Reflux: Symptome Sodbrennen und saures Aufstoßen
© Vonschonertagen/ iStock / Thinkstock
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Reflux: Symptome Sodbrennen und saures Aufstoßen

Gleich vorweg: Sodbrennen ist ein Symptom und keine Krankheit. Das Symptom Sodbrennen zeigt sich häufig zusammen mit saurem Aufstoßen. Welche Beschwerden neben dem Symptom Sodbrennen bei Reflux noch auftreten können und wie Sie Sodbrennen erkennen.

Sodbrennen Symptome: Wie erkenne ich Sodbrennen?

„Woher weiß ich, dass ich Sodbrennen habe?“ – fragt sich mancher. Die meisten Sodbrennen-Betroffenen beschreiben Sodbrennen als brennendes oder stechendes Gefühl hinter dem Brustbein. Der Schmerz kann sich vom Oberbauch bis in den Rachen ausdehnen – je nachdem wie hoch die Magensäure steigt. Magendruck oder Magenschmerzen können Sodbrennen begleiten.

Symptom Sodbrennen: Woher kommt der brennende Schmerz?

Das Symptom Sodbrennen entsteht, wenn sich Mageninhalt die Speiseröhre nach oben drückt und die im Verdauungssaft enthaltene Salzsäure die Schleimhaut der Speiseröhre reizt. Während die Magenwand robust ist und einen Schutzschild gegen Magensäure besitzt, ist die Speiseröhre empfindlich. Sie reagiert mit Brennen und Stechen auf den Säureangriff.

Nächtliches Sodbrennen ist für viele Betroffene besonders unangenehm. Durch das Liegen kann die Magensäure schlechter in den Magen zurückfließen und wirkt entsprechend länger auf die Schleimhaut der Speiseröhre ein. Die Schmerzen hinter dem Brustbein sind stärker.

Sodbrennen: Symptom ist weit verbreitet

Das Symptom Sodbrennen ist weit verbreitet. Schätzungsweise jeder dritte Erwachsene leidet gelegentlich unter Sodbrennen. Doch das Symptom Sodbrennen kommt nur selten allein. Reflux, also das Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre, ist meist mit weiteren Beschwerden verbunden. Häufige Reflux-Symptome sind:

  • saures Aufstoßen
  • Druck im Bauch
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Heiserkeit/ rauer Hals
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Zahnschmerzen (gelangt Magensäure in den Mundraum, greift sie den Zahnschmelz an)
  • Mundgeruch

Tritt Sodbrennen immer wieder auf, belastet es die Betroffenen und kommen zum Sodbrennen weitere Symptome hinzu, sprechen Gastroenterologen vom Refluxsyndrom oder Refluxkrankheit.

Für die Diagnose einer Refluxerkrankung gibt es keine bestimmte Methode. Der Arzt betrachtet das Beschwerdebild des Betroffenen individuell und hat mit einer endoskopischen Untersuchung der Speiseröhre die Möglichkeit, Schleimhautschäden festzustellen.
Nicht immer ist es Magensäure, die Sodbrennen und andere Symptome der Refluxkrankheit auslöst. Bei Patienten beispielsweise, bei denen aufgrund einer Operation der Magen ganz oder teilweise fehlt, können auch Gallensäuren aus dem Dünndarm in die Speiseröhre aufsteigen und Sodbrennen auslösen.
Als NERD beschreiben Mediziner eine Refluxkrankheit, die ohne Schäden der Speiseröhrenschleimhaut besteht. Bei etwa 70 Prozent der von einer Refluxkrankheit Betroffenen sind keine Schäden der Speiseröhre sichtbar. NERD ist die Abkürzung für „non-erosive reflux disease“.

Quellen:

Berufsverband Deutscher Internisten e. V.

Gastro-Liga e. V.

gesundheitsinformation.de

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?