Was sind eigentlich Kalorien?
© ariwasabi/iStock/Thinkstock
(3)

Was sind eigentlich Kalorien?

Wer sich mit dem Thema Abnehmen beschäftigt, wird sich früher oder später fragen: Was sind Kalorien? Im Folgenden lesen Sie, was es mit diesen Einheiten auf sich hat und welchen Einfluss sie auf Ihr Körpergewicht haben.

Was sind Kalorien? Eine Definition

Mit der Maßeinheit Kalorien oder Kilokalorien wird der Brennwert beziehungsweise die Wärmeenergie von Lebensmitteln gemessen. Eigentlich ist die Bezeichnung veraltet, doch die genauere Einheit Joule respektive Kilojoule (ein Kilojoule entspricht rund 4,18 Kilokalorien) hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch bislang nicht durchgesetzt. Auf Lebensmittelverpackungen finden Sie die Angaben in Kilojoule und die in Kilokalorien dahinter. Wenn Sie einen Liter Wasser um ein Grad Celsius erwärmen, benötigen Sie dafür eine Kilokalorie Energie.

Wie Kalorien und Körpergewicht zusammenhängen

Im Ruhezustand verbraucht der Körper nur die Kalorien als Treibstoff, die er zur Erhaltung der Körperfunktionen benötigt. Diese Menge wird als Grundumsatz bezeichnet. Wie hoch dieser liegt, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Große Menschen brauchen mehr Energie als kleine, Muskelmasse verbraucht mehr Kalorien als Fettmasse und Männer haben einen höheren Bedarf als Frauen. Außerdem steigt der Grundumsatz mit dem Körpergewicht. Hinzu kommen die Kalorien, die wir durch Bewegung verbrennen – je mehr wir uns anstrengen, desto mehr Energie benötigen wir dafür.

Im Durchschnitt verbraucht ein Mensch insgesamt rund 2.000 Kilokalorien am Tag. Eine kleine, dünne Frau mit wenig Muskeln, die den ganzen Tag einer sitzenden Tätigkeit nachgeht, benötigt jedoch weniger (etwa 1.500 kcal), ein großer, muskulöser Mann, der körperlich schwer arbeitet oder Leistungssport betreibt, mehr (rund 4.000 kcal und drüber). Nehmen Sie mehr Kalorien zu sich als Sie verbrauchen, lagert der Körper den Überschuss als Fettreserve ab; dabei stellt ein Kilogramm Körperfett die Reserve für 7.000 Kilokalorien Energie dar. Der Körper geht nur an diese Reserven, wenn er nicht genug Energie über die Nahrung erhält.

Kalorien zählen zum Abnehmen: Ist das hilfreich?

Aus dem Kalorienverbrauch des Körpers folgt, dass Sie zunehmen, wenn Sie mehr essen als Sie benötigen, und dass Sie abnehmen, wenn Sie weniger essen. Vielen hilft es daher, wenn sie zumindest eine grobe Vorstellung davon haben, wie viele Kalorien sie täglich verbrauchen und wie viel Energie welche Lebensmittel liefern. Ihren Verbrauch können Sie mit einem Kalorienrechner im Internet schätzen lassen und auf Fertigprodukten stehen die Brennwertangaben meist auf der Verpackung.

Ansonsten können Sie sich folgende Brennwerte merken:

  • 1 Gramm Fett = ca. 9 kcal
  • 1 Gramm Proteine = ca. 4 kcal
  • 1 Gramm Kohlenhydrate = ca. 4 kcal
  • 1 Gramm Alkohol = ca. 8 kcal

Proteine braucht der Körper am dringendsten, also können Sie durch das Einsparen von Fett und Kohlenhydraten (vor allem Zucker) sowie durch den Verzicht auf Alkohol am effizientesten Kalorien sparen. Ob Sie dabei ungefähr schätzen oder alles genau abwiegen und ausrechnen, bleibt Ihnen selbst überlassen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?