Mit diesen Strafen müssen Gaffer bei einem Unfall rechnen
© Evgen_Prozhyrko/iStock / Getty Images Plus
(1)

Mit diesen Strafen müssen Gaffer bei einem Unfall rechnen

Das gefährliche Treiben von Gaffern bei Verkehrsunfällen lässt Forderungen nach verschärften Regelungen immer lauter werden. So sind Sichtschutzwände im Gespräch, eine bessere Aufklärung sowie härtere Strafen. So sieht die aktuelle Rechtslage aus.

Wenn ein Unfall passiert, entscheidet der Zeitfaktor manchmal über Leben und Tod. Erhalten Verletzte nicht sofort Hilfe, ist es vielleicht schon zu spät. Daher schreibt das Strafgesetzbuch die Pflicht zur Ersten Hilfe vor (§ 323c StGB). Unterlassene Hilfeleistung gilt als Straftat. Geahndet werden kann auch die Behinderung von Rettungskräften.

Unterlassene Hilfeleistung als Straftatbestand

Fotografiert ein Gaffer eine hilflose Person oder verweigert ihr zumutbare Hilfe, droht ihm eine Anzeige. Möglich sind Geldstrafen und in besonders drastischen Fällen bis zu zwei Jahre Gefängnis. Dieses Strafmaß gilt auch für diejenigen, die wissentlich entsprechende Aufnahmen veröffentlichen oder weitergeben. Auf unterlassene Hilfeleistung selbst steht Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

Wenn Gaffer Rettungskräfte behindern

Behindern Gaffer Rettungskräfte bei ihren Einsätzen, bringt das die Verletzten womöglich in erhebliche Gefahr. Im geltenden Strafmaß spiegelt sich dieses Risiko jedoch kaum wider. Die Strafen fallen für Gaffer hier weit milder aus. Behinderung von Rettungskräften wird nicht mit Fahrverbot, Punkten in Flensburg oder gar eine Gefängnisstrafe bestraft. Lediglich Geldstrafen sind vorgesehen, die im härtesten Fall bis zu 1000 Euro betragen können.

Eine ganz andere Frage ist die Umsetzung der Strafen für Gaffer in der Realität. Oftmals bleibt der Polizei bei einem Unfall gar keine Zeit, sich um Schaulustige zu kümmern. Falls doch, erledigt sich die Behinderung der Rettungskräfte meist mit einem Griff ins Kleingeldfach. Für das Befahren des Seitenstreifens wird eine Geldbuße von 20 Euro fällig, das Parken kostet dort 25 Euro.

So verhalten Sie sich richtig bei einem Unfall

Passiert in Ihrer Gegenwart ein Unfall, sind Sie als Zeuge verpflichtet, die Unfallstelle zu sichern und den Notruf zu betätigen. Im Anschluss leisten Sie Erste Hilfe, bis die Rettungskräfte am Unfallort eintreffen. Wenn sich der Verkehr staut, muss eine Rettungsgasse gebildet und offengehalten werden.

Wie finden Sie diesen Artikel?