Nerven beruhigen: 6 Hausmittel gegen Stress
© fizkes/iStock/Thinkstock 2017
(14)

Nerven beruhigen: 6 Hausmittel gegen Stress

Stress und Hektik lauern überall im Alltag. Zum Glück gibt es probate Hausmittel, mit denen Sie Ihre Nerven beruhigen können, ohne dass Sie direkt zum Arzt gehen müssen. Stresssymptome wie Kopfschmerzen, Konzentrations- oder Schlafstörungen sollten Sie allerdings erst nehmen: Wenn Sie nichts dagegen tun, droht der Burn-out.

1. Mit Tee die Nerven beruhigen

Viele Kräuter waren auch schon unseren Urgroßeltern als Hausmittel gegen Stress bekannt. Ein Tee aus Baldrian, Hopfen oder Melisse hergestellt hilft schnell beim Entspannen.

2. In der Badewanne entspannen

Dass ein heißes Bad beruhigend wirkt, wissen die meisten Menschen. Noch besser klappt es, wenn Sie dem Badewasser einige Tropfen Baldrianextrakt oder Lavendelöl zusetzen.

3. Warmes Wasser als Soforthilfe

Auf der Arbeit können Sie leider nicht mal eben in die Wanne steigen. Ein fantastisches, schnell wirkendes Hausmittel gegen Stress hat allerdings auch mit warmem Wasser zu tun: Waschen Sie sich ausgiebig die Hände. Die Wärme wirkt beruhigend auf den Parasympathikus, der auch Ruhenerv genannt wird.

4. Muskeln lockern

Konzentrieren Sie sich auf ein Problem und haben eine Deadline im Nacken, bewegen Sie sich kaum noch. Ihr Körper verspannt sich, und Ihr Gesicht wirkt wie eingefroren. Stehen Sie auf, strecken und dehnen Sie sich, atmen Sie tief durch und schneiden Sie Grimassen. Mit der Bewegung und der Auflockerung können Sie im Handumdrehen Ihre Nerven beruhigen.

5. Kauen – aber das Richtige!

Kauen lockert ebenfalls die Gesichtsmuskeln – Stressesser können ein Lied davon singen. Manche Menschen weichen auf Kaugummi aus, um nicht zuzunehmen. Da das den Speichelfluss und damit den Appetit anregt, ist es aber auch eher kontraproduktiv. Greifen Sie stattdessen auf ein gesundes Hausmittel zurück: Selleriestangen haben wenige Kalorien und enthalten den Stoff Apigenin, der eine beruhigende Wirkung hat.

6. Eine Melodie summen

So seltsam das klingt: Wenn Sie richtig im Stress sind, summen Sie irgendein Lied. Wissenschaftlern zufolge sind es die Vibrationen der Stimmbänder, die die Nerven beruhigen. Hinzu kommt sicher auch die Assoziation, die wir mit dem Summen haben: Man summt, wenn man sich ruhig, sicher und zufrieden fühlt. Umgekehrt ruft das Summen diese Gefühle unwillkürlich mit hervor.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?