Akne am Rücken: Was hilft gegen "Bacne"?
© Thinkstock Images//Stockbyte/Thinkstock
(3)

Akne am Rücken: Was hilft gegen "Bacne"?

Pickel am Rücken – dieses Problem kennen viele noch aus der Pubertät. Doch Akne am Rücken kann in jedem Alter auftreten. Welche Ursachen die sogenannte "Bacne" (englisch für Back Acne) haben kann und wie Sie das Phänomen bekämpfen können, erfahren Sie hier.

Ursachenforschung: Woher kommen diePickel am Rücken?

Häufig sind vor allem Männer von Akne am Rücken betroffen. Aber auch Frauen können unter den unschönen Pusteln leiden, denn wie im Gesicht ist die Anzahl der Talgdrüsen in diesem Körperbereich hoch. Bevor es an die Behandlung geht, sollte die Ursache bestimmt werden, da es viele Gründe für die unreine Haut an Schultern und Rücken gibt. Schuld können ein Ungleichgewicht der Hormone, die Ernährung, Kleidung, Waschmittel, Weichspüler und falsche Pflege sein.

Akne am Rücken – was können Sie tun?

Wer unsicher ist, welche Ursachen für die lästigen Pickel verantwortlich sind, sollte einige mögliche Faktoren systematisch unter die Lupe nehmen. Zunächst lohnt sich ein Blick in den Kleiderschrank. Warum? Schwitzen kann die Bildung von Akne am Rücken begünstigen, vor allem wenn eng anliegende Kleidung aus synthetischen Fasern getragen wird. Wer zu Hautunreinheiten neigt, sollte stattdessen auf luftige Baumwollkleidung setzen. Das gilt ebenfalls für die Bettwäsche.

Der Verzicht auf Milch kann möglicherweise ebenfalls eine positive Auswirkung auf das Hautbild haben: Eine Umstellung bei “Bacne” ist ein Versuch wert. Alkohol und Rauchen begünstigen ebenfalls die Pickelbildung am Rücken. Viele Betroffene berichten zudem von einer Verbesserung des Hautbildes, nachdem sie zuckerhaltige Lebensmittel weitestgehend vom Speiseplan gestrichen haben. Hier gilt es, auszuprobieren.

Akne am Rücken behandeln: Sind die Hormone schuld?

Akne am Rücken wird oft durch abgestorbene Hautschüppchen begünstig. Da kann ein Peeling helfen. Dafür können Sie einmal bis zweimal die Woche ein Duschpeeling anwenden oder den Rücken sanft mit einer langstieligen Bürste oder einem Waschhandschuh abrubbeln. Verhornungen werden gelöst und der Talg kann wieder besser abfließen.

Pickel am Rücken: Natron hilft heilen

Ein echter Geheimtipp kann Backnatron sein. Einen halben Teelöffel in 100 Milliliter Wasser auflösen, in ein Fläschen füllen und bei Bedarf auf ein Wattepad geben und den Rücken damit abreiben. Nicht abwaschen. Natron verringert die Bakterienbildung und hemmt die Talgproduktion. Wird die Haut am Rücken trocken, die Natronmenge etwas reduzieren.

Mit schlimmer Bacne zum Arzt

Helfen Hausmittel und milde Drogerieprodukte nicht weiter, ist der Besuch beim Hautarzt ratsam. Diesem stehen eine Reihe verschiedener Waschgele und Salben zur Verfügung, welche die Poren öffnen, Bakterien bekämpfen und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Wie finden Sie diesen Artikel?