelt es sich bei Papiertapeten sogar um Recyclingpapier. Weiterhin ist die Papiertapete atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und gut geeignet für Allergiker. Im Gegensatz zu Vliestapeten sind Papiertapeten vergleichsweise kostengünstig: Die Tapeten gibt es schon ab 40 Cent pro Meter zu kaufen.

Papiertapete: Nachteile

Leider bringt auch die Papiertapete ein paar Nachteile mit sich: So kann das Entfernen einer Papiertapete unter Umständen schwerer fallen als bei einer Vliestapete, die sich meist in einem Stück abziehen lässt. Vor allem auf Rigips- oder Gipskarton-Untergründen können Rückstände haften bleiben, die sich nur mit spachteln entfernen lassen. Weiterhin können Unebenheiten der Wände mit dünnschichtigen Papiertapeten nur schwer kaschiert werden. In diesem Fall sollten Sie sich bestenfalls eine mehrschichtige, dickere Papiertapete anschaffen. Ein professioneller Maler kann Sie dazu umfassend beraten.

Papiertapete anbringen: So gehen Sie vor

Möchten Sie die Papiertapete anbringen, sollten Sie vorab den zu tapezierenden Raum abmessen und entsprechend Ihren Materialbedarf ermitteln. Wie bei der Raufasertapete wird der Kleister nicht auf die Wand aufgetragen, sondern auf den Papierträger selbst. Ist Ihr Materialbedarf ermittelt und beschafft, gehen Sie beim Papiertapete anbringen wie folgt vor:

Papiertapete anbringen – Schritt 1: Tapete zuschneiden

Vor dem Papiertapete anbringen sollten Sie die Tapetenrolle zunächst zuschneiden. Die Länge der Tapetenzuschnitte beträgt meist die Höhe der zu tapezierenden Wand, plus circa 10 Zentimeter. Dieser Überstand ist wichtig, damit Sie die Papiertapete nach dem Anbringen auf der Wand nochmals zuschneiden können. Nutzen Sie für das Zuschneiden der Rolle eine Wasserwaage sowie eine Tapezierschiene, um sicherzustellen, dass die Zuschnitte auch gerade verlaufen.

Papiertapete anbringen – Schritt 2: Den Raum vorbereiten

Um zu vermeiden, dass Boden im Raum durch den Kleister beschädigt oder beschmutzt wird, sollten Sie zunächst an den Stellen, an denen Sie tapezieren, großzügig Malervlies auslegen und es mit Kreppband auf dem Boden befestigen. Weiterhin sollten Sie alle Möbel mit Folie abdecken oder – wenn möglich – aus dem Raum schaffen. Grundlegend ist es wichtig, dass Sie genug Platz beim Tapezieren haben.

Papiertapete anbringen – Schritt 3: Tapete einkleistern

Sind Möbel und Boden abgedeckt und die Bahnen zugeschnitten, können Sie mit dem Tapezieren loslegen. Nehmen Sie sich eine Bahn und legen Sie sie mit der Innenseite nach oben auf einen Tapeziertisch. Rühren Sie den Kleister an und tragen Sie ihn mit einem dicken Malerpinsel großzügig auf die Innenseite der Tapetenbahnen auf. Damit auch keine Stelle ausgelassen wird, empfiehlt es sich hier, den Kleister in weitläufigen 8er-Linien auf die Innenseite aufzutragen. Nachdem Sie den Tapetenkleister aufgetragen haben, schlagen Sie die Bahn von beiden Seiten bis hin zur Mitte zu. Die Einweichzeit beträgt circa 10-15 Minuten. Um die Weichzeit nicht zu sehr zu überschreiten, sollten Sie nicht alle Bahnen auf Anhieb mit Papierkleister versehen. Kleistern Sie entsprechend nur so viele Bahnen ein, wie Sie in der nächsten halben Stunde auch auf die Wand bringen können.

Papiertapete anbringen – Schritt 4: Tapete anbringen

Nach dem Einkleistern können Sie das Tapetenpapier an die Wand bringen. Wenn Sie die Papiertapete anbringen, beginnen Sie bestenfalls an einer Ecke des Raumes. Nehmen Sie sich eine Bahn und schlagen Sie die Oberseite auf. Kleben Sie die Tapete nun an einer oberen Ecke der Wand an und lassen Sie sie dabei etwa 5 Zentimeter überstehen. Klappen Sie anschließend die untere Seite der Bahn auf und glätten Sie alles mit einer speziellen Tapezierbürste. Um Luftbläschen zu vermeiden, empfiehlt es sich, mit der Bürste von innen nach außen zu streichen. Ist die Papiertapete an der Wand befestigt, schneiden Sie die überstehenden Teile oben und unten vorsichtig mit einem Cuttermesser ab.

Papiertapete entfernen: So werden Sie die Tapete los

Anders als bei Vliestapeten kann es bei Papiertapeten unter Umständen schwierig sein, die Tapetenbahn in einem Stück abzulösen. Gerade bei Rigips und Gipskarton-Untergründen kann das Entfernen mühselig werden – vor allem, wenn die Tapete nicht ausreichend eingeweicht wurde. Wenn Sie eine Papiertapete entfernen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

Papiertapete entfernen – Schritt 1: Boden abdecken

Um den Boden beim Papiertapete entfernen vor Kleister zu schützen, sollten Sie ihn vorher großzügig mit Malervlies abdecken. Um Stolperfallen zu vermeiden, kleben Sie es mit Kreppband fest. Weiterhin sollten Möbel in unmittelbarer Nähe entweder mit Folie abgedeckt oder ganz aus dem Raum entfernt werden.

Papiertapete entfernen – Schritt 2: Einweichen

Nachdem Sie den Raum vorbereitet haben, sollten Sie das zu entfernende Tapetenpapier großzügig einweichen, um den Kleister aufzulösen. Dazu können Sie entweder speziellen Tapetenlöser aus dem Baumarkt nutzen, oder aber Sie mischen lauwarmes Leitungswasser mit einem Schuss Spülmittel. Die Einweichzeit beträgt 10-15 Minuten. Nach dem Einweichen können Sie damit beginnen, das Tapetenpapier zu entfernen.

Papiertapete entfernen – Schritt 3: Papiertapete entfernen

Zum Papiertapete entfernen nutzen Sie bestenfalls einen speziellen Spachtel, den Sie am oberen Ende der Tapete ansetzen. Versuchen Sie anschließend, die eingeweichte Tapete im ganzen Stück von der Wand zu lösen. Dies funktioniert besser, wenn Sie langsam vorgehen und das Tapetenpapier nicht ruckartig von der Wand reißen. Sollten hartnäckige Rückstände zurückbleiben, nehmen Sie sich einen Schwamm und behandeln Sie es nochmals mit Tapetenlöser oder dem Spülmittel-Wasser-Gemisch nach. Lösen Sie die Reste anschließend mit einem Spachtel von der Wand. Beim Papiertapete entfernen kann Ihnen auch ein professioneller Maler helfen.

Wie genau Sie Raufasertapeten entfernen, können Sie im Übrigen hier lesen

Quellen:

Die-Raumstylisten.de: Papiertapete

Sanier.de: Tapeten Grundwissen und Überblick

Leitermann.de: Vliestapete vs. Papiertapete

Hausjournal.net: Tapetenarten - Ihre Vor- und Nachteile

Gelbe Seiten Vermittlungsservice
Jetzt Angebote von Malern in der Nähe erhalten
  • Erstes Angebot innerhalb einer Stunde
  • Kostenloser Service
  • Dienstleister mit freien Kapazitäten finden
Dauer ca. 3 Minuten Jetzt Anfrage erstellen
Ihre Daten sind sicher! Durch eine SSL-verschlüsselte, sichere Übertragung.
Wie finden Sie diesen Artikel?