Eisenmangel bei Kindern
© JenkoAtaman/fotolia.com
(0)

Eisenmangel bei Kindern

Das Spurenelement Eisen braucht der Körper für die Sauerstoffversorgung und damit nicht zuletzt für das Wachstum. Bei Kindern kann sich ein Eisenmangel deshalb negativ auf ihre Entwicklung auswirken. Welche Symptome auf einen Eisenmangel bei Babys und Kindern hinweisen, erfahren Sie hier.

Wie entsteht Eisenmangel bei Kindern?

Insbesondere in den starken Wachstumsphasen zwischen dem sechsten und dem 24. Lebensmonat sowie in der Pubertät brauchen Kinder viel Eisen. Wird nicht genügend Eisen über die Nahrung aufgenommen, kann ein Eisenmangel die Folge sein. Verlieren Kinder durch Nasenbluten viel Blut oder fällt die einsetzende Menstruation im Teenageralter besonders stark aus, kann auch dies zu Eisenmangel führen.

Welche Symptome sind für einen Eisenmangel beim Kind typisch?

Bei einem Eisenmangel zeigen Kinder ähnliche Symptome, wie Erwachsene. Für die Eltern wahrnehmbare Anzeichen eines Eisenmangels bei Babys und Kindern sind

  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Häufige Infektionen
  • Eingerissene Mundwinkel (Rhagaden)
  • Blässe der Unterseite des Unterlieds oder der Mundschleimhäute
  • Appetitlosigkeit
  • Schlaffe Muskulatur
  • Wachstumsstörungen
Zeigen sich bei Ihrem Kind erste Symptome eines Eisenmangels, sollten Sie beim Kinderarzt ein Blutbild machen lassen.
© Yakobchuk Olena/fotolia.com

Zeigen sich bei Ihrem Kind erste Symptome eines Eisenmangels, sollten Sie beim Kinderarzt ein Blutbild machen lassen.

Eisenmangel bei Kindern feststellen: Blutwerte überprüfen

Besteht der Verdacht auf einen Eisenmangel, sollten Sie die Blutwerte Ihres Kindes überprüfen lassen. Nur über die Blutuntersuchung kann der Arzt einen Eisenmangel eindeutig diagnostizieren.

Dabei kann der Kinderarzt unterschiedliche Werte messen:

  • Der Hämoglobin-Wert: Da der Körper Eisen braucht, um den roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) zu bilden, gibt der Hämoglobin-Wert (Hb-Wert) Aufschluss über die Eisenreserven im Körper. Ein niedriger Wert zeigt dabei einen Eisenmangel an. Die Bestimmung des Hb-Werts ist in der Regel Teil des kleinen Blutbilds. Da der Körper jedoch alle anderen Eisenspeicher leert, bevor der Hb-Wert sinkt, ist es sinnvoll, rechtzeitig den Ferritin-Wert untersuchen zu lassen.
  • Der Ferritin-Wert:Ferritin ist ein Protein, das der Körper zur Speicherung des Eisens benötigt. Bestimmt der Arzt den Ferritin-Wert, kann er einen Eisenmangel frühzeitig erkennen.

Auch das für den Eisentransport im Blut benötigte Transferrin kann als Indikator für die Versorgung des Körpers mit Eisen dienen.

Diagnostiziert der Arzt bei Ihrem Kind einen Mangel an Eisen im Körper, können Sie mit der richtigen Ernährung und/oder speziellen Eisenpräparaten entgegenwirken. In der Regel lässt sich der Eisenmangel bei Kindern mithilfe von Tabletten relativ leicht beheben.

Achtung: Ebenso wie ein Mangel kann auch eine Übersättigung des Körpers mit Eisen schädlich sein. Auch wenn ihr Kind Symptome eines Eisenmangels zeigt, sollten Sie Eisenpräparate nicht ohne die Anweisung eines Arztes verabreichen.

Eine eisenhaltige Beikost kann einem Eisenmangel bei Babys vorbeugen. Gut verwertbares Eisen liefert insbesondere Fleisch.
© S.Kobold/fotolia.com

Eine eisenhaltige Beikost kann einem Eisenmangel bei Babys vorbeugen. Gut verwertbares Eisen liefert insbesondere Fleisch.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?