Übertraining: 6 Symptome nach zu viel Sport
© jacoblund/iStock/Thinkstock
(8)

Übertraining: 6 Symptome nach zu viel Sport

Im Fitnessstudio alles geben, jeden Tag joggen – ein hohes Sportpensum kann schädlich sein. Die Folge: Übertraining. Symptome dafür, dass Sie es beim Sport übertrieben haben, sind nicht immer leicht zu erkennen. Die folgenden Warnsignale Ihres Körpers sollten Sie aber unbedingt ernst nehmen.

1. Starke Muskelschmerzen als Übertraining-Symptom

Wenn Sie sich beim Sport übernehmen, entstehen kleine Verletzungen in den Muskelfasern – es kommt zu Muskelkater. Das ist bereits ein erstes Anzeichen dafür, dass Sie es bei der nächsten Trainingsrunde ruhiger angehen lassen sollten. Nach ein paar Tagen haben sich die Muskeln in der Regel erholt, sodass Sie Ihr Sportpensum wieder leicht erhöhen können. Zum Symptom für Übertraining werden die Muskelschmerzen jedoch, wenn sie auch nach spätestens einer Woche nicht nachlassen. Gehen Sie in diesem Fall zum Hausarzt und lassen Sie sich durchchecken.

2. Übertraining verdirbt den Spaß am Sport

Sie schleppen sich regelrecht zum Training und haben keine rechte Freude mehr am Sport? Auch das kann ein Symptom für Übertraining sein. Gelegentliche Leistungs- und Stimmungstiefs sind normal, aber sollte sich dieser Zustand über längere Zeit halten, ist eine Trainingspause ratsam. Ansonsten kann es passieren, dass Sie nicht mehr von alleine aus Ihrem Stimmungstief herausfinden und an einer Depression erkranken.

3. Herzrasen und Schlafstörungen durch zu viel Sport

Die Übertraining-Symptome hängen zum Teil davon ab, mit welcher Sportart Sie sich zu viel zugemutet haben. Lustlosigkeit und ein verlangsamter Ruhepuls sind als Folgen von Übertraining bei Ausdauersport typisch. Bei zu viel Krafttraining ist hingegen oft das Gegenteil der Fall. Der Puls scheint sich nicht mehr beruhigen zu können, es kommt zu Herzrasen, Nervosität und innerer Unruhe. Das wiederum führt zu Schlafstörungen.

 Schlafstörungen sind eine der möglichen Folgen von Übertraining.
© megaflopp/iStock / Getty Images Plus

Schlafstörungen sind eine der möglichen Folgen von Übertraining.

4. Extreme Müdigkeit als Folge von Übertraining

Sowohl Schlafstörungen als auch Antriebslosigkeit können sich in extremer Müdigkeit äußern. Ihr Körper versucht damit, Sie mit aller Macht zu einer Erholungspause zu zwingen. Zwingen Sie sich auf keinen Fall aus falschem Ehrgeiz zu noch mehr Sport, sondern suchen Sie einen Arzt auf. Übertraining ist alles andere als harmlos – teilweise dauert es mehrere Wochen bis Monate, bis Sie sich davon erholt haben.

5. Ständig krank? Alarmsignal des Körpers

Durch Übertraining muten Sie Ihrem Körper so viel zu, dass auch Ihr Immunsystem schließlich versagt. Das führt zu einer hohen Infektanfälligkeit. Sind Sie also dauernd erkältet oder kämpfen mit anderen wiederkehrenden Erkrankungen, kann zu viel Sport die Ursache dafür sein.

6. Muskelabbau trotz Sport? Anzeichen für Übertraining

Es klingt paradox: Übertraining kann Muskelabbau und eine Gewichtszunahme bewirken. Ihre Muskeln wachsen nicht während des Trainings – dort bekommen sie nur den Impuls dazu –, sondern in der darauf folgenden Erholungsphase. Fehlen diese Ruhepausen, stagniert daher der Muskelaufbau.

Hinzu kommt, dass Ihr Hormonhaushalt durch Übertraining aus dem Gleichgewicht geraten kann. Der Körper produziert dann unter anderem zu viel von dem Stresshormon Cortisol. Das hormonelle Ungleichgewicht kann dazu führen, dass Sie Fettreserven ansetzen und gleichzeitig Muskeln abbauen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?