Gesünder Leben
Getreide selber mahlen: So funktioniert es
© Choreograph/ iStock / Getty Images Plus
(6)

Getreide selber mahlen: So funktioniert es

Das Getreide in Form von Mehl und Brot ist ein wichtiger Faktor unserer Ernährung. Wie bei Obst und Gemüse wünschen wir uns, dass Mehl als möglichst frische Zutat in unserer Küche verarbeitet werden kann. Das ist ohne weiteres möglich, weil jeder sein Getreide selber mahlen kann. Hier erfahren Sie, wie das funktioniert und welche Vorteile es Ihnen bietet.

Mühle ganz nach Ihrer Wahl

Die Getreidemühle ist der Klassiker, wenn Sie Korn in Mehl verwandeln möchte. Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, ein Modell zu wählen, das mechanisch per Hand gekurbelt oder vom Elektromotor angetrieben wird. Hier spielt Geschmack eine wesentliche Rolle und auch ein nostalgisches Traditionsbewusstsein, wenn Sie sich für die herkömmliche Mühle aus guten alten Zeiten entschieden sollten. Getreidemühlen schleifen mit Natursteinen wie Granit, mit Keramik oder mit Stahl. Auch hier wählen Sie einfach aus, was Ihnen am liebsten ist, denn das Endergebnis wird in jedem Fall schmackhaft sein. Wichtig ist nur, dass das Getreide wirklich trocken ist. Drücken Sie aufs Korn: Knackt es? Dann ist alles in Ordnung!

© Qwart/iStock / Getty Images Plus

Mehl können Sie auch ganz einfach in einem Mixer mahlen.

Mühle nicht unbedingt nötig 

Wer sich keine Getreidemühle anschaffen oder vielleicht erst einmal ausprobieren will, wie Mehl schmeckt, das man selbst gemahlen hat, kann auch den Mixer einsetzen. Hier gibt es allerdings ein paar wichtige Punkte zu beachten. Die Körner sind sehr stabil und haben scharfe Kanten nach der Zerkleinerung. Der Mixer sollte daher sehr robuste Messer haben.

Auch die Wärmeentwicklung sollte nicht zu groß sein, um die Qualität des Mehls nicht zu beeinträchtigen. Da Mixer keine Spezialisierung auf das Mahlen von Mehl haben, werden keine Mahlgrade angegeben. Der erste Versuch fällt oft zu grobkörnig aus. Hier ist es nötig, ein bisschen auszuprobieren, um den richtigen Mahlgrad zu erzielen. Allerdings ist es wichtig, dass Sie sich im Klaren sind, dass der Mixer das Getreidekorn fein zerhackt und nicht im klassischen Sinn mahlt. Wenn Sie dies erreichen wollen, brauchen Sie Getreidemühle. 

Grob oder fein mahlen?

Für die spätere Zubereitung ist es wichtig, dass Sie den Mahlgrad individuell wählen. Soll Mehl den Getreidebiss haben, der Brot kernig und aromatisch macht, ist die gröbere Variante zu empfehlen. Wenn Sie Mehl für den Kuchen mahlen möchten oder die Zubereitung eines Pizzateigs aus eigener Mehlproduktion anstreben, darf es ruhig um einiges feiner sein.

Mahlen im Reformhaus oder Bioladen

Das Mahlen von Körnern wird Ihnen oft auch im Fachhandel angeboten. Der Tipp ist für Sie dann interessant, wenn Sie frisch gemahlenes Mehl erst einmal ausprobieren möchten, um den Unterschied zum Fertigmehl zu sehen, zu spüren und zu schmecken. Dazu können Sie in den Reformhäusern oder Bioläden Ihres Vertrauens gleich weitere Lebensmittel kaufen, die die gesunde Ernährung ergänzen. Wenn Sie vom frischen Mehl überzeugt sind, können Sie sich die Getreidemühle Ihrer Wahl kaufen und sich dadurch unabhängig von den Öffnungszeiten der Läden machen. 

Selbst gemahlenes Mehl: die Vorteile im Überblick

Mehl aus eigener Herstellung hat nicht nur etwas Romantisches, weil wir diese vielleicht aus unserer Kindheit kennen. Mehl selber mahlen ist dem Fertigprodukt Mehl aus verschiedenen Gründen vorzuziehen. Zum einen riecht frisches Mehl verführerisch und appetitlich. Ein Effekt, den Sie ja auch vom Kaffee kennen! Zum anderen können Sie die Konsistenz genau so gestalten, wie es Ihnen vorschwebt.

Außerdem mahlen Sie mit Schale & Co. und haben daher ein vollwertiges Mehl gemahlen! Die Gesundheit wird es Ihnen also danken, wenn Sie Mehl selber mahlen: Sie kochen und packen mit einem frischen Erzeugnis, von dem Sie sicher sind, dass sich keine unerwünschten Stoffe bei der Herstellung eingeschlichen haben können. Eines ist in diesem Zusammenhang jedoch sehr wichtig. Achten Sie darauf, dass bei der Produktion keine feuchte Umgebung gegeben ist und reinigen Sie die Getreidemühle nie mit Wasser. Feuchtigkeit macht das Getreidekorn, das Sie frisch gemahlen hat, schnell verderblich.

Wie finden Sie diesen Artikel?