Ekzem-Symptome: So zeigt sich die Hautentzündung
© PositiveFocus/iStock/Thinkstock
(1)

Ekzem-Symptome: So zeigt sich die Hautentzündung

Ein Ekzem ist eine Hautentzündung, die sich unter anderem durch Rötungen, Bläschen- und Krustenbildung zeigt. Wie ausgeprägt die Ekzem-Symptome sind und welche Hautbereiche besonders betroffen sind, ist vom Ekzem-Typ abhängig. Die drei Ekzemformen sind: exogenes Ekzem, endogenes Ekzem und seborrhoisches Ekzem. 

Exogenes Ekzem: Symptome des Kontaktekzems

Exogene Ekzeme werden durch chemische Substanzen (toxisches Kontaktekzem) oder Allergene (allergisches Kontaktekzem) hervorgerufen. Da exogene Ekzeme nach dem Kontakt mit bestimmten Substanzen auftreten, werden sie auch Kontaktekzeme genannt. Die Symptome zeigen sich meist 24 bis 72 Stunden nach dem Hautkontakt. Meist sind Hände, Gesicht und Dekolleté betroffen.

Zu den Ekzem-Symptomen eines Kontaktekzems gehören:

  • eine entzündete Haut
  • Schwellungen
  • Rötungen
  • Juckreiz
  • Bläschenbildung
  • Krustenbildung
  • Schuppung
  • Nässen
  • kleine Blutungen durch starkes Kratzen

Bei häufigem Kontakt mit dem kritischen Stoff kann das Ekzem chronisch werden, also dauerhaft bestehen bleiben. Das Hautbild wird zunehmend gröber. Der betroffene Bereich kann sich weiter ausbreiten und auch andere Körperbereiche betreffen.

Endogenes Ekzem: Symptome von Neurodermitis

Die Hautkrankheit Neurodermitis wird als endogenes Ekzem beziehungsweise atopisches Ekzem bezeichnet. Zu den typischen Neurodermitis-Symptomen gehören:

  • starker Juckreiz
  • sehr trockene, raue Hautbereiche
  • Hautrötungen
  • Schuppen
  • nässende Bläschen
  • Kleine Blutungen durch Kratzen

Die Erkrankung verläuft meist in Schüben: Starke Ekzem-Bildung und relativ beschwerdefreie Zeiträume wechseln sich ab. Je stärker der Betroffene kratzt, desto schlimmer werden die Symptome.

Die Symptome des atopischen Ekzems können sich überall am Körper zeigen. Das Erscheinungsbild der Haut wechselt meist mit dem Alter:

  • Babys: Milchschorf im Gesicht, auf der Kopfhaut, an Armen und Beinen.
  • Kinder und Jugendliche: Ekzem-Bildung vor allem in den Beugefalten der Gelenke. An Hals, Nacken und Händen bilden sich ebenfalls häufig Ekzeme mit Schuppen.
  • Erwachsene: oft flächige Entzündungsherde an den Beugefalten von Armen und Beinen. Gesicht, Hals und Hände können ebenfalls betroffen sein.

Seborrhoisches Ekzem: Symptome der schuppenden Hautentzündung

Das seborrhoische Ekzem ist eine schuppende Hautentzündung. Sie zeigt sich durch:

  • scharf begrenzte, rötliche Entzündungsareale
  • eine gelblich-fettige Schuppung
  • fast immer Kopfschuppung
  • Krustenbildung

Das seborrhoische Ekzem bildet sich vor allem auf der Kopfhaut, der Stirn, an Augenbrauen und Augenlidern, der Nasenlippenfurche und im Genitalbereich. Rücken und Brustbein können ebenso betroffen sein wie der Nacken und der Bereich hinter den Ohren. Juckreiz fehlt meist. 

Vor allem bei Männern ab 40 Jahren zeigen sich die Symptome des seborrhoischen Ekzems. Doch auch Säuglinge und Frauen in den Wechseljahren können betroffen sein. Die Erkrankung verläuft schubweise.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Wie finden Sie diesen Artikel?