So vermeiden Sie die größten Kalorienfallen beim Frühstück
(4)

So vermeiden Sie die größten Kalorienfallen beim Frühstück

Ein leckeres Frühstück ist der perfekte Start in den Tag – aber wussten Sie, dass beliebte Frühstücksspeisen wie Müsli oder Obstsaft richtige Kalorienfallen sein können? Lesen Sie hier, welche Leckereien Sie nur sparsam genießen sollten.

Kalorienfallen aus der Müslischüssel

Zugegeben: Knuspermüslis mit Flakes, Pops, Schokolade und Keksstückchen schmecken köstlich. Leider enthalten sie auch sehr viel Zucker und Fett und sind somit echte Kalorienfallen. Weniger offensichtlich sind die versteckten Kalorien in Cornflakes oder Fertigmischungen für Früchtemüslis. Letztere sind meistens mit Trockenfrüchten versehen und zusätzlich mit Zucker gesüßt.

Cornflakes sind ebenfalls zuckerreicher als sie aussehen und schmecken – in einer Portion von 30 Gramm verstecken sich immerhin 2,4 Gramm Zucker. Zum Vergleich: In der gleichen Menge Haferflocken sind es gerade einmal 0,2 Gramm Zucker. Eine leichte und gesunde Alternative zum Fertigmüsli sind daher Haferflocken mit frischen Früchten.

Haferflocken mit frischen Beeren liefern wertvolle Nährstoffe und enthalten nur wenig Zucker.

Haferflocken mit frischen Beeren liefern wertvolle Nährstoffe und enthalten nur wenig Zucker.

Joghurtdrinks & Obstsäfte: Vorsicht, versteckte Kalorien!

Obst und Joghurt sind sehr gesund, dann sind es ihre trinkbaren Pendants doch sicher auch? Leider stimmt das so nicht ganz. Denn Fruchtsäfte und Smoothies enthalten sehr viel Zucker und sättigen nicht – anders als ballaststoffreiches Obst. Fertige Joghurtdrinks sind durch ihren Zuckergehalt ebenso verkappte Kalorienfallen. Besser: Trinken Sie frisch gepresste Fruchtsäfte mit Wasser verdünnt als Schorle. Joghurtdrinks können Sie aus fettarmem Naturjoghurt, Wasser und frischen Kräutern oder Gewürzen selber machen.

Apropos Getränke zum Frühstück: Vermeiden Sie es am besten, Ihren Kaffee oder Tee mit Milch und Zucker zu vermischen. Schwarzer Kaffee und ungesüßter Tee enthalten so gut wie keine Kalorien, dafür sekundäre Pflanzenstoffe und andere gesunde Spurenelemente.

Nuss-Nougat-Creme & Co.: Zuckerreiche Frühstücksaufstriche vermeiden

Für viele Menschen besteht das Frühstück seit Kindertagen aus Brot mit Aufstrich wie Nuss-Nougat-Creme, Marmelade oder Honig. Leider handelt es sich auch hier um Zucker- und Kalorienfallen. Honig ist beinahe purer Zucker, während Marmelade immerhin noch zu rund 50 Prozent Obst und Wasser enthält. Nuss-Nougat-Creme besteht nicht nur zu mehr als der Hälfte aus Zucker, fettreich ist die schokoladige Köstlichkeit leider auch.

Erdnussbutter ist im Vergleich dazu zuckerarm. Zwar enthält sie viel Fett und ist daher auch nicht der Schlankmacher Nummer eins – aber dabei handelt es sich um gesunde pflanzliche Öle.

Wie viel Zucker sich genau in Nuss-Nougat-Creme, Marmelade und Co. verbirgt, verrät Ihnen unsere Infografik:

Brote lieber selbst belegen und nicht beim Bäcker kaufen

Frühstücken Sie möglichst zu Hause, anstatt sich auf dem Weg zur Arbeit ein belegtes Brot beim Bäcker zu holen. Meistens sind die fertigen Stullen dick mit fettreicher Butter oder Mayonnaise bestrichen – beides Kalorienfallen, die kaum Nährstoffe, aber viel Fett enthalten. Außerdem sind Aufschnitte wie Käse oder Wurst ebenfalls sehr fettig. Wählen Sie daheim lieber Magerquark, Frischkäse oder Hüttenkäse als Butterersatz. Ein paar Scheiben frisches Obst sind dabei eine tolle Alternative zu Marmelade. Wenn Sie es lieber herzhaft mögen, greifen Sie zu Kochschinken statt Wurst.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

G S
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?