Weißanstrich für Obstbäume: Risse durch Frost verhindern

Ein Weißanstrich für Obstbäume wird am besten schon im Spätherbst auf die frisch gepflanzten Bäumchen aufgetragen. Im Winter können Sie die Schutzmaßnahme nachholen oder den Anstrich auffrischen. Doch was genau bringt ein Weißanstrich eigentlich?

Vorteile des Weißanstrichs für Obstbäume

Egal ob Pflaume, Kirsche, Apfel, Birne oder Walnuss –  Obstbäume laufen im Herbst und Winter Gefahr, durch Temperaturschwankungen Schaden zu nehmen – das gilt insbesondere für Pflanzen mit glatter Rinde. Wenn die Baumrinde, speziell die jüngerer Bäume, nach einer Frostnacht durch die Morgensonne erwärmt wird, dehnt sich die Rinde auf der Ostseite des Baumes aus, während die der Sonne abgewandte Seite, noch gefroren bleibt. Dadurch entstehen Spannungen, die für Risse in der Rinde sorgen können und den Baum schwächen.

Ein Weißanstrich sorgt auf natürliche Weise für eine Temperaturisolation und reduziert die Gefahr von Rissen durch eine zu hohe Spannung in der Rinde. Die weiße Farbe reflektiert die Wintersonne und verhindert, dass sich die Rinde zu stark aufheizt und spannt. Ein weiterer Vorteil: Ein Weißanstrich für Obstbäume tötet Larven und Eier von Schädlingen wie etwa Obstmaden und hemmt die Entwicklung von holzzerstörenden Pilzen. Wildtiere wie Kaninchen oder andere Nager werden sich ebenfalls nicht an dem Stamm vergehen, da ihnen der Anstrich nicht schmeckt.

Weißanstrich an Obstbäume auftragen

Eines vorweg: Bei einem Weißanstrich handelt es sich nicht um eine x-beliebige weiße Farbe aus dem Malerladen. Im Baumarkt oder Gartenfachhandel finden Sie speziell für Bäume geeignete Präparate mit guten Hafteigenschaften und praktischen Zusätzen wie etwa Kieselsäure, Gesteinsmehle, Mineralien, Meeresalgen oder Kräuterzusätze. Diese Farben haben oft sogar pflanzenzellstärkende Wirkung und sich wirken sich beispielsweise positiv auf die Wundheilung Ihrer Bäume aus.

Bevor Sie den Weißanstrich für Obstbäume mit einer Quastenbürste oder einem dicken Pinsel an den Stamm bringen, sollten Sie, falls vorhanden, lose Borke vom Stamm entfernen. Bürsten Sie hierfür einfach mit einer groben Bürste von oben nach unten am Stamm entlang. Decken Sie die Rinde am Stamm, bis in die großen Leitäste hinein, mit der breiartigen Masse ein. Der schützende Wintermantel löst sich im Laufe der Monate witterungsbedingt auf und ist im Frühjahr nicht mehr zu sehen. Im späten Winter können Sie bei Bedarf auffrischen.