Wie hoch sind die Steuern bei Eletktroauto?
(0)

Wie hoch sind die Steuern bei Eletktroauto?

Das Bundeskabinett hat im vergangenen Jahr beschlossen, dass der Steuersatz für Elektro-Dienstwagen sinkt. Ab dem 1. Januar 2019 beträgt der Steuersatz für diese Fahrzeuge nur noch 0,5 Prozent. Die private Nutzung von Elektro-Firmenwagen wird für Arbeitnehmer daher zukünftig deutlich günstiger. Auch private Inhaber von Elektroautos profitieren von Vergünstigungen bei der Kfz-Steuer.

Was ist ein Elektroauto?

Ein Elektroauto ist ein Fahrzeug, das ausschließlich durch elektrische Energie angetrieben wird. Häufig werden Elektroautos auch als E-Auto, E-Fahrzeug oder Elektromobil bezeichnet. In der Bundesrepublik Deutschland werden Elektroautos auf dem Nummernschild mit dem großen Buchstaben E gekennzeichnet. Die Definition im Steuergesetz umfasst nur Elektroautos, die ausschließlich durch Strom betrieben werden. Deshalb sind Hybridfahrzeuge keine Elektroautos. Hat das Auto eine zweite Energiequelle, beispielsweise einen Verbrennungsmotor, handelt es sich aus steuerlicher Sicht nicht um ein Elektroauto. Ansonsten könnten Sie mit jedem Auto, das einen zusätzlichen Elektromotor eingebaut hat, ganz erheblich Steuern sparen – auch wenn Sie den Elektromotor überhaupt nicht nutzen.

Keine Kfz-Steuer für Elektroautos

Elektroautos haben – hört man auf die Experten in der Automobilbranche – eine glorreiche Zukunft vor sich. Die geräuschlosen Kraftfahrzeuge verbrauchen keine fossilen Brennstoffe und genießen daher den Ruf, umweltfreundlicher als ihre Verwandten mit klassischen Verbrennungsmotoren zu sein. Doch nicht nur die Umwelt kann von Elektroautos profitieren, sondern auch der Steuerzahler.

Wenn Sie sich bis Ende des Jahres 2020 für den Kauf eines Elektroautos entscheiden, können Sie von einer Befreiung von der Kfz Steuer profitieren. Die Steuerbefreiung gilt für zehn Jahre und bezieht sich auf Fahrzeuge, die zum ersten Mal zwischen dem 18. Mai 2011 und dem 31. Dezember 2020 zugelassen wurden. Wenn ein Fahrzeug vor dem 18. Mai 2011 zugelassen wurde, gilt die Steuerbefreiung für 5 Jahre. Allerdings gilt die Befreiung nur dann, wenn das Fahrzeug seine Energie zu hundert Prozent aus einem Elektroantrieb bezieht. Schon ein sehr kleiner Verbrennungsmotor zur Unterstützung verhindert die Steuerbefreiung.

Elektroautos als Dienstwagen – sinnvoll?

Die Bundesregierung begünstigt Elektroautos steuerlich. Der Beschluss aus dem Jahr 2018 trat am 1. Januar 2019 in Kraft. Der Gesetzgeber möchte durch die Subventionierung den Elektroauto-Markt stärken. Käufer sollen durch die steuerlichen Anreize dazu bewegt werden, mehr Elektroautos zu kaufen. Nach alter Rechtslage mussten Arbeitnehmer für privat genutzte Firmenfahrzeuge monatlich ein Prozent des Brutto-Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Seit Januar 2019 müssen sie „nur noch“ 0,5 Prozent als geldwerten Vorteil versteuern. Die Bundesregierung halbiert also die Steuern für Elektroautos. Dies ist für Autokäufer sehr vorteilhaft und kompensiert die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten zumindest teilweise.  

Die Bundesregierung fördert elektrische Dienstwagen

Das Aufladen von Elektroautos im Betrieb des Arbeitgebers ist steuerfrei. Dies gilt auch für Fahrzeuge, die Sie als Arbeitnehmer rein privat nutzen. Wenn Sie ein Elektroauto als Dienstwagen nutzen, kommt Ihnen eine weitere Regelung zugute. Die Bundesregierung fördert Elektroautos durch einen sogenannten Bewertungsabschlag. Sie müssen bei der Steuererklärung den Bruttolistenpreis des Automobils zugrunde legen. Diesen versteuert das Finanzamt dann als geldwerten Vorteil. Da Elektroautos in der Anschaffung teuer sind als Automobile mit einem Verbrennungsmotor, kürzt das Finanzamt den Bruttolistenpreis. Das Elektroautomobil wird also hinsichtlich der Anschaffungskosten so behandelt als ob es ein Automobil mit Verbrennungsmotor wäre. Dies ist für Sie als Fahrer eines Elektroautomobils sehr vorteilhaft. Sie dürfen den Bruttolistenpreis um 500 Euro pro Kilowattstunde Batteriekapazität kürzen. Die Kürzung kann bis zu 10.000 Euro betragen. Kaufen Sie also ein recht sportliches Elektroautomobil mit einer hohen Batteriekapazität für 70.000 Euro, müssen Sie nur 60.000 Euro als Bruttolistenpreis anführen. Dann fallen viel weniger Steuern an. Sie müssen statt 700 Euro nur noch 600 Euro als geldwerten Vorteil versteuern.

Die Besteuerung von Hybridfahrzeugen

Die steuerlichen Erleichterungen, die die Bundesregierung seit dem 1. Januar 2019 gewährt, gelten nicht nur für klassische Elektrofahrzeuge. Die Vorteile im Zusammenhang mit dem geldwerten Vorteil dürfen auch Fahrer von Hybridfahrzeugen geltend machen. Hat ein Wagen einen Verbrennungsmotor als Hauptmotor und macht der Elektroantrieb nur einen kleinen Teil aus, ist das irrelevant. Sie dürfen trotzdem die 0,5 Prozent-Regelung anwenden. Sie als Arbeitnehmer können sehr viel Geld sparen, wenn Sie sich für den Kauf eines Hybrid-Automobils entscheiden. Die zehnjährige Befreiung von der Kfz-Steuer dürfen Sie aber nicht für sich beanspruchen.

Steuerlich lohnt sich die Anschaffung eines Elektroautos

Der Klimawandel schreitet voran. Elektroautos sind umweltschonender als herkömmlich betriebene Fahrzeuge. Bisher können die Elektroautos auf dem Markt allerdings nicht gegen Diesel und Benziner bestehen. Diese sind in der Anschaffung schlichtweg viel zu teuer. Die Bundesregierung hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Elektroautomobile zu fördern. Der Steuerzahler profitiert von verschiedenen Steuervorteilen. Die Vorteile machen sich sowohl bei privaten als auch bei dienstlich genutzten Fahrzeugen bemerkbar.

M W
Autor/-in
Matthias Wurm
Wie finden Sie diesen Artikel?