Wie wird der Blutzucker reguliert?

Die Regulation des Blutzuckerspiegels erfolgt durch zwei gegensätzlich agierende Hormone. Beide werden in den Inseln der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet. Dabei handelt es sich um Aggregate hormonproduzierender Zellen in einem Meer von Pankreaszellen, die vorwiegend Verdauungsenzyme herstellen.Das nach ihnen benannte Insulin der beta-Zellen senkt den Blutzuckerspiegel, wohingegen Glukagon aus alpha-Zellen für seine Erhöhung sorgt. Die Wirkung des Insulins vermitteln spezielle Insulin-Rezeptoren. Sie sorgen dafür, dass die Zellen nach Nahrungsaufnahme die reichlich zur Verfügung stehende Glukose aus dem Blut auffangen. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel und pegelt sich schnell auf normale Werte ein.

Störungen im Insulinhaushalt führen zu Diabetes

Ist dieser Mechanismus gestört, bleibt der Blutzucker über längere Zeit hoch. Das ist der Fall, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin bildet oder die Rezeptoren der Zellen nicht auf Insulin reagieren. Beide Störungen bezeichnet man als Zuckerkrankheit oder Diabetes mellitus. Den Namen hat der "honigsüße Durchfluss" vom Auftreten der Glukose im Urin. Dadurch ließ sich die Erkrankung per Geschmacksprobe diagnostizieren, lange bevor es dafür spezielle Teststreifen gab.

Was ist der Unterschied zwischen Typ 1-Diabetes und Typ 2-Diabetes?

Eine verminderte Insulinproduktion bezeichnet man als Typ 1-Diabetes. Dieser ist genetisch bedingt oder Folge von Infektionen oder Autoimmunerkrankungen, welche die Insulin-produzierenden Zellen angreifen. Da die Erkrankung bereits im jugendlichen Alter auftritt, bezeichnet man sie als juvenilen (jugendlichen) Diabetes.An Typ 2-Diabetes leiden Patienten meist erst im fortgeschrittenen Lebensalter. Beim "Altersdiabetes" steht eigentlich genügend Insulin zur Verfügung, aber die Körperzellen sind "insulinresistent" und reagieren nicht auf das Hormon.

Was versteht man unter Typ 3-Diabetes und Typ 4-Diabetes?

Medizinisch nicht anerkannt ist die Bezeichnung Typ 3-Diabetes. Darunter fasst man eine ganze Reihe verschiedener Sonderformen der Zuckerkrankheit zusammen, die alle verhältnismäßig selten vorkommen und verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, genetische Defekte sowie Medikamente und Alkoholmissbrauch.Ebenfalls unmedizinisch ist der Begriff Typ 4-Diabetes. Dieser Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) ist Folge der hormonellen Umstellungen. Vermehrt gebildetes Cortison, Progesteron und Östrogen wirken als Gegenspieler des Insulins und senken den Blutzuckerspiegel. Die Bauchspeicheldrüse versucht das durch eine erhöhte Insulinproduktion zu kompensieren, was nicht immer funktioniert. Nach der Entbindung verschwindet ein Schwangerschaftsdiabetes in der Regel von selbst.

 

Hier finden Sie den Diabetes-Pass der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewertungen (2)
Artikel

Autofahren mit Diabetes: Worauf Diabetiker beim Autofahren achten müssen

Diabetiker müssen beim Autofahren einiges beachten. Denn bei ihnen besteht das...

weiterlesen
Autofahren mit Diabetes: Worauf Diabetiker beim Autofahren achten müssen
Artikel

Traubenzucker immer mit dabei: 5 Notfall-Tipps für Diabetiker

Bei Diabetes mellitus besteht das Risiko einer Unterzuckerung. Vor allem bei Typ-1-Diabetikern...

weiterlesen
Traubenzucker immer mit dabei: 5 Notfall-Tipps für Diabetiker
Artikel

Naschen bei Diabetes: Schokolade ist für Diabetiker nicht verboten

Ob Kuchen, Gummibärchen oder Schokolade: Lust auf Süßigkeiten hat...

weiterlesen
Naschen bei Diabetes: Schokolade ist für Diabetiker nicht verboten

Serien im Ratgeber: Diabetes

Die wichtigsten Fakten zu Diabetes
Was sind die größten Risikofaktoren für Diabetes, was sind die Warnzeichen der Zuckerkrankheit und welche Diabetes-Mythen halten sich hartnäckig? Die Wichtigsten Antworten auf Ihre Diabetes- Fragen im Überblick.
Diabetes vorbeugen
Rezepte für Diabetes-Patienten
Schlemmen erlaubt: Diese Rezepte sind fettarm, enthalten nur wenig Zucker und halten Ihren Blutzucker stabil.
Alltag mit Diabetes
Was Sie beachten müssen, wenn Sie mit Diabetes Auto fahren, welche Reisevorbereitungen besonders wichtig sind und wie Sie einer Unterzuckerung vorbeugen.
Schwangerschaft, Kinder & Diabetes
Warum Diabetes in der Schwangerschaft so häufig auftritt und worauf Schwangere dann achten müssen.
Weitere Themen in Recht & Finanzen
8 Elemente
Ratgeber: Versicherungen
Alle Elemente
6 Elemente
Ratgeber: Finanzielles rund ums Studium
Alle Elemente
8 Elemente
Ratgeber: Einbruch
Alle Elemente
8 Elemente
Ratgeber: Kfz-Versicherung
Alle Elemente
Weitere Themen in Haus & Garten
7 Elemente
Ratgeber: Gartenhecke
Alle Elemente
11 Elemente
Ratgeber: Kürbis
Alle Elemente
11 Elemente
Ratgeber: Balkon
Alle Elemente
9 Elemente
Ratgeber: Fermentieren
Alle Elemente
Weitere Themen in Gesünder Leben
7 Elemente
Ratgeber: Grippe
Alle Elemente
11 Elemente
Ratgeber: Anti-Aging
Alle Elemente
9 Elemente
Ratgeber: Vitamin D
Alle Elemente
20 Elemente
Ratgeber: Herzinfarkt
Alle Elemente