Krebs bei Kindern erkennen: Diese Symptome können Zeichen einer Krebserkrankung sein
© Tom Merton/OJO Images/ gettyimages 2019
(0)

Krebs bei Kindern erkennen: Diese Symptome können Zeichen einer Krebserkrankung sein

Krebs bei Kindern erkennen ist schwierig, da sich Krebssymptome oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium der Krebserkrankung zeigen. Dennoch gibt es Warnzeichen, die Eltern immer von einem Arzt abklären lassen sollten. Krebs bei Kindern erkennen: Diese Symptome können auf eine Krebserkrankung hindeuten.

Krebs bei Kindern kommt unauffällig

Krebs bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen, ist schwierig, da erste Anzeichen für eine Krebserkrankung meist unspezifisch und erstmal nicht besorgniserregend sind. Das können Kopfschmerzen sein oder Fieber - Symptome, die auch eine harmlose Erkältung begleiten. Aufmerksam sollten Eltern werden, wenn Krankheitssymptome länger andauern – und sich möglicherweise sogar verschlimmern. Mediziner unterscheiden zwischen allgemeinen Krankheitszeichen und örtlichen Krankheitszeichen.

Allgemeine Krankheitszeichen als Warnzeichen für Krebs

Allgemeine Krankheitssymptome entstehen, weil der Körper versucht, die Krebszellen zu bekämpfen. Das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren und das kostet den Körper viel Kraft. Zu den allgemeinen Krankheitszeichen gehören:

  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Konzentrationsschwäche
  • Spielunlust
  • Blässe
  • Fieber
  • Gewichtsverlust

Allgemeine Krankheitszeichen sind erstmal kein Grund zur Sorge und in den meisten Fällen Begleiter eines harmlosen Infekts oder einer anderen Erkrankung, die rasch wieder ausheilt. Bleiben die Symptome länger bestehen, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt gehen.

Lokale Krankheitszeichen als Warnzeichen für Krebs

Lokale, also örtliche Krankheitszeichen entstehen an den von Krebs befallenen Körperbereichen. Die Symptome entstehen, da der Tumor mit der Zeit immer mehr Raum einnimmt und gesundes Gewebe schädigt. In Folge können Organfunktionen eingeschränkt oder irgendwann ganz ausgeschaltet sein. Tochtergeschwulste (Metastasen) in anderen Körperbereichen können ebenfalls Beschwerden verursachen. Zu den lokalen Krankheitszeichen, deren Ursache rasch von einem Kinderarzt abgeklärt werden sollte, gehören:

  • örtliche Schmerzen (etwa Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen)
  • örtliche Schwellungen (etwa der Lymphknoten)
  • Sehstörungen
  • Lähmungen
  • Bewusstseinsstörungen
  • Krampfanfälle
  • Knochenschmerzen

Krebs bei Kindern nachweisen: der Weg zur Krebsdiagnose

Der Arzt hat verschiedene Untersuchungsmöglichkeiten, um dem Krebsverdacht nachzugehen. Ein wichtiger Helfer ist die Blutuntersuchung. Im Blut lassen sich oftmals bestimmte Marker nachweisen. Das sind Stoffe, die Krebszellen bilden. Bestimmte Tumormarker deuten auf bestimmte Krebserkrankungen hin. Tumormarker geben zudem wichtige Hinweise für die Krebstherapie, etwa welche Therapie und welche Wirkstoffe am erfolgversprechendsten sind.

Zu den weiteren Untersuchungen bei bestehendem Krebsverdacht gehören Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen sowie die Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie). Der Arzt bespricht mit den Eltern, welche Untersuchungen er für wichtig hält und in welche Richtung sein Verdacht geht.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Wie finden Sie diesen Artikel?