Tapete entfernen: In 5 Schritten Raufasertapete lösen
© PavelRodimov/iStock/Thinkstock
(2)

Tapete entfernen: In 5 Schritten Raufasertapete lösen

Wirft Ihr Wandbelag Wellen oder sieht schmuddelig aus, hilft nur noch eines: die Tapete entfernen. Mit einfachen Tricks schaffen Sie es in fünf Schritten, die alte Raufasertapete ohne Rückstände von der Wand zu lösen.

Raufasertapete entfernen: Notwendige Materialien beschaffen

Am einfachsten können Sie Ihre alte Raufasertapete entfernen, wenn Sie einen Eimer mit Wasser, etwas Spülmittel, einen großen, saugfähigen Schwamm und einen Spachtel zur Hand haben. Daneben benötigen Sie zum Schutz Ihres Bodenbelages noch eine Malerfolie und etwas Malerkrepp.

Raufasertapete entfernen: Bodenbeläge vor Kleister schützen

Bevor Sie die Raufasertapete entfernen, legen Sie die Malerfolie im Raum aus und befestigen Sie diese mit doppelseitigem Malerkrepp auf dem Boden oder oberhalb der Sockelleisten. So verhindern Sie, dass die Folie verrutscht. Nun ist der Boden vor dem klebrigen Wasser-Kleister-Gemisch geschützt, das beim Ablösen der Tapete entsteht.

Raufasertapete entfernen: Einweichen

Das Raufasertapete entfernen gestaltet sich leichter, wenn der Kleister durchfeuchtet ist, da sie sich dann schneller von der Wand lösen lässt. Um die Tapetenbahnen einzuweichen, lassen Sie etwas warmes Leitungswasser in den Eimer laufen, geben einen Spritzer Spülmittel hinzu und tragen die Lösung mit Hilfe des Schwamms großzügig auf die Tapete auf. Nach einer Einwirkzeit von etwa zehn Minuten können Sie die Raufasertapete entfernen. Viel länger sollten Sie nicht abwarten. Andernfalls ist das Spülwasser an der Wand wieder getrocknet und der Ablöseeffekt dahin.

4. Raufasertapete entfernen: Möglichst in ganzen Bahnen

Nutzen Sie zum Entfernen der alten Raufasertapete den Spachtel, um den Anfang oder das Ende einer Tapetenbahn von der Wand zu lösen. Wenn alles gut durchfeuchtet ist, lässt sich die Tapete in der Regel an der bereits gelösten Ecke problemlos in einem Stück von der Wand abziehen. Bleiben einige Fetzen der Tapete kleben, können Sie diese mit Hilfe des Spachtels nachträglich abschaben.

5. Härtefälle behandeln

Die Raufasertapete entfernen kann sich als besonders schwierig herausstellen, wenn sie auf schlecht oder ungrundiertem Untergrund haftet. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen Dampfreiniger zum Beispiel im Baumarkt auszuleihen. Üben Sie sanften Druck aus, um den Untergrund vollständig einzuweichen. Wenn Sie dann die Tapete entfernen, sollte es um einiges leichter gehen. Einen ähnlichen Effekt haben Tapetenlösemittel, sie sind aber meist umständlicher aufzutragen.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?