7 leichtere Alternativen zu Süßigkeiten
© fotedu/iStock/Thinkstock
(167)

7 leichtere Alternativen zu Süßigkeiten

Schokolade, Chips und Gummibärchen mögen verlockend sein, aber es gibt auch viele leichte Alternativen zu Süßigkeiten. Die folgenden sieben Lebensmittel sind perfekt für den Snack zwischendurch.

1. Milchreis


Statt Schokolade oder Kekse zu essen, probieren Sie doch einmal Milchreis. Die Milchspeise gehört zu den leichten Alternativen zu Süßigkeiten und schmeckt – verfeinert mit Zimt – ebenfalls sehr süß, hat aber weniger Kalorien.


2. Trockenfrüchte


Wer es vitaminreich mag, der kann Trockenobst für den kleinen Hunger zwischendurch einplanen. Getrocknete Apfelscheiben, Datteln, Pflaumen und Aprikosen schmecken süß und liefern viele Ballaststoffe.


3. Müsliriegel


Zu den leichten Alternativen zu Süßigkeiten zählen auch Müsliriegel, die Energie geben und noch dazu lecker schmecken. Allerdings sollten Sie beim Kauf auf Produkte ohne Zuckerzusatz achten.


4. Bananen


Bananen sind ideal, um zwischendurch den kleinen Hunger zu stillen. Die gelben Früchte lassen sich gut mitnehmen, sie haben wenig Kalorien und sättigen dennoch für längere Zeit.


5. Nüsse


Nüsse gelten nicht umsonst als guter Energielieferant. Mit ihren ungesättigten Fettsäuren sind sie gesund und eine tolle Alternative zu süßen Verlockungen. Als Snack für unterwegs eignen sich besonders Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse.


6. Popcorn


Greifen Sie doch einmal zu Popcorn statt zu Chips, Gummibärchen oder Schokolade! Der aus Mais hergestellte Snack hat deutlich weniger Fett und Kalorien als Süßigkeiten und lässt sich hervorragend zwischendurch knabbern. Am besten stellen Sie das Popcorn allerdings selbst im Topf her, damit sie nicht auf gesüßte Varianten für die Mikrowelle zurückgreifen müssen.


7. Salzstangen


Wenn Sie die Lust überkommt, etwas Leckeres zu knabbern, dann wählen Sie lieber Salzstangen statt Chips oder Kekse. Die Stangen beinhalten weniger Fett und schmecken dennoch gut.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?