Fahrrad reinigen: Auch Drahtesel wollen gepflegt werden

Wenn Sie Ihr Fahrrad regelmäßig reinigen, minimieren Sie Verschleißerscheinungen und erkennen frühzeitig kleine Beschädigungen, die im Laufe der Zeit gefährlich werden können, wenn sie nicht entdeckt werden. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihr Fahrrad am besten sauber halten.

Wichtig beim Fahrradputzen: Genügend Platz

Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihr Fahrrad irgendwo im Freien reinigen. Je nach Verschmutzungsgrad brauchen Sie nämlich viel Wasser dafür. Ein Hinterhof, eine Einfahrt, ein Garten oder eine Garage sind ideal. Haben Sie keinen Zugang zu solchen Plätzen, können Sie Ihren Drahtesel aber auch in der Badewanne reinigen.

Leichte Verschmutzungen ohne Wasser beseitigen

Wenn Sie Ihr Fahrrad regelmäßig reinigen und keine Touren im Schlamm unternehmen, reicht es oft aus, wenn Sie zum Putzen einen Handbesen, Feuchttücher oder feuchte Lappen verwenden. Entfernen Sie zunächst oberflächlichen Schmutz mit dem Handbesen. Dann befeuchten Sie einen Lappen und reinigen damit Lenker, Sattelstütze, Pedale und Rahmen.

Bei starken Verschmutzungen: Fahrrad gründlich waschen

Sind Sie mit Ihrem Fahrrad nicht nur im normalen Stadtverkehr unterwegs, sondern auch auf schlammigen Wegen, ist es das Beste, wenn Sie das Fahrrad ohne Zeitverzug reinigen. Das ist natürlich nicht immer möglich. Hat der Dreck schon eine feste Kruste gebildet, reicht der Handbesen nicht aus. Geben stattdessen Sie ein paar Tropfen rückstandslos abbaubares Spülmittel in einen Eimer warmes Wasser. Mit einem alten Schwamm tragen Sie es auf die Dreckkrusten auf und lassen es einweichen. Achtung: Behandeln Sie mit dieser Einweichlösung möglichst nur den Rahmen Ihres Fahrrads, da Metallteile sonst rosten könnten.

Beginnen die Krusten sich zu lösen, schrubben Sie sie mit einer Bürste mit langen Borsten ab. Spülen Sie die Bürste zwischendurch aus, damit Dreckpartikel oder Steinchen, die sich beim Putzen eventuell darin verfangen, den Rahmen Ihres Fahrrads nicht zerkratzen. Für kleine Ecken und Winkel eignet sich eine ausrangierte Zahnbürste. Benutzen Sie abschließend klares Wasser, um den Fahrradrahmen vom losgekratzten Schmutz zu befreien. Trocknen Sie ihn danach sorgfältig ab.

Für sehr hartnäckige Verschmutzungen, auch an Metallteilen, können Sie einen Hochdruckreiniger mit klarem Wasser verwenden. Die Geräte können Sie in einigen Baumärkten ausleihen. Oder Sie fahren einfach zur nächsten Tankstelle mit SB-Waschanlagen. In den dortigen Waschboxen können Sie auch Ihr Fahrrad einmal gründlich abbrausen.

So reinigen Sie Speichen und Felgen besonders einfach

Stellen Sie Ihr Fahrrad nun auf den Kopf. Auf dem Sattel und dem Lenker steht es recht sicher. Jetzt reinigen Sie mit einem feuchten Lappen oder einem Feuchttuch aus dem Handel erst die Naben und dann einzeln die Speichen. Im Anschluss sind die Felgen an der Reihe. Während Sie so die Räder des Fahrrads reinigen, untersuchen Sie sie auf Beschädigungen.

Mit einem Feuchttuch werden die Speichen mühelos sauber.

Kette reinigen und neu ölen

Wenn Sie bei Ihrem Fahrrad die Kette reinigen möchten, dann stellen Sie es jetzt zunächst wieder richtig herum hin. Ganz wichtig: Verzichten Sie bei der Kettenreinigung besser auf Wasser. Nehmen Sie einfach ein altes, trockenes Tuch zur Hand und umfassen Sie damit die Kette. Drehen Sie nun langsam ein Pedal. Die Kette beginnt, sich zu bewegen, und Sie lassen sie im Tuch mit etwas Druck durch Ihre Finger gleiten. So wischen Sie altes Öl und Schmutz ab. Verzichten Sie besser auf Entfetter oder spezielle Kettenreiniger: Diese Mittel entfernen das Öl auch zwischen den einzelnen Kettengliedern und Bolzen – und hier nachzufetten, ist sehr schwierig. Durch die unpassende Trockenheit verschleißen die Teile möglicherweise schneller, als es nötig wäre.

Wischen Sie also nur Öl und Schmutz ab. Bei hartnäckigeren Verschmutzungen greifen Sie zu einer alten Zahnbürste, aber bitte ebenfalls ohne Wasser. Nach dem Säubern ölen Sie die Kette neu. Dafür geben Sie etwas Mehrzweck- oder Kettenöl auf einen Lappen und streifen damit wie schon beim Säubern über die Kette. Geben Sie nicht auf jedes Kettenglied einen einzelnen Tropfen, das wäre viel zu viel! Das spätere Putzen des Reinigungsplatzes würde außerdem eine Menge Zeit in Anspruch nehmen, wenn dabei viel Öl auf den Boden tropft.

Zahnkranz mit einem Trick säubern

Soll auch der Zahnkranz Ihres Fahrrads mal wieder gründlich gesäubert werden, können Sie ihn dafür entweder komplett ausbauen oder eine Bürste mit langen Borsten benutzen. Bedeutend einfacher aber ist es, wenn Sie ein altes T-Shirt opfern: Schneiden Sie es in zwei bis drei Zentimeter breite Streifen von etwa 30 Zentimetern Länge. Legen Sie eine alte Zeitung unter den Zahnkranz. Halten Sie einen T-Shirt-Streifen an beiden Enden fest und führen Sie ihn vorsichtig in die Zwischenräume zwischen den einzelnen Platten des Kranzes. Ziehen Sie den Streifen dabei behutsam hin und her. So rieselt der sich lösende Dreck hinunter auf die Zeitung, und das alte Öl bleibt im Stoff haften.

Fahrrad pflegen nach der Reinigung

Haben Sie Ihr Rad komplett gesäubert, müssen Sie die beweglichen Teile mit etwas Öl pflegen. Verwenden Sie dafür am besten Mehrzweck-Öl. Neben der Kette ölen Sie das Schaltwerk, den Umwerfer (Schaltvorrichtung an den vorderen Blättern einer Kettenschaltung), die Gabel, die Bremshebelgelenke und die Dämpferdichtungen. Wenn Sie Ihr Fahrrad auf diese Weise pflegen, werden Sie lange Ihre Freude daran haben: Rost und Abnutzungserscheinen können Sie so effektiv vorbeugen.