Mit der Kreditkarte in Urlaub: Darauf sollten Sie achten
© dima_sidelnikov/istock 2017
(0)

Mit der Kreditkarte in Urlaub: Darauf sollten Sie achten

Mit der Kreditkarte in den Urlaub? Unbedingt! Vielerorts ist das Bezahlen oder gar das Ausleihen eines Mietwagens gar nicht anders möglich. Je nach Anbieter sparen Sie zugleich Gebühren für das Geldabheben im Ausland. Auch sinnvolle Zusatzleistungen sind in vielen Kreditkarten integriert.

Wie dringend eine Kreditkarte benötigt wird, hängt vor allem vom Reiseziel ab. So kann in der EU fast immer mit der EC-Karte bezahlt und auch am Bankautomaten Geld abgehoben werden. Bei Reisen auf andere Kontinente, zum Beispiel in die USA, kann es dagegen ohne Kreditkarte schnell heikel werden. Hier bekommt man ohne die Karte nicht mal ein Bibliotheksbuch, geschweige denn einen Mietwagen oder eine Online-Reservierung für ein Hotel.


Auch in vielen skandinavischen Ländern, in Großbritannien oder der Türkei ist die Kreditkarte das übliche Zahlungsmittel, auch für Kleinbeträge. Zu Tanken oder die Maut zu entrichten ist mit Kreditkarten hier deutlich einfacher, manchmal sogar alternativlos.


Eine Kreditkarte kostet Geld?


Nicht in jedem Fall. Für viele Karten wird jedoch eine Jahresgebühr fällig. Außerdem kosten Abhebungen am Automaten oft eine Service-Gebühren und im Ausland wird eine zusätzliche Fremdwährungsgebühr verlangt. Es empfiehlt sich also, bei der Entscheidung für eine bestimmte Karte das Komplettpaket im Auge zu behalten: Jahresgebühr und Zusatzkosten. Dank der starken Konkurrenz bieten viele Kreditinstitute inzwischen auch kostenfreie Kreditkarten an.


Gerade im Urlaub sind die Kosten für Automaten-Abhebungen entscheidend. Eine Zweitkarte für den Urlaub kann daher sinnvoll sein. Karten wie die 1plus VISA-Card, DKB-Cash oder die Barclaycard New Visa bieten interessante Konditionen, die den jeweils aktuellen Vergleich lohnen.


Kreditkarte im Urlaub: Vorteilhafte Zusatzleistungen


Viele Anbieter haben (kostenpflichtige) Karten im Angebot, die Zusatzleistungen wie die Reiserücktrittsversicherungen oder die Auslandskrankenversicherungen für die ganze Familie beinhalten. Auch Online-Einkäufe sind oft versichert. Sollte die bestellte Ware nicht eintreffen, machen sie keinen Verlust. Zugleich gibt es bei vielen Shopping-Partnern Rabatte oder Gutschriften an Meilen oder Punkten, die später eingelöst werden können.


Wer im Ausland an einem Geldautomaten überfallen wird, kann sich über die richtige Karte ebenfalls absichern.


Beispiele für umfangreiche Service-Pakete wären zum Beispiel die Barclaycard Platinum Double (eine Kombi aus VISA- und MasterCard) oder die Lufthansa Miles & More Credit Card Gold. Umfangreiche Vergleiche zu den Konditionen finden Sie im Internet, zum Beispiel bei cardscout.de.


Wann bekomme ich eine Kreditkarte?


Dank Prepaid-Kreditkarten können Sie im Urlaub auch dann über eine Kreditkarte verfügen, wenn die Bonitätsprüfung negativ ausgefallen ist oder ein Schufa-Eintrag vorliegt. Die Karte, die ohne Prüfung bezogen werden kann, funktioniert auf Guthabenbasis, muss also zunächst aufgeladen werden. Sie ist dann im Rahmen des Verfügbaren voll einsetzbar.


Ein Vorteil der Prepaid-Karten liegt gerade bei Reisen in einem Höchstmaß an Sicherheit. Da auf diese Karten nie Kredit gewährt wird, ist auch ein möglicher Verlust auf die Höhe des eingezahlten Guthabens beschränkt. Prepaid-Karten werden zudem von Eltern genutzt, die ihre Kinder zur Sicherheit mit einer aufgeladenen Karte ausstatten. Möglich ist das schon ab einem Alter von sieben Jahren. Im Notfall können die Jüngsten so über Geld verfügen, ohne Bargeld bei sich zu tragen.

Wie finden Sie diesen Artikel?