Black Food: Diese 7 schwarzen Lebensmittel sind gesund
© 5PH / iStock / Thinkstock
(1)

Black Food: Diese 7 schwarzen Lebensmittel sind gesund

Das Konzept des besonders gesunden "Black Food" stammt ursprünglich aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), in der die schwarzen Lebensmittel als besonders gut für die Nieren gehandelt werden. Tatsächlich enthalten schwarze Lebensmittel viele Mineralien und Spurenelemente und sind reich an sekundären Pflanzenstoffen.

1. Schwarze Bohnen


Schwarze Bohnen enthalten viel Eisen und Eiweiß und verfügen über einen hohen Ballaststoffgehalt. Zudem helfen die leicht süßlichen Bohnen, den Cholesterinspiegel zu regulieren und können dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken.


2. Aroniabeeren


Die auch als Apfelbeeren bekannten, nordamerikanischen Aroniabeeren enthalten Zink, Eisen, Kalzium und Magnesium. Außerdem die Vitamine A, B, C, E und K und reichlich Polyphenole, wie sie auch in Grüntee vorkommen. Außerdem sollen Aroniabeeren dazu beitragen, oxidativen Stress zu reduzieren und damit Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes, Arthrose und Rheuma vorbeugen helfen – ein echtes Superfood.


3. Schwarzer Sesam


Schwarzer Sesam gehört in China seit Langem zu den besonders beliebten schwarzen Lebensmitteln. Kein Wunder: Das Black Food enthält viel Eiweiß, Eisen und Zink, unterstützt die Darmflora und kann helfen, die Konzentration zu fördern.


4. Belugalinsen


Belugalinsen verdanken ihren Namen der optischen Ähnlichkeit zum gleichnamigen Kaviar, haben ansonsten aber nichts mit dem konservierten Rogen des Belugastörs gemeinsam. Sie enthalten viel Eiweiß, Kohlenhydrate, Magnesium, Kalium, Eisen und verschiedene B-Vitamine. Mit nur 1,4 Gramm Fett pro 100 Gramm sind sie ein hervorragender kalorienarmer Nährstofflieferant. Aber Vorsicht: Dieses Black Food enthält auch relativ viele Purine und sollte von Menschen mit zu hohen Harnsäurewerten oder Gicht möglichst selten genossen werden.


5. Brombeeren


Auch Brombeeren zählen zu den schwarzen Lebensmitteln und sind echte Vitaminbomben. In ihnen steckt viel Vitamin A, B, C und E, ebenso wie große Anteile Kalium, Eisen und Betacarotin. Auch Pektin kommt in Brombeeren vor. Der lösliche Ballaststoff hilft unter anderem dabei, den Cholesterinspiegel zu regulieren.


6. Heidelbeeren


Neben Brombeeren zählen auch Heidelbeeren zu den in Deutschland heimischen Black Foods. Sie sind vor allem aufgrund ihres hohen Anteils an sekundären Pflanzenstoffen sehr gesund. Zudem steckt viel Vitamin C und E und eine ganze Reihe Mineralstoffe in dem dunklen Obst.


7. Schwarzer Knoblauch


Schwarzer Knoblauch gehört genau genommen nicht von Natur aus zu den Black Foods, denn seine dunkle Färbung entsteht erst durch eine natürliche Fermentierung. Die sorgt jedoch dafür, dass die Knolle all ihre gesunden Roheigenschaften beibehält, aber ohne den unliebsamen Knoblauchgeruch zu hinterlassen. Geschmacklich bewegt sich der schwarze Knoblauch übrigens zwischen Pflaumenkompott, Lakritze und Balsamico-Essig.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?