Softshell-Jacke waschen & imprägnieren: So bleibt sie wetterfest
© fotojog/iStock/Thinkstock
(2)

Softshell-Jacke waschen & imprägnieren: So bleibt sie wetterfest

Die Softshell-Jacke waschen – wie ging das doch gleich? Die Kunstfaser soll schließlich auch nach dem Waschgang noch atmungsaktiv und wetterfest sein. Wenn Sie einige Tipps beherzigen, ist das kein Problem.

Softshell so selten wie möglich waschen

Die gute Nachricht gleich vorweg: Wirklich oft müssen Sie Ihre Softshell-Jacke gar nicht waschen – beziehungsweise sollten dies auch nicht tun.

Denn: Softshell-Jacken zeichnen sich gleich durch mehrere Vorteile aus. Nach außen hin sind sie wasserabweisend und halten Sie auch bei Regen schön trocken. Gleichzeitig schützt Sie das Material vor eisigem Wind. Bewegen Sie sich darin, macht es zudem auch nichts, wenn Sie dabei ein bisschen ins Schwitzen kommen. Das innen liegende Material ist so konzipiert, dass es Schweiß vom Körper wegführt und verdunsten lässt.

Je seltener Sie die Softshell-Jacke waschen, desto weniger wird die Funktion der Jacke gefährdet. Lassen Sie sie also ruhig nach langen Touren auslüften und rücken Sie Flecken erst einmal mit der Kleiderbürste oder dem feuchten Lappen zu Leibe.

Ist Ihnen Ihre Softshell-Jacke allerdings irgendwann doch zu dreckig oder müffelt, ist ein Waschgang unumgänglich.

Softshell-Jacke waschen: Das müssen Sie beachten

Schließen Sie alle Klett- und Reißverschlüsse, ehe Sie Ihre Softshell-Jacke waschen, und beachten Sie stets die Pflegehinweise im Etikett. Wenn nicht anders vorgeschrieben, geben Sie die Jacke separat in die Waschmaschine. Bevorzugen Sie ein flüssiges Feinwaschmittel: Pulver kann sich möglicherweise in der Membran des Innenmaterials festsetzen und dadurch die Atmungsaktivität vermindern. Es gibt auch ein spezielles Softshell-Waschmittel. Ob sich die Anschaffung lohnt, bleibt Ihnen überlassen – eigentlich soll das gute Stück ja nicht so oft in die Wäsche.

 Bevor die Softshell-Jacke in die Waschmaschine kommt, müssen Sie alle Reißverschlüsse zuziehen.
© Alikaj2582/iStock / Getty Images Plus

Bevor die Softshell-Jacke in die Waschmaschine kommt, müssen Sie alle Reißverschlüsse zuziehen.

Wählen Sie ein Programm für pflegeleichte Wäsche und stellen Sie 30 bis höchstens 40 Grad Celsius ein, je nachdem, was Ihnen das Etikett verrät. Ideal ist ein Programm mit hohem Wasserstand, das die Jacke gut durchspült. Verzichten Sie auf jeden Fall auf Weichspüler, sonst ist Ihre Jacke nach dem Waschen nicht mehr atmungsaktiv. Auch beim Schleudern ist weniger mehr: 800 Umdrehungen sind das Maximum.

Nach dem Trocknen Softshell imprägnieren

Nehmen Sie die Jacke aus der Maschine und hängen Sie sie zum Trocknen auf einen Bügel. Sie trocknet am besten draußen an der frischen Luft. Erst, wenn sie komplett trocken ist, können Sie sich um die Imprägnierung kümmern. Manche Jacken verfügen über die sogenannte Durable-Water-Repellant-Imprägnierung. Diese reaktivieren Sie durch mäßige Wärmezufuhr, etwa auf niedriger Stufe im Trockner oder mit einem auf kleine Stufe gestellten Bügeleisen ohne Dampf. Richten Sie sich hier stets nach den Anweisungen auf dem Wäscheetikett.

Weist Ihre Softshell-Jacke diese Imprägnierung nicht auf oder haben Sie sie schon mehrmals gewaschen, können Sie auch ein Imprägnierspray aus dem Handel benutzen. Tragen Sie es sorgfältig aus etwa 20 Zentimeter Entfernung auf und stellen Sie sicher, dass Sie alle Teile der Jacke erreichen.

Sollten Sie sich unsicher sein, was für Ihre Softshell-Jacke das Beste in Sachen Waschen ist, können Sie diese selbstverständlich auch zur Reinigung geben.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?