Blutflecken entfernen: Diese 4 Tipps helfen wirklich
© valedella25/fotolia.com
(1)

Blutflecken entfernen: Diese 4 Tipps helfen wirklich

Blutflecken auf der Kleidung oder in anderen Textilien sind hartnäckig. Mit unseren Tipps werden Sie das Blut im Stoff wieder los - selbst bei eingetrockneten Blutflecken. Blutflecken entfernen - so gelingt´s. 

1. Frische Blutflecken mit kaltem Wasser entfernen

Sie haben sich geschnitten und nun Blutflecken auf Ihrer nagelneuen Bluse? Das ist ärgerlich – aber nur halb so schlimm, wenn Sie sofort reagieren. Denn frische Blutflecken lassen sich mit kaltem Wasser gut behandeln. Meist geht der Blutfleck gut aus dem Stoff raus. Benutzen Sie auf keinen Fall heißes Wasser. Dann gerinnt das Bluteiweiß und haftet fest an den Stofffasern an.

Ohne-Wasser-Tipp für unterwegs bei kleinen Flecken: Benetzen Sie den Blutfleck mit etwas Speichel. Die enthaltenen Enzyme helfen, den Fleck zu lösen. Tupfen Sie ihn anschließend mit einem Taschentuch ab.

2. Blutflecken entfernen: In Salzwasser einweichen

Sie können kaltes Wasser auch mit ein wenig Salz vermischen und das Kleidungsstück darin einweichen. Das geht am besten im Waschbecken. Am besten löst sich der Blutfleck, wenn Sie ihn behandeln, solange er noch feucht ist. Nach etwas Einwirkzeit brausen Sie den behandelten Stoff kalt unter der Dusche ab und waschen ihn in der Waschmaschine maximal bei 40 Grad.

3. Eingetrocknete Blutflecken entfernen: Hausmittel und Drogerie

Eingetrocknete Blutflecken halten sich etwas hartnäckiger, weil das Blut dann bereits geronnen ist. Mit den richtigen Hausmitteln werden Sie aber auch diese los. Probate Helfer sind beispielsweise Backpulver und Salz – ja sogar Aspirintabletten sind wahre Fleckenteufel. Weichen Sie den Stoff erst in kaltem Wasser ein und bestreuen ihn mit Backpulver. Lassen Sie das Hausmittel zwei Stunden einwirken. Alternativ lösen Sie eine Aspirinbrausetablette im kalten Wasserbad auf. Möglich ist auch die Behandlung mit Gallseife oder Kernseife. Die Enzyme helfen, den Fleck zu lösen. In Drogerien finden Sie zudem andere Fleckenmittel, die gegen Blut helfen können. Nach der Vorbehandlung kommt das Kleidungsstück in die Waschmaschine.

Allerdings kann es sowohl bei den Hausmitteln gegen Blutflecken als auch bei den Drogerieprodukten passieren, dass sich bei der Anwendung etwas Textilfarbe löst. Tipp: Ist der Blutfleck auf Ihrem Lieblingsstück, bringen Sie es in die Reinigung. Das ist zwar teurer, aber bei hartnäckigen Flecken schonender.

4. Blutflecken von Polstern und Teppichen entfernen

Die Nassreinigung von Polstern oder Teppichen ist oft kompliziert. Zwar können Sie das Material nicht einweichen, dafür aber mit einem feuchten Baumwolltuch vorbehandeln. Versuchen Sie den Fleck auszuwaschen, indem Sie das Tuch auf die schmutzige Stelle drücken. Um die Feuchtigkeit, die sich mit dem Blut verbunden hat, aus dem Polster oder Teppich zu ziehen, tupfen Sie mit einem Küchenkrepp darüber.

Falls der Blutfleck bereits eingetrocknet ist, hilft mit ein wenig Wasser angerührte Speise- oder Kartoffelstärke. Das löst den Fleck und zieht ihn aus den Fasern. Bestreichen Sie das schmutzige Textil damit, lassen Sie es kurz einwirken und bürsten danach mit etwas Salzwasser darüber. Eine alte weiche Zahnbürste ist gut geeignet. Ebenso hilfreich ist Gallseife oder eine Paste aus Waschpulver und Wasser, die Sie etwa 60 Minuten einwirken lassen. Tipp: Führen Sie einen kleinen Reinigungstest an verdeckter Stelle durch, um zu überprüfen, wie die Textilfarbe auf bestimmte Hausmittel reagiert. So sind Sie auf der sicheren Seite.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?