Gesünder Leben
Rheumatoide Arthritis und Ernährung: Was darf man nicht essen, wenn man Arthritis hat?
© wildpixel/ iStock / Getty Images Plus
(0)

Rheumatoide Arthritis und Ernährung: Was darf man nicht essen, wenn man Arthritis hat?

Die rheumatoide Arthritis ist als chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung stark vom Stoffwechsel beeinflusst. Durch eine rheumagerechte Ernährung kann die Erkrankung entsprechend nachhaltig unterstützt werden. Genussorientiert, ausgewogen und gesund zu essen bringt daher für Betroffene bei guter Abstimmung mit der persönlichen Medikation nachhaltige Erfolge. Berücksichtigt werden sollte jedoch der Gehalt an Arachidonsäure in Lebensmitteln. Die mehrfach ungesättigte Fettsäure wird im Körper zu entzündungsfördernden Botenstoffen umgewandelt, welche die Symptome der rheumatoiden Arthritis auslösen. Enthalten ist Arachidonsäure ausschließlich in tierischen Lebensmitteln.

Reduzierung von Wurst und Fleisch 

Lediglich 50 mg Arachidonsäure benötigt der menschliche Körper am Tag. Beim Verzehr von Wurst und Fleisch entsteht schnell ein Überangebot. So sind in 100 g Schweineschmalz bereits 1700 mg enthalten, in Leberwurst 230 mg (je 100 g) und in Schweinefleisch 120 mg. In Rindfleisch und Huhn zeigt sich mit 70 mg bzw. 42 mg je 100 g Fleisch hingegen vergleichsweise wenig Arachidonsäure. Die Reduzierung von Wurst und Fleisch wirkt sich somit in der Ernährung bei rheumatoider Arthritis positiv aus.

© mythja/iStock/Thinkstock

Seefisch und pflanzliche Öle 

In Seefisch wie Makrele, Hering, Lachs, Heilbutt oder Sardinen sind viele Omega-3-Fettsäuren enthalten. Diese unterstützen den Körper bei schmerzenden Gelenken und verbessern die Beweglichkeit. Patienten mit rheumatoider Arthritis sollten in ihrer Ernährung zweimal wöchentlich Fisch auf dem Speiseplan wählen. Alternativ können Fischölkapseln den Körper mit Omega-3-Fettsäuren zu bereichern. Ebenfalls entzündungshemmend wirkt alpha-Linolensäure im menschlichen Organismus. Sie ist in vielen pflanzlichen Ölen enthalten, die in der frischen Küche täglich zum Einsatz kommen. Rapsöl und Sojaöl sind gute Lieferanten, die auch zum Kochen und Braten genutzt werden können. Für kalte Speisen ergänzen Leinöl oder Walnussöl alpha-Linolensäure auf dem Ernährungsplan.

Ausreichende Vitalstoffe mit Obst und Gemüse

 Viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind antioxidativ, was bedeutet, dass sie Stoffe wie freie Radikale durch oxidativen Stress in ihrer Wirkung verlangsamen oder aufheben, während sie Körperzellen schützen. Diese Stoffe beeinträchtigen die Regeneration von Zellen und können somit zu Entzündungsprozessen beitragen. Menschen mit rheumatoider Arthritis neigen schneller zur Entzündungsentwicklung, weshalb sie einen hohen Bedarf an Vitaminen und Vitalstoffen haben.  Optimal sollten Betroffene von rheumatoider Arthritis in der Ernährung täglich fünf Portionen Obst und Gemüse integrieren, um den Körper mit ausreichenden Mengen an antioxidativ wirkenden Vitalstoffen zu versorgen. Hierzu zählen unter anderem die Vitamine C und E, beta-Carotin, Selen und Zink. 

© dragana991/iStock / Getty Images Plus

Fettarme Milch und Milchprodukte für den Calciumhaushalt

Neben den entzündlichen Prozessen der rheumatoiden Arthritis sind Betroffene meist einem hohen Risiko für weiterführende Erkrankungen ausgesetzt. Die Osteoporose zählt als eine solche Folgeerkrankung von rheumatoider Arthritis. Der auch als Knochenschwund bekannten Erkrankung, bei der sich die Knochendichte im Lauf des Fortschreitens verringert, kann durch die regelmäßige Aufnahme von Calcium (Tagesbedarf ca. 1 g) vorgebeugt werden. Dieses findet sich auf dem ausgewogenen Speiseplan in fettarmer Milch und in Milchprodukten. Ergänzend sollte dem Körper genügend Vitamin D zur Verfügung stehen, dass in der Milch, aber auch in Fischölkapseln vorhanden ist. Auch Bewegung an der frischen Luft ist hilfreich, da die Haut über die Sonnenlichtbestrahlung Stoffe entwickelt, die der Körper in Vitamin D umwandeln kann.

Abstimmung der Ernährung auf Medikation

Die Ernährungsumstellung bei rheumatoider Arthritis sollte immer auch mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Häufig kann bei dauerhafter Ernährung mit ausgewogener Frischkost die Medikation niedriger dosiert werden, da sich die Reduzierung der Arachidonsäure mit einer guten Nährstoffzufuhr positiv auf die Gesamtgesundheit auswirkt. Auf Alkohol und Rauchen sollten Menschen mit Arthritis generell möglichst verzichten, da diese die entzündungsfördernden Botenstoffe antreiben.

Optimale Ergebnisse erzielen Patienten, die sich regelmäßig bewegen und gelenkschonende Sportarten durchführen (z.B. Schwimmen, Radfahren). Gelegentliche Fastenkuren können einen weiterführenden Effekt für die Gesundheit bieten, sollten jedoch individuell mit dem Arzt besprochen werden.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?