Rhododendron schneiden: Tipps zur Pflege
© dndavis / thinkstock 2017
(3)

Rhododendron schneiden: Tipps zur Pflege

Der Rhododendron gilt als pflegeleicht und benötigt nur selten einen Rückschnitt. Wann Sie Rhododendron schneiden sollten und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Rhododendron schneiden: Rückschnitt ist nur selten nötig


Wenn die ersten Sonnenstrahlen den Frühling ankündigen, hat der Rhododendron bereits prächtige Blüten ausgebildet und lässt Ihre Hecke schon von Weitem erstrahlen. Auch wenn das Heidekrautgewächs als pflegeleicht gilt, sollten Sie bei der Rhododendron-Pflege und beim Zurückschneiden einige Dinge beachten, damit Sie mit dem Rhododendron weiter Ihre Freude haben.


Zwingend notwendig ist ein Rückschnitt nicht, doch einige Sträucher werden im Laufe der Zeit kahler, da kann dann die Schere helfen, um die Hecke wieder dichter wirken zu lassen. Oder aber Ihr Rhododendron wird schlichtweg zu groß und findet keinen Platz mehr, um sich weiter auszubreiten. Dann sollten Sie ihm Luft verschaffen.


Rhododendron schneiden: Direkt nach der Blüte schneiden


Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist direkt nach der Blüte, da die neuen Knospen dann noch nicht ausgebildet sind und Sie nicht in Gefahr laufen, dass Ihre Pflanze im kommenden Jahr eine Blühpause einlegt. Je nach Sorte dürfte das im Juni oder Juli der Fall sein. Auf einen radikalen Rückschnitt sollten Sie dann allerdings verzichten, da Hecken von Vögeln im Sommer als Brutstätte genutzt werden. Leichtere Pflegeschnitte sind jedoch kein Problem.


Sollten Sie dennoch einen umfassenden Rückschnitt ins Auge gefasst haben, weil der Rhododendron von unten stark verkahlt ist, machen Sie dies vor der Brutsaison zu Beginn des Frühjahrs, wenn die frostigen Nächte vorüber sind. Dann wird der immergrüne Strauch allerdings ein paar Jahre benötigen, bis er wieder in voller Pracht erstrahlt.


Rhododendron schneiden: Radikaler Rückschnitt


Achten Sie vor dem Schnitt darauf, dass der Rhododendron richtig eingewurzelt ist. Ziehen Sie mit etwas Kraftaufwand an der Pflanze, sie sollte sich nicht aus dem Boden heben lassen. Ist das sichergestellt, können Sie Äste und Zweige Ihres Strauches bei einem radikalen Rückschnitt auf 30 bis 50 Zentimeter kürzen. Die sogenannten “schlafende Augen” auf den Ästen sollten danach wieder neue Knospen bilden. Alternativ können Sie eine solche Maßnahme auch auf zwei Jahre verteilen, indem Sie zunächst nur jeden zweiten Ast zurückschneiden. Diese Äste haben dann im zweiten Jahr schon wieder Neuaustriebe bekommen.


Rhododendron: Die richtige Pflege


Beachten Sie nach getaner Arbeit einige Tipps zur Pflege: Die Schnittwunden dickerer Äste sollten Sie mit einem Messer glattschneiden und anschließend ein Wundverschlussmittel auftragen. Spezieller Rhododendron-Dünger, eine neue Mulchschicht sowie in Trockenzeiten ausreichendes Gießen mit Regenwasser oder weichem Leitungswasser tragen ebenfalls zu einem schnellen Wachstum bei.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?