Gesünder Leben
Haare waschen mit Roggenmehl: Das bringt es wirklich
© Heike Rau/ fotolia.com
(0)

Haare waschen mit Roggenmehl: Das bringt es wirklich

Statt klassischem Shampoo vertrauen immer mehr Menschen auf die Haarwäsche mit Roggenmehl. Das fein gemahlene Getreide soll die natürliche Funktionalität von Haut und Haar unterstützen und dabei für natürlich schöne Haare sorgen. Doch was ist dran an der Pflege mit Roggen und Co? 

Für wen eignet sich das Haarewaschen mit Mehl? 

Grundlegend kann jeder Roggenmehl als Alternative zu herkömmlichen Haarpflegeprodukten nutzen, sofern keine problematische Hauterkrankung die Kopfhaut und den Haarwuchs beeinflusst. Häufig bedarf es jedoch einiger Gewöhnungszeit, bis das Ergebnis der Roggenmehl-Haarwäsche überzeugt. 

Der Grund dafür ist in der Regel nicht das Mehl selbst, sondern das zuvor verwendete klassische Shampoo. Dieses kann zu einer Störung des Gleichgewichts der Kopfhaut führen. Daraus resultiert oft, dass die Haare schneller fettig werden als normal. Nach dem Wechsel zu Roggenmehl statt Shampoo muss sich die Kopfhaut deshalb erst wieder auf den natürlichen Prozess der Nachfettung umstellen.

Haare waschen mit Roggenmehl: Die Vorteile

Roggenmehl als Shampoo-Ersatz bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich:

  • Durch den Verzicht auf klassische Haarpflegeprodukte kann die natürliche Funktionalität der Kopfhaut meist binnen weniger Wochen wieder reguliert werden. Die Haarwäsche mit Roggenmehl unterstützt diesen Prozess durch milde Reinigung und sanfte Pflege, die Sie durch die Zubereitungsart des Roggenmehlshampoos unkompliziert anpassen können.
  • Roggenmehl enthält im Gegensatz zu anderen Getreidemehlen vergleichsweise wenig Gluten, jedoch viel Stärke. Durch den Mangel an Gluten (Klebereiweiß) verklebt das mit Wasser angereicherte Roggenmehl nicht so stark, sondern bildet eine dünnflüssige Masse. Die enthaltene Stärke bindet sich an Fett und Schmutz im Haar und sorgt beim Auswaschen mit klarem Wasser dafür, dass alle unerwünschten Stoffe sanft entfernt werden.
  • Zahlreiche Nährstoffe sind im Roggenmehl enthalten, die über die Einwirkzeit von wenigen Minuten aus dem Roggenmehlshampoo in die Kopfhaut und das Haar übergehen.
  • Roggenmehl ist komplett natürlich – keine Chemie, kein Plastik, keine gesundheitsgefährdenden Zusatzstoffe.
  • Die Haarwäsche ist häufig deutlich seltener nötig als mit gewöhnlichem Shampoo.

Die Nachteile beim Haarewaschen mit Roggenmehl

Den Vorteilen stehen einige Nachteile gegenüber:

  • Das Anrühren der Mehl-Wasser-Mischung und auch die Wäsche selbst dauern länger als mit herkömmlichen Shampoos.
  • Die Badewanne muss im Anschluss gereinigt werden, auch der Abfluss kann schneller verstopfen.
  • Für einige Haartypen reicht der Pflegegrad der Roggenmehl-Wäsche nicht aus.
  • Für Menschen mit grundsätzlich fettiger Kopfhaut kann No-Poo zum Problem werden, da sich Schmutzpartikel mit dem Fett verbinden, was unter Umständen zu Juckreiz und Schuppenbildung führt.
© vladimirfloyd/Fotolia

Wer nach dem Haarewaschen mit Roggenmehl unter Juckreiz leidet, sollte andere Methoden ausprobieren.

Die Haarwäsche mit Roggenmehl erfolgt nach Bedarf. Zumeist wird die Haarwäsche anfangs zweimal in der Woche nötig (je nach Fett-Entwicklung), mit der Zeit pendelt sich der Bedarf jedoch oft auf einen Zeitraum von einmal wöchentlich bis 14-tägig ein. So waschen Sie Ihre Haare mit Roggenmehl Schritt für Schritt:

  1. Mischen Sie das Roggenmehl zeitnah vor dem Haarewaschen im Verhältnis 1:4 mit Wasser an. Bei mittellangen Haaren reichen zumeist 2 Esslöffel Mehl und 7 bis 8 Esslöffel Wasser aus, um die Haare von normalen Verschmutzungen zu befreien. Je nach Haarstruktur können Sie das Gemisch ein wenig variieren und entweder mehr Mehl oder mehr Wasser für Ihr Shampoo einsetzen.
  2. Lassen Sie das Mehl-Wasser-Gemisch ziehen. Je länger der Shampoo-Ersatz vor der Verwendung angemischt und ziehen gelassen wird, desto mehr Pflegesubstanzen werden aus dem Mehl herausgelöst. Steht hingegen die Reinigung der Haare von Fett und Schmutz im Vordergrund, sollte die Ziehzeit nur etwa zehn Minuten betragen, damit die für die Reinigung verantwortliche Stärke ihre Wirkungskraft nicht verliert.
  3. Massieren Sie das Gemisch in die Kopfhaut ein und arbeiten sich von dort ausgehend in die Haarlängen vor. 
  4. Lassen Sie den Shampoo-Ersatz rund drei Minuten einwirken.
  5. Spülen Sie die Paste im Anschluss gründlich mit lauwarmem Wasser aus.
© maridav/stock.adobe

Haare müssen nicht zwangsläufig mit herkömmlichen Shampoos gewaschen werden. 

Am besten Bio-Roggenmehl und für mehr Glanz eine Rinse-Spülung

Ein fein gemahlenes Bio-Roggenmehl vom Mehltyp 1150 eignet sich besonders für den Shampoo-Ersatz, da dieses dem Haar und der Kopfhaut viele Nährstoffe liefert. Auch Vollkornmehl kann geeignet sein, gegebenenfalls beschwert es das Haar durch die vielen Nährstoffe aber auch.

Haben Sie das Gefühl, dass Ihrem Haar nach der Wäsche mit Roggenmehl der Glanz fehlt, können Sie mit einer sauren Rinse eine Spülung machen: Ein Liter kühles Wasser wird hierfür mit zwei Esslöffeln Apfelessig gemischt und als Spülung über den Haaren verteilt. Die Rinse sollte jedoch nicht ausgewaschen werden. Der Essiggeruch verfliegt nach dem Trocknen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?