Gesünder Leben
Diclofenac chemische Formel
© JoyImage/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Diclofenac: Wirkung, Anwendung und Dosierung des Schmerzmittels

Diclofenac ist ein schmerzstillendes, entzündungshemmendes und fiebersenkendes Schmerzmittel. Es gehört zur Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika, kurz NSAR. Diclofenac ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Diclofenac: Wirkung, Anwendung und Dosierung des Schmerzmittels.

Was ist Diclofenac?

Der Wirkstoff Diclofenac gehört neben Ibuprofen, Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) und Naproxen zu den am häufigsten eingesetzten rezeptfreien nicht-steroidalen Antirheumatika, kurz NSAR. Diese Schmerzmittel werden so genannt, da sie früher vor allem zur Behandlung von rheumatischen Schmerzen eingenommen wurden. Nicht steroidal bedeutet ohne Steroide, also ohne Kortison. Rezeptfrei bekommt man Diclofenac in der Apotheke bis zu 25 Milligramm pro Tablette.

Wie wirkt Diclofenac?

Diclofenac wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und fiebersenkend. Diese Wirkung hat das Schmerzmittel seiner enzymhemmenden Wirkung zu verdanken. Der Wirkstoff hemmt die COX-Enzyme, Cyclooxygenasen genannt. Diese Enzyme spielen eine wichtige Rolle bei der Bildung sogenannter Prostaglandine. Prostaglandine sind Gewebehormone, die an Schmerz-, Fieber- und Entzündungsreaktionen des Körpers beteiligt sind. Wird die Bildung dieser Hormone gehemmt, lassen Schmerzen, Entzündungen und Fieber nach. Diclofenac hat in etwa eine Wirkdauer von zwei bis drei Stunden.

Anwendung: Diclofenac bei welchen Schmerzen?

Viele fragen sich, bei welchen Schmerzen Diclofenac besonders gut hilft. Diclofenac findet bei Beschwerden Anwendung, die mit Schmerzen, Entzündungsprozessen und Fieber verbunden sind. Zu den häufigen Anwendungsgebieten von Diclofenac gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Gelenkentzündungen
  • Sportverletzungen (Zerrungen, Verstauchungen, Prellungen)
  • Gicht
  • Rheumatoider Arthritis
  • Fieber
  • Regelschmerzen

Wirkstoff Diclofenac: Dosierung des Schmerzmittels

Die tägliche Diclofenac-Höchstdosis für gesunde Erwachsene liegt bei 75 Milligramm. Pro Einnahme gilt eine Diclofenac-Höchstdosis von 25 Milligramm – was in der Regel einer Tablette entspricht. Ohne ärztliches Rezept bekommt man in der Apotheke Diclofenac bis zu 25 Milligramm pro Tablette. So können Sie über den Tag verteilt (24-Stunden-Zeitraum) drei Diclofenac-Tabletten einnehmen.

Wichtig ist, dass Sie Diclofenac nicht mit anderen NSAR kombinieren, um Nebenwirkungen vorzubeugen. Lassen Sie zwischen den Einnahmen vier bis fünf Stunden Pause. Nehmen Sie Diclofenac zum Essen und mit einem großen Glas Wasser ein. Das macht das Schmerzmittel verträglicher.

Wie oft darf ich Diclofenac einnehmen?

Nehmen Sie das rezeptfreie Schmerzmittel Diclofenac ohne ärztliche Absprache nicht länger als drei Tage am Stück und nicht öfter als zehn Mal im Monat ein. Haben Sie Erkrankungen von Magen, Darm, Nieren, Leber oder Herzen, sprechen Sie die Einnahme des Schmerzmittels immer mit einem Arzt ab. Das gilt auch, wenn Sie schwanger sind.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?