Solitärpflanzen: 7 schöne Einzelgänger für den Garten
© Christian Müller/fotolia.com
(3)

Solitärpflanzen: 7 schöne Einzelgänger für den Garten

Solitärpflanzen brauchen keine Pflanzen-Nachbarn, sie kommen einzeln am besten zur Geltung. Welche Exemplare Sie besonders prominent im Garten platzieren können, erfahren Sie hier.

Manche Pflanzen ziehen durch ihr imposantes Äußeres besonders viel Aufmerksamkeit auf sich, sodass das Grün ringsherum schon fast verblasst: Solitärpflanzen. Diese schillernden Stars der Pflanzenwelt setzen Sie am besten einzeln in Szene.

Solitärpflanzen fühlen sich häufig sowohl im Beet als auch im Kübel wohl. Da sie nicht selten eine stattliche Größe erreichen, sollten Sie den Einzelgängern ausreichend Platz im Garten gönnen.

1. Rhododendron: Üppig blühender Einzelgänger

 Rhododendron
© kwanchaichaiudom/iStock / Getty Images Plus

Rhododendron

Dank seiner üppigen, farbenfrohen und zahlreichen Blüten ist der Rhododendron (griechisch für “Rosenbaum”) im Garten wahrlich schwer zu übersehen. Als Grußboten im Vorgarten oder als winterharte Solitärpflanze im Beet sind vor allem die meterhohen Großblumigen Hybriden beliebt.

Doch Vorsicht: Damit die Blüten jedes Jahr in voller Pracht erstrahlen, braucht der Strauch eine umfangreiche Pflege. Der Rhododendron verträgt weder zu viel Licht, noch steht er gern im Schatten. Wer also die volle Blütenpracht genießen will, wählt einen Standort im Halbschatten. Dafür müssen Sie selten den Rhododendron schneiden.

2. Engelstrompete: Solitärpflanze mit auffälligen Blütentrichtern

 Engelstrompete
© kemmudsudsakorn/iStock / Getty Images Plus

Engelstrompete

Die Engelstrompete ist etwas Besonderes im Garten: Ihre Blüten sehen aus wie große Trichter, die bis zu 30 Zentimeter groß werden können. Die Pflanze selbst erreicht mitunter eine stattliche Größe von bis zu zwei Metern.

Achtung: Die Engelstrompete gehört zu den gefährlichsten heimischen Giftpflanzen.

3. Flieder – wohlduftend und einzelgängerisch

 Flieder
© fotolotos/iStock / Getty Images Plus

Flieder

Sein Geruch eilt ihm voraus: Der Flieder betört aber nicht nur durch seinen Duft, sondern auch durch seine wunderschönen Blütenrispen. Je nach Sorte und Region bekommt man die wohlriechenden Blüten zwischen April und Juli zu Gesicht.

Kein Wunder, dass der Gemeine Flieder, auch Bauern-Flieder, seit Jahrhunderten in deutschen Gärten zum festen Inventar gehört. Neuere Zuchtsorten wie die sogenannten Preston-Hybriden sind besonders widerstandsfähig und blühen über mehrere Jahre.

4. Sonnenhut – Solitärpflanze für das Gartenbeet

 Sonnenhut
© Carmen Hauser/iStock / Getty Images Plus

Sonnenhut

Der Sonnenhut ist mit seinen leuchtenden Blüten ein echter Blickfang im Beet. Deshalb lohnt es sich, ihn an zentraler Stelle zu platzieren, etwa als Solitärpflanze für den Vorgarten. Am besten gefallen ihm sonnige oder halbschattige Standorte.

Ansonsten stellt er keine hohen Ansprüche: Der Sonnenhut ist eine winterharte Solitärpflanze und benötigt weder besonderen Winterschutz noch viel Wasser. Allenfalls ein wenig Kompost als Dünger im Frühjahr kann nicht schaden.

5. Oleander: Solitärpflanze in tollen Farben

 Oleander
© Studio Doros/iStock / Getty Images Plus

Oleander

Mit dem Oleander bringen Sie mediterranes Flair in Ihren Garten. Seine hübschen Blütenkronblätter sind je nach Sorte weiß, gelb, rosa oder violett. Damit Sie lange Freude an dieser attraktiven Solitärpflanze haben, sollten Sie sie im Sommer ordentlich wässern – an besonders heißen Tagen sogar bis zu dreimal täglich.

Am liebsten steht der Oleander wind- und regengeschützt. Die besten Bedingungen finden Sie an einer Hauswand Richtung Süden oder Südwesten. Da er nur Temperaturen bis -5 Grad übersteht, sollte der Oleander im Winter vor Kälte geschützt untergebracht werden. In der kalten Jahreszeit können Sie ihn zum Beispiel in einen Wintergarten oder ein Gewächshaus stellen.

6. Der Olivenbaum mag es sonnig

 Olivenbaum
© JacquesPALUT/iStock / Getty Images Plus

Olivenbaum

Der Olivenbaum hält auch in hiesigen Gefilden immer häufiger Einzug – und stiehlt anderen Pflanzen die Show. Widmen Sie dem Mittelmeer-Bäumchen einen sonnigen, möglichst windgeschützten Platz.

Wie sein ebenfalls aus dem Süden stammender Kollege, der Oleander, sollte auch der Olivenbaum vor der hiesigen Winterkälte in Sicherheit gebracht werden, etwa indem Sie ihn in einem Kübel kultivieren und bei niedrigen Temperaturen ins Haus holen.

7. Zypresse: Immergrüner Star im Garten

 Zypresse
© Ulianna/iStock / Getty Images Plus

Zypresse

Dank ihrer hochgewachsenen Gestalt ist die Zypresse im Garten kaum übersehbar. Kein Wunder, dass anderes Grün neben ihr schnell in den Hintergrund rückt. Manche Sorten des strauchförmigen Gewächses können Sie übrigens auch im Kübel ziehen und an geeigneter Stelle platzieren, beispielsweise auf einem großen Balkon oder auf der Terrasse.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?