Gesünder Leben
Alkohol und Tabletten
© bbstudio_aad/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Ibuprofen und Alkohol: wie riskant?

Schnell eine Kopfschmerztablette nehmen und dann auf die Feier gehen? Keine gute Idee. Ibuprofen und Alkohol vertragen sich nicht. Nicht nur, dass sich die Wirkung des Schmerzmittels verstärken kann. Auch Nebenwirkungen wie Magenschäden werden wahrscheinlicher. Gegen den Kater am Morgen ist Ibuprofen ebenfalls keine gute Wahl. Ibuprofen und Alkohol: So riskant ist die Mischung.

Wie wirkt Alkohol auf Ibuprofen?

Beim gemeinsamen Konsum von Schmerzmitteln und Alkohol können verschiedene Wechselwirkungen auftreten. Riskant ist das vor allem, da sich die Wirkung des Alkohols, die möglichen Nebenwirkungen des Medikaments UND die Wechselwirkungen addieren. Ibuprofen und Alkohol sind somit dreifach schädlich.

  • Nebenwirkungen des Alkohols: unter anderem Blutdruckabfall, Schläfrigkeit, Konzentrationsverlust, Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen
  • Mögliche Nebenwirkungen von Ibuprofen: unter anderem Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Magen- und Darmreizungen bis hin zu einem erhöhten Risiko für Magen-Darm-Blutungen und -Geschwüre bei langfristiger Einnahme.
  • Wechselwirkungen von Alkohol und Medikamenten: Alkohol kann unter anderem die Wirkung von Medikamenten verstärken, abschwächen oder verändern sowie deren Wirkeintritt verzögern oder beschleunigen. Zudem kann Alkohol die Nebenwirkungen von Medikamenten intensivieren. Außerdem können Medikamente die Wirkung des Alkohols verstärken.

Ibuprofen und Alkohol: wie gefährlich?

Werden Ibuprofen und Alkohol einmalig zeitnah eingenommen, ist das Risiko für schwere Neben- und Wechselwirkungen in aller Regel gering. Wie sehr Alkohol und Ibuprofen sich beeinflussen ist von der Dosierung des Schmerzmittels, der Menge des aufgenommenen Alkohols sowie dem Einnahmezeitpunkt von Ibuprofen und Alkohol abhängig. Ein erhöhtes Risiko für schwere Neben- und Wechselwirkungen haben Patienten mit Leber-, Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Patienten mit Untergewicht.

Ibuprofen und Alkohol: wann gefährlich?

Das Risiko für unerwünschte Wechselwirkungen kann nicht nur bei zeitnaher Einnahme von Ibuprofen und Alkohol kritisch sein. Oft ist auch eine zeitlich verschobene Einnahme problematisch – selbst dann, wenn mehrere Stunden dazwischenliegen. Der Grund: Der Alkoholspiegel im Blut sinkt nur langsam ab. Als Hilfe gegen Katerkopfschmerzen ist Ibuprofen daher – genau wie andere NSAR – eher ungeeignet. Je höher die Dosierung des Schmerzmittels und die Menge des aufgenommenen Alkohols ist und je enger der Einnahmezeitpunkt von Ibuprofen und Alkohol beieinander liegen, desto höher ist das Risiko.

Ibuprofen und Alkohol: Welche Wechselwirkungen drohen?

Zu den möglichen Wechselwirkungen von Ibuprofen und Alkohol gehören beispielsweise:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Magenschleimhautreizungen bis hin zu einem erhöhten Entzündungs- und Blutungsrisiko
  • Bildung von Magengeschwüren
  • Darmreizungen bis hin zu Darmblutungen
  • Ein verlangsamter Abbau von Medikamenten und Alkohol, da beides über die Leber abgebaut wird. Besonders ältere Menschen haben eine geringere Nieren- und Leberfunktion, was den Abbauprozess verlangsamt.
  • Weitere unkalkulierbare Gesundheitsrisiken, wenn neben Ibuprofen und Alkohol noch andere Medikamente eingenommen werden (müssen).
  • starker Blutdruckabfall mit Kreislaufproblemen bis hin zu Bewusstlosigkeit
  • erhöhte Sturz- und Verletzungsgefahr
  • erhöhtes Unfallrisiko aufgrund von Schläfrigkeit und Müdigkeit
  • Leberreizungen bis hin zu Leberentzündungen
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?