Engelstrompete pflegen und schneiden: Tipps zur giftigen Schönheit
© Milosz_G/iStock/Thinkstock
(1)

Engelstrompete pflegen und schneiden: Tipps zur giftigen Schönheit

Wenn Sie mit viel Liebe und dem richtigen Wissen die Engelstrompete pflegen und schneiden, dankt es Ihnen die Pflanze mit einer majestätischen Höhe bis zu drei Metern und einer Blütenpracht von Juli bis September. Lesen Sie hier, wie Sie am besten vorgehen.


Wärme und Sonne für den Trompetenbaum


Wer eine Engelstrompete pflegen und ihr zu einem prachtvollen Wuchs verhelfen will, muss ein großes Engagement an den Tag legen. Düngen, Schneiden, Umtopfen – die Engelstrompete, auch als Trompetenbaum bekannt, stellt hohe Ansprüche. Zudem ist sie auch noch stark giftig. Beim Umgang mit ihr sollten Sie also stets Handschuhe tragen. Achten Sie auch darauf, dass Kinder und Haustiere nicht mit ihr in Kontakt kommen.


Engelstrompeten sind Kübelpflanzen. Den Sommer verbringen sie am besten im Freien, dann können Sie das Nachtschattengewächs auch direkt in den Garten pflanzen. Dadurch werden sie sogar gleichmäßiger mit Wasser versorgt. Vor dem ersten Frost können Sie die Engelstrompete dann wieder in einen Kübel umsetzen, um sie in der Wohnung oder im Gewächshaus überwintern zu lassen. In beiden Fällen liebt es die Engelstrompete warm und sonnig. Achten Sie aber darauf, dass die Pflanze nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt ist. Ihre großen Blätter könnten zu schnell ausdunsten. Optimal ist ein windgeschützter Standort, zum Beispiel vor einer Wand.


Gießen und Düngen: So können Sie die Engelstrompete pflegen


Eine Engelstrompete pflegen heißt vor allem, sie richtig zu gießen. Wählen Sie deshalb von Beginn an einen großen, schweren Kübel. Der ist dem großen Wasserbedarf der Pflanze gewachsen und bewahrt sie gleichzeitig vorm Umfallen. Im Sommer sollten Sie mindestens einmal, an heißen Tagen auch zweimal pro Tag zur Gießkanne greifen.


Um den Durst der Engelstrompete zu stillen, gleichzeitig aber Staunässe zu vermieden, sollten Sie einen Kübel mit Abzugslöchern für das überschüssige Gießwasser nutzen. Wässern Sie die Pflanze so lange, bis Wasser aus diesen Abzugslöchern austritt. Vorm nächsten Gießen sollten Erde und Substrat wieder abgetrocknet, aber nicht völlig ausgetrocknet sein. Wenn die Engelstrompete zu wenig Wasser erhält, erkennen Sie dies an schlaffen, herunterhängenden Blättern.


Engelstrompeten sind sogenannte Starkzehrer. Neben viel Wasser benötigen Sie deshalb auch viele Nährstoffe. Düngen Sie die Pflanze deshalb bereits im Frühling beim Umtopfen mit Langzeitdünger für Kübelpflanzen. Anschließend geben Sie bis August wöchentlich flüssigen Blühpflanzendünger ins Gießwasser. Haben Sie keine Sorge, dass Sie überdüngen, das kann Ihnen bei der Engelstrompete praktisch nicht passieren. Die doppelte Dosis ist gerade gut genug. Ab Ende August können Sie die Düngung dann einstellen.


Auch häufiges Umtopfen gehört zum Programm, mit dem Sie die Engelstrompete pflegen sollten. Jedes Frühjahr, im Idealfall sogar ein zweites Mal im Jahr, sollten Sie das Gewächs in neue Erde umpflanzen. Achten Sie darauf, dass der neue Kübel groß genug für die Ansprüche der Pflanze ist und wählen Sie ggf. einen größeren.


So schneiden Sie die Engelstrompete


Während des Sommers brauchen Sie die Engelstrompete nicht zu schneiden. Erst vor dem Umzug ins Winterquartier sollte ein Rückschnitt erfolgen. Schneiden Sie lediglich im Blühbereich oberhalb der Verzweigungen. Achten Sie dabei auf symmetrische und asymmetrische Blätter. Die Blüten bilden sich nur an Trieben mit asymmetrischen Blättern. Schneiden Sie deshalb die Triebe nur soweit zurück, dass an jedem dieser Triebe mindestens ein asymmetrisches Blatt übrig ist. Lassen Sie die Pflanze anschließend ruhig noch ein paar Tage draußen stehen, damit die Schnittwunden trocknen können.


Wenn die Engelstrompete im Winter bereits schwache neue Triebe ausgebildet hat, können Sie diese beim Aussetzen im Frühjahr schneiden.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?