Gesünder Leben
Eisenräuber: Diese 5 Lebensmittel sind Eisenaufnahme-Hemmer
© arthurhidden/ Thinkstock
Letztes Update am: 

Eisenräuber: Diese 5 Lebensmittel sind Eisenaufnahme-Hemmer

Wenn Sie Ihre Eisenspeicher auffüllen wollen, hilft meist eine Ernährungsumstellung. Aber aufgepasst: Einige Lebensmittel sind wahre Eisenräuber. Erfahren Sie hier alles über die fünf wichtigsten Eisenaufnahme-Hemmer.

1. Eisenaufnahme-Hemmer Nummer Eins: Kaffee

Eine Tasse Kaffee gehört für viele zum Start in den Tag einfach dazu. Allerdings gilt Kaffee als Eisenaufnahme-Hemmer. Schuld daran sind die enthaltenen Tannine. Sie zählen zu den Eisen-bindenden Polyphenolen. Diese stecken übrigens auch in schwarzem Tee.

Tipp: Wecken Sie Ihre Lebensgeister lieber mit einem Glas Orangensaft. Das enthaltene Vitamin C kurbelt die Eisenaufnahme an. Alternativ warten Sie nach dem Frühstück zwei Stunden mit dem Kaffee.

2. Eisenaufnahme-Hemmer in Milchprodukten: Calcium

Auch Calcium ist ein Eisenaufnahme-Hemmer. Verzichten Sie deshalb auf größere Mengen Milch und Milchprodukte wie Käse und Joghurt zum Essen, wenn Sie einen Eisenmangel ausgleichen wollen.

© Andrea/fotolia

Milchprodukte wie Milch, Joghurt und Käse können durch ihren hohen Calciumanteil die Aufnahme von Eisen hemmen.

3. Eisenaufnahme-Hemmer in Getreide: Phytinsäure

Auch Phytinsäure wirkt sich negativ auf die Eisenaufnahme des Organismus aus. Sie steckt unter anderem in Getreideprodukten wie Brot und Nudeln, zudem in Reis und Mais. Die Phytinsäure bindet das Eisen, sodass der Körper den Mineralstoff nicht aufnehmen kann.

Tipp: Wenn Sie die Körner über Nacht einweichen, erhöhen Sie die Bioverfügbarkeit des vorhandenen Eisens, da durch das Einweichen ein Enzym (Phytase) angeregt wird, das die Phytinsäure unschädlich macht.

© kirahoffmann/Fotolia

Getreideprodukte können die Aufnahme von Eisen behindern.

4. Eisenaufnahme-Hemmer in Cola und Co.: Phosphat

Viele Phosphate – darunter zum Beispiel Natriumphosphat oder Diphosphat – sind als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. In Cola, aber auch in Limonade, Schmelzkäse oder haltbarer Milch haben sie unterschiedliche Aufgaben. Unter anderem wirken sie als Konservierungs- und Säuerungsmittel – und erschweren dem Körper die Eisenaufnahme.

© halayalex/Fotolia

Die phosphatreiche Cola gilt als Eisenhämmer.

5. Eisenaufnahme-Hemmer in Spinat: Oxalsäure

Auch Oxalsäure erschwert die Aufnahme des Spurenelements im Darm. Daher sollten Sie bei Eisenmangel auf oxalsäurereiche Lebensmitteln verzichten. Dazu unter anderem Rhabarber, Spinat und dunkle Schokolade.

© Deyan Georgiev/Fotolia

Wer unter Eisenmangel leidet, sollte unter anderem auf Spinat verzichten.

Das Spurenelement Eisen ist für den menschlichen Körper lebenswichtig. Wichtig ist, dass Eisen ein integraler Bestandteil des körpereigenen Hämoglobins, also des roten Blutfarbstoffs ist. Eisen ist somit unverzichtbar für den Sauerstofftransport im Blut.
Frauen haben grundsätzlich ein erhöhten Bedarf zur Eisenaufnahme als Männer, da sie mit der monatlichen Periodenblutung regelmäßig bis zu 80 Milliliter Blut verlieren, womit der Körper auch wertvolles Eisen verliert. Entsprechend sind Frauen anfälliger für einen Eisenmangel.
Zu den besonders eisenhaltigen Lebensmittel gehören unter anderem Hülsenfrüchte, Sesam und Leber. Ob Sie also vegetarisch/vegan oder omnivor leben: Mit verschiedenen Lebensmitteln lässt sich einem Eisenmangel entgegenwirken.
Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?