Lange Urlaubsfahrt mit dem Auto: So bleiben Sie am Steuer fit
© Valerii Apetroaiei/ iStock
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Lange Urlaubsfahrt mit dem Auto: So bleiben Sie am Steuer fit

Mit dem Auto in Urlaub fahren hat viele Vorteile: Man ist flexibel, kann den Weg zum Ziel machen und für Pausen abfahren, wann immer man möchte. Allerdings strengt langes Autofahren an und auch ein Stau bei Hitze ist belastend. Mit ein paar Tricks lassen sich die anstehenden Kilometer entspannter fahren. Mit dem Auto in den Urlaub: So bleiben Sie am Steuer fit.

Lange Fahrt mit dem Auto: Urlaubscheck in der Werkstatt machen lassen

Wer eine lange Fahrt in den Urlaub mit dem eigenen Auto vor sich hat, sollte vor Reisebeginn einige Dinge organisieren. Denn umso besser die Reise vorbereitet ist, umso weniger Stress entsteht. Ein Check in der Werkstatt ist unabdingbar und beugt unangenehmen Überraschungen vor. Bremsen, Reifendruck & Co. – all das sollte stimmen, wenn man lange unterwegs ist. Mit einem Warndreieck an der Autobahn zu stehen und auf den Pannendienst zu warten, ist keine angenehme Sache.

Sommerurlaub im Ausland mit dem Auto: An Vignette und Maut denken

Außerdem geraten Sie weniger unter Stress, wenn Sie bereits im Vorfeld klären, welche Voraussetzungen und Regeln im Urlaubsland gelten. So brauchen Sie oftmals eine Vignette, etwa in Österreich, der Schweiz und Tschechien. Diese „Maut für einen bestimmten Zeitraum“ sollte frühzeitig bestellt und gut sichtbar an der Frontscheibe angebracht werden.

Möglich ist auch, dass Maut beim Befahren bestimmter Autobahnen fällig wird. Viele Länder erheben eine Mautgebühr für Autobahnen, unter anderem Italien, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Norwegen. Tipp: Nehmen Sie ergänzend zu der Kreditkarte immer auch etwas Geld in der jeweiligen Landeswährung mit. Dieses können Sie im Vorfeld bei Ihrer Bank bestellen. Gerade am ersten Tag ist es praktisch, nicht auf die Suche nach einer Bank oder einem Geldautomaten gehen zu müssen.

Verkehrsregeln im Ausland checken

Die Verkehrsregeln im Urlaubsland können ebenfalls abweichen, Beispiel: Linksfahrgebot in Großbritannien. Rauchen im Auto ist ebenfalls nicht überall erlaubt, so gilt das Rauchverbot etwa für Frankreich, Italien, Griechenland (wenn Kinder unter zwölf Jahren mitfahren) und Österreich. Auch die Warnwestenpflicht ist in verschiedenen Ländern unterschiedlich. In Frankreich beispielsweise muss sie greifbar sein, da sie VOR dem Aussteigen aus dem Auto angelegt werden muss. Auch über Geschwindigkeitsgrenzen und eventuelle Bußgelder im Ausland sollten Sie Bescheid wissen.

Packen Sie Ihr Auto nur so voll, dass Sie im Rückspiegel noch die Straße hinter sich sehen können.

Vor der Autofahrt in den Urlaub Unterlagen checken

Und bevor es losgeht: Volltanken. Und Führerschein, Fahrzeugschein und Reisepass nicht vergessen. Auch sollten Sie die Kontaktmöglichkeiten Ihrer Reiseversicherung und Autoversicherung griffbereit und die Telefonnummer der Pannenhilfe dabeihaben (Ländervorwahl von Deutschland +49). Viele nehmen zudem den Zweitschlüssel mit und bewahren ihn in der Unterkunft im Safe auf. Eine Straßenkarte ist ebenfalls empfehlenswert – falls das Handy keinen Empfang hat, der Akku leer ist oder das Navi streikt.

Tipp: Packen Sie in Ihren Geldbeutel zur Versichertenkarte Ihrer Krankenversicherung einen „in case of emergency“- Zettel, auf dem Sie Kontaktdaten notieren, die im Falle eines Unfalls benachrichtigt werden sollen.

Klären Sie vor der Losfahrt ab, welche Parkmöglichkeiten es an Ihrem Urlaubsziel gibt. Nicht immer sind Parkplätze vorhanden. Es kann sein, dass Sie einen Parkplatz oder ein Parkhaus nutzen müssen, dass etwas außerhalb liegt. Planen Sie das entsprechend ein.

Entspannte Urlaubsfahrt mit dem Auto: Randzeiten wählen

Dann kann es losgehen. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann den Schlafrhythmus der Kleinen nutzen. Generell ist es oft entspannter, sehr früh am Morgen zu fahren oder die späten Abendstunden zu nutzen. So lassen sich Staus häufig umgehen, es ist nicht so heiß und die Straßen weniger voll. Voraussetzung ist: Man ist fit genug, um sehr früh zu starten oder eine „Nachtfahrt“ durchzuhalten. Bei langen Fahrten kann eine Zwischenübernachtung empfehlenswert sein. Als günstige Abfahrtstage gelten Dienstag und Mittwoch, da dann das Verkehrsaufkommen in der Regel nicht so stark ist.

Planen Sie die Fahrtzeit großzügig ein. So haben Sie ausreichend Zeit für Pausen und geraten auch im Stau nicht in Stress, etwa wenn Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Fähre erreichen müssen.

Mit dem Auto in Urlaub: Zwischenstopp einplanen

Bei langen Autofahrten nimmt es Stress raus, wenn man Zwischenübernachtungen einplant. So ist die Zeit im Auto nicht zu lange und der Körper kann sich entspannen, bevor es weitergeht. Außerdem kann solch ein Zwischenstopp genutzt werden, um die Umgebung zu erkunden. Vielleicht liegen schöne Badeseen oder Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. So fühlt sich bereits die Fahrt in den Urlaub nach Urlaub an. Wichtig: Wer unterwegs müde wird, sollte sich mit anderen Mitfahrenden abwechseln oder eine längere Pause machen, etwa auf einer Raststätte. Bewegung, ein Kaffee und ein Snack geben Energie zurück. Wer müde fährt, riskiert Sekundenschlaf – mit hoher Unfallgefahr.

Sind Kinder mit an Bord, sollten ausreichend Unterhaltungsmöglichkeiten mitgenommen werden. Das können Bücher, Hörbücher, Mp3-Player, Kartenspiele, Spiele für das Smartphone, der Laptop für Videos und andere Zeitvertreiber sein.

Mit dem Auto in den Urlaub: Kühlbox mit kühlen Getränken mitnehmen

Generell sollte für die Fahrt mit dem Auto Proviant eingeplant werden. Eine Kühlbox hält Getränke und Essen angenehm kühl. Wählen Sie leichte Speisen, die bei Hitze nicht zu schwer im Magen liegen und nicht schläfrig machen. Trinken Sie ausreichend – auch wenn Sie öfter auf Toilette müssen. Die kurze Pause an der Ratsstätte oder einem Autobahnparkplatz kann wieder fitter machen. Achten Sie auf erfrischende Getränke für einen kühlen Kopf.

Tipp: Nehmen Sie Handdesinfektion, Kleingeld und Toilettenpapier im Handschuhfach mit. Raststätten erheben eine Toilettengebühr von 70 Cent. Meist bekommt man hierfür einen Wertgutschein von 50 Cent, den man im Restaurant oder Shop einlösen kann. Öffentliche Toiletten sind oft nicht sauber. Wer Klopapier und Desinfektionsmittel mit dabei hat, ist klar im Vorteil.

Reiseübelkeit berücksichtigen

Vielen wird bei langen Autofahrten schlecht. Reiseübelkeit lässt sich vorbeugen, indem regelmäßige Pausen eingeplant werden, ausreichend getrunken wird und frische Luft ins Auto kommt. Leichte Mahlzeiten und kleine Portionen entlasten den Magen. Der Blick aus dem Fenster ist für einen gereizten Magen besser als der Blick ins Buch oder aufs Smartphone. Eine Spucktüte im Auto ist sinnvoll für den Notfall. Wer sehr stark unter Reiseübelkeit leidet, kann sich vor der Abreise in der Apotheke beraten lassen. Es gibt spezielle Präparate gegen Reiseübelkeit. Wichtig zu wissen: Diese machen oft müde. Autofahren ist dann nicht erlaubt.

Sich barfuß ans Steuer zu setzen oder mit Flip-Flops Auto zu fahren, ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt. Aber der ADAC mahnt: Komme es zu einem Unfall, könnten Gerichte das als Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht werten und dem Fahrer eine Teilschuld zusprechen. Auch die Versicherung könne Leistungen ganz oder teilweise verweigern.
Eine Abkühlung am Steuer erfrischt. Neben kühlen Getränken greift der ein oder andere beim Fahren auch mal zu einem Eis. Essen und Trinken ist in Deutschland beim Autofahren nicht verboten. Doch kann ein schmelzendes Eis den Fahrer leicht ablenken – die Unfallgefahr steigt. Das Eis sollte man daher besser in Ruhe genießen, wenn das Auto steht.
Ist es im Auto zu kalt, steigt nicht nur die Infektanfälligkeit, weil das Immunsystem geschwächt wird und die Schleimhäute der Atemwege austrocknen. Auch der Kreislauf kommt mit starken Temperaturunterschieden nicht gut klar. Es können Kreislaufbeschwerden auftreten. Experten empfehlen, das der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur nicht mehr als sechs Grad betragen sollte.

Quellen:

Warnwestenpflicht in Europa. Online-Information der Deutschen Verkehrswacht Niedersachsen.

Kuriose Verkehrsregeln in Europa. Online-Information des ADAC.

Urlaubscheck fürs Auto. Online-Information des ADAC.

Tipps für lange Urlaubsfahrten. Online-Information des ADAC.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?