Rosenkohl pflanzen: So gedeiht das gesunde Gemüse am besten
© IRCrockett/iStock/Thinkstock
(0)

Rosenkohl pflanzen: So gedeiht das gesunde Gemüse am besten

Sie möchten auch im Winter frisches Gemüse aus dem eigenen Garten ernten? Dann sollten Sie Rosenkohl pflanzen. Die gesunden Röschen entfalten ihr leckeres Aroma gerade bei Minustemperaturen. Hier lesen Sie, wie die Pflanze am besten gedeiht.

Rosenkohl pflanzen im Frühling

Wer Rosenkohl pflanzen möchte, sollte im Frühling mit der Aussaat beginnen. Am besten eignen sich dafür die Monate März, April und Mai. Um den zarten Pflanzen Starthilfe zu geben, sind kleine Pflanzgefäße hilfreich, in denen der Rosenkohl in den Boden gebracht wird. Nach rund zwei Monaten sind die Gewächse dann so groß, dass Sie sie vereinzeln können. Achten Sie dabei auf einen Abstand von rund 50 Zentimetern zwischen den Pflanzen, damit der Rosenkohl genug Platz zum Wachsen hat.

Optimale Bedingungen hat Rosenkohl in einem Boden mit hohem Nährstoffgehalt. Das erreichen Sie, indem Sie ein paar Wochen vor der Aussaat Kompost unter die Erde mischen.

Wasser, Dünger und viel Geduld

Wenn Sie Rosenkohl pflanzen, benötigen Sie vor allem viel Geduld. Zwischen der Aussaat und der Ernte vergehen sechs bis acht Monate, denn die Röschen können erst im Herbst geerntet werden. Bis dahin unterstützen Sie deren Wachstum, indem Sie die Pflanzen regelmäßig mit Wasser versorgen und ein- bis zweimal düngen. Den richtigen Dünger erhalten Sie im Gartencenter Ihrer Wahl, Adressen in Ihrer Nähe finden Sie, wenn Sie unter diesen Text scrollen.

Ernte im Herbst und Winter

Die lang ersehnte Ernte Ihres selbst gezogenen Kohls kann im September beginnen und sich über den ganzen Winter hinziehen. Wenn Sie Rosenkohl pflanzen, brauchen Sie sich jedoch keine Sorgen über frostige Temperaturen machen. Tatsächlich können frostfeste Sorten nicht nur die Minustemperaturen überstehen, einige Rosenkohlarten wie beispielsweise “Gronninger” schmecken aufgrund der Kälte sogar besser. Das leicht süße Aroma entsteht dadurch, dass die Fotosynthese der Pflanze auch bei Frost stattfindet. Anstatt den Zucker wie gewöhnlich in Stärke umzuwandeln, verlangsamen Minusgrade diesen Prozess jedoch, sodass der Zuckergehalt in den Blättern zunimmt.

Die Röschen des Rosenkohls können Sie je nach Bedarf ernten, wichtig dabei ist allerdings, die runden Triebknospen immer von unten nach oben abzupflücken. Nur so können sich die anderen Röschen weiterhin gut entwickeln.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?