Weniger Abfall im Bad: Wie Sie Badezimmermüll reduzieren

Gebrauchte Wattepads, leere Plastikflaschen und benutzte Papiertaschentücher – schnell ist der Mülleimer im Bad voll davon. Wie Sie Badezimmermüll ohne viel Aufwand reduzieren können, verraten die folgenden Tipps.

Feste Seifenstücke statt Flüssigseife und Shampoo

Flüssigseife gehört zu den Müllfallen im Badezimmer, die Sie am einfachsten umgehen können. Statt immer wieder neue Plastikflaschen mit Flüssigseife oder auch Nachfüllpacks zu kaufen, benutzen Sie einfach ein festes Seifenstück.

In manchen Drogerien und Läden für Kosmetikprodukte bekommen Sie die Seifenstücke sogar gänzlich unverpackt. Doch selbst, wenn sie in Papier oder Folie eingewickelt sind, verursachen feste Seifenstücke weit weniger Abfall als Flüssigseife.

Gleiches gilt übrigens für Shampoo: Statt Shampoo in Plastikflaschen zu kaufen, greifen Sie einfach auf ein Stück Haarseife, sogenannte Shampoobars, zurück.

Körperpflege selber machen und Abfall reduzieren

Bodylotions, Hautcremes, Peelings und Masken bekommen Sie im Laden meist nur in Plastikflaschen, Glastiegeln oder in Folie eingeschweißt. All das verursacht sehr viel Müll im Badezimmer. Stellen Sie doch einfach Ihre Kosmetik- und Körperpflegeprodukte selbst her – und bewahren Sie sie in wiederverwendbaren Behältern auf. So wissen Sie genau, was drin ist, und vermeiden überflüssigen Abfall.

In den folgenden Ratgebern und Anleitungen bekommen Sie Tipps, wie Sie zahlreiche Beauty-Produkte zu Hause herstellen können:

  • Deo selber machen
  • Haarkur selber machen
  • Shampoo selber machen
  • Sugaring selber machen
  • Buntes DIY-Duschpeeling ohne Mikroplastik
  • Gesichtsmaske selber machen

Mit selbstgemachten Sugaring-Pasten können Sie sich die Beine enthaaren und auf diese Weise Plastikmüll durch Wegwerfrasierer einsparen.

Stofftaschentücher und Waschlappen statt Papier und Watte

Stofftaschentücher erfüllen denselben Zweck wie Papiertaschentücher – sind aber waschbar und wiederverwendbar. Und wenn Sie Ihr Make-up mit einem Waschlappen entfernen oder Ihr Gesicht ganz einfach waschen, benötigen Sie dafür keine Wattepads.

Das Ergebnis: Im Mülleimer türmen sich nicht mehr haufenweise gebrauchte Papiertaschentücher und Wattebäusche. Achten Sie lediglich darauf, Stofftaschentücher und Waschlappen regelmäßig mit in die Wäsche zu geben.

Auch die Menstruationstasse reduziert Müll

Damenhygieneprodukte wie Binden und Tampons können einmal im Monat für einen drastischen Anstieg der Müllproduktion im Badezimmer sorgen. Damit das nicht passiert, können Sie auf die wiederverwendbare Menstruationstasse zurückgreifen. Es mag im ersten Moment ungewohnt sein, aber einen Versuch ist es wert.

Wer Slipeinlagen gewohnt ist und nicht darauf verzichten mag, kann waschbare Damenbinden aus Stoff benutzen – mit etwas Geschick können Sie die Stoffbinden sogar selber nähen.