So funktioniert die Stoffwechseldiät
© DAJ/Thinkstock
(1)

So funktioniert die Stoffwechseldiät

Die Stoffwechseldiät verspricht schnelle und gleichzeitig große Erfolge: Fünf Kilo soll man mit dieser Ernährungsumstellung innerhalb von zwei Wochen verlieren können – unumstritten ist diese Diät allerdings nicht.


Die Ziele der Stoffwechseldiät


Das Ziel der Stoffwechseldiät ist es, den Stoffwechsel so anzukurbeln, dass der Energieumsatz erhöht wird. Ein “schneller” Stoffwechsel soll dafür sorgen, dass der Körper deutlich mehr Kalorien verbraucht, als er aufnimmt, und so eingelagerte Fettreserven abschmilzt. Dadurch soll der Körperfettanteil sinken und das Gewicht reduziert werden. Grundpfeiler der Stoffwechseldiät ist ein zweiwöchiger Ernährungsplan, der vielen Low-Carb-Diäten ähnelt. Sattmacher wie Brot, Nudeln und Kartoffeln sind tabu. Denn diese enthalten Kohlenhydrate, die zu Zucker abgebaut werden. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel steigt kurzzeitig an. Sinkt er schnell wieder, kann das zu Heißhunger-Attacken führen. Mit der Stoffwechseldiät sollen Sie genau das vermeiden können, indem Sie auf Auslöser dieser Blutzucker-Spitzen verzichten.


Wer die strenge Diät durchziehen möchte, muss außerdem größtenteils auf Salz und komplett auf Alkohol verzichten. Als Durstlöscher sind nur Wasser, Kaffee und ungesüßter Tee gestattet.


Das Hungern kann gefährlich werden


Mediziner raten in der Regel von einer Stoffwechseldiät ab, denn sie kann gefährlich werden. Besonders Menschen, die an Diabetes, einer Fettstoffwechselstörung oder Nierenerkrankung leiden, begeben sich mit einer Stoffwechseldiät in Gefahr. Die Diät belastet das Herz-Kreislauf-System. So kann ein Frühstück ohne Kalorien zu Herzrhythmusstörungen führen und für Herz-Kreislauf-Patienten lebensgefährlich sein. Auch für Gesunde bleibt die Frage, wie sinnvoll und nachhaltig eine Stoffwechseldiät ist. Denn der bekannte Jo-Jo-Effekt ist vorprogrammiert. Wenn Sie Ihren Lebenswandel in puncto Bewegung und Ernährung nicht nachhaltig ändern, sind die verlorenen Pfunde schnell wieder zurück. Wenn Sie eine Stoffwechseldiät dennoch in Betracht ziehen, sprechen Sie vorher unbedingt erst mit Ihrem Hausarzt.


Beispielspeiseplan


  1. Am ersten Tag gibt es morgens schwarzen Kaffee, mittags zwei gekochte Eier mit Spinat, abends Steak und Salat.
  2. Der zweite Tag startet mit einem trockenen Brötchen und schwarzem Kaffee, mittags gibt es Steak und Salat, abends gekochten Schinken.
  3. Der dritte Tag beginnt wie Tag zwei, mittags warten zwei gekochte Eier und Salat, abends Salat und gekochter Schinken.
  4. Der Morgen von Tag vier beginnt ebenfalls mit trockenem Brötchen und Kaffee. Mittags wird ein gekochtes Ei mit Hartkäse und Karotten serviert. Das Abendmenü: Naturjoghurt.
  5. Tag fünf hält morgens Karotten mit Zitrone und schwarzen Kaffee bereit. Mittags gibt es gedünsteten Fisch und Tomaten, der Abend wartet mit Steak und Salat auf.
  6. An Tag sechs gibt es morgens trockenes Brötchen mit schwarzem Kaffee, mittags gegrilltes Huhn mit Gemüse und abends zwei gekochte Eier und Karotten.
  7. Am siebten Tag wird morgens Tee mit Zitrone serviert, mittags Steak und Obst. Am Abend folgt ein selbst gewähltes Hauptgericht der vergangenen Woche.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SM
Autor/-in
Sascha Müller
Wie finden Sie diesen Artikel?