Kühlschrank und Vorratsschrank: Lebensmittel hygienisch lagern •

Vorräte richtig lagern: Mehl, Nudeln, Kaffee und Gewürze hygienisch aufbewahren

Mehl, Nudeln, Kaffee und Gewürze sind für Vorratsschädlinge ein häufiges Ziel. Auch Feuchtigkeit lässt trockene Vorräte verderben. Vorräte richtig lagern: Die besten Tipps für Ihren Vorratsschrank.

Drei goldenen Tipps für den Vorratsschrank

Die drei goldenen Regeln für die Vorratshaltung: kühl, trocken und lichtgeschützt – so bleiben trockene Lebensmittel wie Mehl, Nudeln, Reis, Gewürze, Zucker und Kaffee am längsten frisch. Am besten ist im Vorratsschrank eine Temperatur zwischen 15 bis 20 Grad Celcius.

Die Umverpackung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Egal ob Vorratsglas, Kunststoffbeutel oder Vorratsbox: Sie sollte immer luftdicht verschließbar sein und möglichst wenig Luft enthalten. Zum einen, um Lebensmittelschädlingen und Feuchtigkeit keine Eintrittspforte zu bieten. Zum anderen, um die Aromen zu schützen.

Offene Verpackungen von Mehl, Haferflocken, Kaffee und anderen trockenen Vorräten lassen sich leicht, schnell und sicher mit Lebensmittelklipps verschließen. Sie sind in Supermärkten und Drogerien erhältlich und sehen aus wie eine große Klammer. Sie sind wiederverwendbar und günstig in der Anschaffung. Ebenfalls gut geeignet sind sie für Ausflüge, etwa wenn Sie unterwegs die Packung mit Nüssen verschließen möchten oder die Chipstüte.

Mehl, Nudeln und Reis richtig lagern

Trockene Lebensmittel wie Mehl, Nudeln und Reis sind ideal für die Vorratshaltung. Wichtig ist, Mehl, Nudeln und Reis trocken, kühl und lichtgeschützt aufzubewahren. Mehl trägt zwar ein Mindesthaltbarkeitsdatum, doch dieses kann großzügig überschritten werden. Wer Mehl für eine längere Zeit aufbewahren möchte, sollte es aus der Papiertüte in ein luftdichtes Behältnis umfüllen. Das hält Lebensmittelmotten und Feuchtigkeit fern.

Nudeln und Reis haben meist Umverpackungen aus Kunststoff. Ungeöffnet sind Reis und Nudeln prinzipiell jahrelang haltbar. Es ist in der Diskussion, bei Reis und Nudeln das Mindesthaltbarkeitsdatum abzuschaffen.

 Vollkornprodukte sind nicht so lange haltbar wie Weißmehlprodukte, da sie den Keimling enthalten. Die Öle des Keimlings können nach einigen Monaten ranzig werden. Eine gute Lagerung verlängert die Haltbarkeit.

Wie lange sind Konserven haltbar?

Konserven sind theoretisch unbegrenzt haltbar. Zwar ändern sich Geschmack, Konsistenz und Farbe nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums, aber genießbar sind sie in der Regel dennoch. Mit einer Ausnahme: NIEMALS den Inhalt von ausgebeulten Konserven oder Einweckgläsern verzehren. Das deutet auf einen Bakterienbefall hin. Aufgrund der Gärprozesse entstehen Gase und die Dose beult aus. Wer den Inhalt der Konserve trotzdem isst, riskiert eine schwere Lebensmittelvergiftung (Botulismus) mit dem Bakterium Clostridium botulinum. Das Botulinumtoxin ist das stärkste natürliche Gift, das von Bakterien gebildet wird. Unbehandelt sterben bis zu 70 Prozent der Betroffenen an Botulismus.

Können Zucker und Salz schlecht werden?

Zucker kann nicht im klassischen Sinn „verderben“. Daher hat Zucker auch kein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt. Zucker bietet Bakterien und Schimmel keine Angriffsfläche, da Zucker konservierend wirkt und ein trockenes Lebensmittel ist. Aber: Zucker zieht Feuchtigkeit an und kann verklumpen. Und feuchter Zucker ist ein Magnet für Ameisen und Wespen. Daher gilt auch für Zucker: Trocken, kühl und luftdicht verpackt aufbewahren. Dann ist er quasi unbegrenzt haltbar. Das gilt auch für Salz.

 Honig kann ebenfalls nicht schlecht werden – vorausgesetzt, es gelangen keine Brotkrümel, Flüssigkeit oder andere Fremdkörper hinein. Kristallisiert Honig aus, kann er durch Erhitzen wieder verflüssigt werden.

Aroma behalten: Kaffee richtig aufbewahren

Kaffeepulver und -bohnen sind häufig im Kühlschrank zu finden. Doch im Kühlschrank ist es feucht. Gelangt Feuchtigkeit in den Kaffee, kann dieser schimmeln, fremde Gerüche aufnehmen, an Aroma verlieren und ranzig schmecken. Zudem tun dem Kaffeepulver Temperaturschwankungen nicht gut. Besser aufgehoben ist Kaffee im Vorratsschrank in einem luftdicht verschließbaren Behältnis. 

Um lange Freude am Kaffee zu haben lohnt es sich, eine hochwertige Kaffeedose anzuschaffen. In der geöffneten Verpackung aufbewahrt, büßen Pulver und Bohnen rasch an Qualität ein. Der Grund: Kommt Kaffeepulver mit Sauerstoff und Wärme in Kontakt, oxidieren die enthaltenen Öle und werden ranzig. Der Kaffee bekommt einen unangenehmen Beigeschmack. Tipp: Am besten bleibt das Aroma geschützt, wenn Sie ganze Bohnen kaufen und diese erst kurz vor der Kaffeezubereitung mahlen.

Schimmelpilzgefahr bei Gewürzen: Tipps für das Gewürzregal

Gewürze lagern Sie ebenfalls am besten trocken, kühl, dunkel und luftdicht. Bei der richtigen Lagerung sind getrocknete und gemahlene Gewürze rund drei Jahre haltbar. Dann verlieren sie an Aroma. Ganze Körner wie Pfeffer, Muskatnüsse, Kümmel, Koriander, aber auch Zimtstangen, sind bis zu fünf Jahre haltbar. Am besten sind Gewürze im Vorratsschrank in einem gut verschließbaren Glasgefäß aufgehoben. Tipp: Wer braune Gläser wählt, reduziert die Lichteinwirkung.

Gewürze müssen beim Kochen gut greifbar sein. Sie finden sich häufig auf der Arbeitsfläche oder auf dem Regal über dem Herd. Dann sollten Sie sie allerdings zeitnah aufbrauchen. Denn dort sind sie ständig Wärme und Feuchtigkeit ausgesetzt. Die Gewürze können verklumpen und schimmeln. Auch der Kühlschrank ist aufgrund des Schimmelrisikos für trockene Gewürze kein guter Aufbewahrungsort. Tipp: Lagern Sie Gewürzpackungen im Vorratsschrank und füllen Sie bei Bedarf immer wieder kleinere Mengen in die Gläser neben dem Herd.

Vorräte verdorben? Vorratsschrank regelmäßig überprüfen

Auch wenn Sie Vorräte richtig lagern, verlieren sie irgendwann an Qualität. Vorratsschädlinge wie Lebensmittelmotten und andere können sich auch in gut verschlossenen Packungen bilden, zum Beispiel, wenn sie zusammen mit dem Mehl den Weg in den Vorratsschrank gefunden haben. Schauen Sie alle zwei bis drei Monate nach: Sehen die trockenen Vorräte noch gut aus? Ist nichts ausgelaufen, verklumpt, verschimmelt und krabbelt es auch nicht? Wenn Sie feststellen, dass Lebensmittel demnächst ablaufen oder kürzlich abgelaufen sind, verbrauchen Sie diese zeitnah.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten: