Rosazea-Symptome: So zeigt sich die entzündliche Erkrankung im Gesicht
© maroke/iStock/Thinkstock
(0)

Rosazea-Symptome: So zeigt sich die entzündliche Erkrankung im Gesicht

Rosazea ist eine chronische Entzündung der Gesichtshaut. Zu den Leitsymptomen gehören Rötungen, Äderchen, Pusteln und Knötchen. Die entzündete Gesichtshaut kann brennen, jucken und schmerzen. Zu Beginn zeigt sich Rosazea durch eine verstärkt durchblutete Haut (Couperose).

Bei Rosazea entzündet sich das Gesicht

Rosazea kann, wie jede andere sichtbare Hauterkrankung auch, für die Betroffenen eine große Belastung sein und das Selbstbewusstsein beeinträchtigen. Rosazea verläuft meist in Schüben, das heißt, Zeiten mit weniger stark ausgeprägten Hautveränderungen wechseln sich mit Phasen starker Entzündungsreaktionen ab. Betroffen sind Stirn, Wange, Nase und/ oder Kinn. Meist zeigen sich die Symptome einer Rosazea um das 30. Lebensjahr herum zum ersten Mal.

Rosazea-Symptome: die vier Stadien der Kupferrose

Mediziner unterscheiden vier Stadien der Rosazea:

  • Grad 1:Auf dem Gesicht bilden sich vorübergehende oder bleibende Rötungen aufgrund von Gefäßerweiterungen (Couperose). Manchmal sind Äderchen sichtbar. Die Haut ist gereizt, brennt oder juckt.
  • Grad 2:Auf der Gesichtshaut bilden sich zu der Hautrötung akneähnliche Entzündungen mit Pusteln und Knötchen.
  • Grad 3:Im Gesicht verdickt sich die Haut und es bilden sich Entzündungen – vor allem auch im Bereich der Nase. Die Talgdrüsen vergrößern sich, Wasser lagert sich im Gewebe ein. Auf der Nase entstehen neben entzündlichen Hautknötchen auch Wucherungen. Mediziner sprechen dann von einer Knollennase beziehungsweise von einem Rhinophym. Bei Männern bildet sich aufgrund der höheren Talgdrüsendichte häufiger ein solches Rhinophym als bei Frauen.
  • Grad 4:Die Rosazea führt zu Entzündungen an den Augen und Augenlidern. Die Augen sind trocken, jucken, tränen und werden oft lichtempfindlicher.

Erröten bei Stress: Ein erstes Rosazea-Symptom

Im ganz frühen Stadium und in jungen Jahren deutet sich eine spätere Rosazea häufig durch starkes Erröten in Stresssituationen an. Später kommen dauerhafte Rötungen vor allem im Nasen- und Wangenbereich hinzu. Ursache ist eine dauerhafte Erweiterung der Gefäße im Gesicht. Hautärzte nennen dieses frühe Stadium der Rosazea „Couperose“. Nicht immer schreitet die Erkrankung weiter fort. Bei vielen Betroffenen bleibt ein bestimmtes Stadium bestehen. Bei anderen hingegen verschlechtert sich das Hautbild mit der Zeit.

Die Haut von Rosazea-Patienten ist empfindlich

Generell ist die Haut von Rosazea-Patienten empfindlich, da die Hautschutzbarriere angegriffen ist. Die Gesichtshaut ist meist trocken und schält sich oftmals. Auch Schwellungen können auftreten. Häufig werden die entzündlichen Hautveränderungen von Juckreiz, Brennen und Spannungsgefühlen begleitet.

Mögliche Folgen von Rosazea

Eine Rosazea ist für die Betroffenen häufig eine starke psychische Belastung. Viele sind unsicher im Umgang mit anderen, fühlen sich vor allem im fortgeschrittenen Verlauf der Erkrankung angestarrt oder gemieden. Das Selbstbewusstsein leidet. Da Rosazea eher unbekannt ist, werden die Hautwucherungen der Nase von Außenstehenden oft mit einem vermehrten Alkoholkonsum assoziiert und als „Säufernase“ bezeichnet. Auch diese Unterstellung und damit verbundene Ausgrenzung belastet Betroffene oft stark.

Obwohl die Erkrankung an sich nicht gefährlich ist, kann sie mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergehen. Sind Augen und Augenlider entzündet, ist das nicht nur schmerzhaft. Kommt es zu Komplikationen, etwa einer Hornhautentzündung, kann eine Rosazea Grad 4 im schlimmsten Fall sogar zum Sehverlust führen. Je früher Rosazea erkannt und behandelt wird, desto besser lässt sich die Erkrankung behandeln und ihr Verlauf abmildern.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Wie finden Sie diesen Artikel?