Ist Porridge gesund? 3 Fakten zum Frühstückstrend Haferbrei
© Wiktory/iStock/Thinkstock
(35)

Ist Porridge gesund? 3 Fakten zum Frühstückstrend Haferbrei

Ist Porridge so gesund und bekömmlich, wie es immer heißt? Lesen Sie hier, weshalb Haferbrei für Ihre Ernährung durchaus eine Empfehlung wert ist.

1. Porridge ist gesund und stärkt das Immunsystem

Mal ganz abgesehen davon, wie attraktiv oder abtörnend “Haferbrei” für Sie klingen mag: Ernährungsphysiologisch ist der gute Ruf der Getreidespeise sehr gerechtfertigt. Hafer gilt als einer der Stars unter den wertvollen Getreidesorten. Er enthält viel Eiweiß und Ballaststoffe sowie Mineralstoffe wie Zink und Vitamine, beispielsweise Biotin. Darüber hinaus ist er magenschonend, leicht verdaulich und sorgt für einen geregelten Blutzuckerspiegel sowie ein starkes Immunsystem. Eine Kombination von Eigenschaften, die schon bei kleinen Verzehrmengen gesund ist.

2. Porridge: Schnell zubereitet und vielfältig

Besonders schnell lässt sich Haferbrei aus feinen Haferflocken zubereiten. Den Haferflocken fügen Sie je nach persönlichem Geschmack Wasser, Kuhmilch oder eine vegane Variante wie Sojamilch sowie eine Prise Salz hinzu. So gehen Sie vor:

  • Für eine Portion Porridge benötigen Sie rund vierzig Gramm Getreideflocken.
  • Geben Sie die Flocken mit der fünffachen Menge an Flüssigkeit und etwas Salz in einen Topf.
  • Bringen Sie die Mischung unter Rühren zum Kochen.
  • Lassen Sie den Haferbrei weitere zwei bis drei Minuten bei kleiner Hitze köcheln.
  • Hat der Haferbrei eine cremige Konsistenz, ist Ihr Porridge bereit zum Verzehr.

Damit Ihnen die gesunde Speise nicht langweilig wird, lässt sich der Brei mit weiteren Zutaten verfeinern. Mit klein geschnittenem Obst oder Trockenfrüchten können Sie Porridge geschmacklich immer wieder neu variieren.

3. Porridge: Vom Arbeiteressen zum Trend-Frühstück

Ursprünglich wurde Porridge in Schottland in Arbeiterfamilien nicht nur zum Frühstück, sondern auch als Mittags- oder Abendmahlzeit gegessen. Zubereitung und Verzehr gingen damals etwas anderes als heute vonstatten: Der volle Löffel mit geschrotetem Hafer wurde direkt in alte Milch, Buttermilch oder Sahne getaucht und gegessen.

Heute findet so etwas wie das große Comeback des Porridge statt. Ob Blogger, Bio-Messen oder große Zeitschriften: Alle beschäftigen sich plötzlich mit dem Variantenreichtum und den gesunden Eigenschaften des Haferbreis. Ein Hype, der sich auch in den Verkaufszahlen bemerkbar macht: Der Absatz von feinen Haferflocken hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?