Dahlien überwintern: Knollen ausgraben und sicher einlagern
© jStock/Adobe Stock
(1)

Dahlien überwintern: Knollen ausgraben und sicher einlagern

Dahlien vertragen keinen Frost. Sie müssen daher zur kalten Jahreszeit hereingeholt werden. An das Quartier, in dem die Dahlien überwintern können, stellen die Pflanzen keine großen Ansprüche. Ihre Knollen müssen Sie jedoch sorgfältig auf die kalte Jahreszeit vorbereiten.

Der richtige Zeitpunkt: Vor dem ersten Bodenfrost

Die Knollen der Dahlien dürfen nicht in gefrorener Erde stecken, das überleben sie in der Regel nicht. Deswegen sollten Sie die Pflanzen bereits im späten Herbst, wenn Blätter und Blüten verwelkt sind, mitsamt ihrer Knollen ausgraben und an einen frostfreien Ort bringen. 

Am besten nutzen Sie zum Ausgraben der Pflanzen einen Tag, an dem der Boden trocken ist. Dann klebt die Erde nicht zu sehr an den Knollen – Sie können diese mit ein paar Handbewegungen locker abschütteln, ohne die Wurzeln dabei zu verletzen.

So geht’s: Dahlien überwintern drinnen

Bei Dahlien überwintern nur die Knollen der Pflanzen. Triebe und Hauptstamm müssen Sie entfernen, bevor Sie Ihre Dahlien ins Winterquartier bringen. Dabei gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

  1. Zurückschneiden: Kürzen Sie die Triebe bereits vor dem Ausgraben der Knolle mit einer Gartenschere bis etwa 10 Zentimeter über dem Boden. 
  2. Graben Sie die Knolle vorsichtig mit einer Schaufel oder einer Grabegabel aus. Achten Sie dabei darauf, die Wurzeln nicht zu verletzen.
  3. Befreien Sie die Knolle von der Erde.
  4. Kontrollieren Sie die Knollen und Wurzeln auf faule Stellen und Schneckeneier und entfernen diese gegebenenfalls. Schnittstellen lassen sich gut mit Holzkohlepulver desinfizieren.
  5. Sortieren Sie stark beschädigte oder verfaulte Knollen aus – sie würden die Überwinterung ohnehin nicht überleben.
  6. Um nicht zu faulen, müssen die Knollen einige Tage an einem warmen Ort trocknen, bevor Sie die Dahlien einlagern können. Sie dürfen allerdings nicht gänzlich austrocknen, da die Pflanzen sonst absterben.
  7. Bringen Sie die Dahlien über den Winter nach drinnen.

Dahlien überwintern in ihrem Quartier, bis es keinen Frost mehr gibt. Eine gute Zeit, um die Knollenpflanzen wieder ins Beet zu setzen, ist in der Regel zwischen April und Mai.

So sehen die frisch ausgegrabenen Dahlienknollen aus, bevor sie zum Überwintern eingelagert werden.
© Björn Wylezich/Adobe Stock

So sehen die frisch ausgegrabenen Dahlienknollen aus, bevor sie zum Überwintern eingelagert werden.

Das ideale Winterquartier für Dahlien: Trocken und kühl

Übermäßig hohe Ansprüche stellt die Knollenpflanze nicht an ihr Winterquartier. Der Raum, in dem Sie Ihre Dahlien überwintern, hat idealerweise folgende Eigenschaften:

  • dunkel
  • frostfrei
  • Temperatur von etwa 5 Grad Celsius

Am besten bereiten Sie eine alte Obstkiste als Winterlager vor:

  1. Legen Sie eine luftige Holzkiste mit Zeitungspapier aus. Plastikeimer und Co. sind ungeeignet, da die Knollen atmen müssen. 
  2. Schütten Sie etwas trockene Erde als Boden hinein. Gut eignet sich für diesen Zweck ein Gemisch aus Torf und Sand. 
  3. Legen Sie die Dahlienknollen in die Kiste: Die einzelnen Knollen dürfen sich in der Erde nicht berühren.
  4. Bedecken Sie die Wurzeln vollständig mit dem Torf-Sand-Gemisch.
Dahlien im Topf können im Winter einfach in den Keller gebracht werden.
© e Do/Adobe Stock

Dahlien im Topf können im Winter einfach in den Keller gebracht werden.

Dahlien ohne Ausgraben überwintern: Im Topf möglich

Wenn Sie Ihre Dahlien nicht jedes Mal im Herbst ausgraben wollen, empfiehlt sich die Haltung im Topf. Diesen können Sie einfach in den kühlen Keller stellen. Der geringe Lichteinfall macht der Pflanze im Winter nichts aus. Nach drinnen müssen die Dahlien aber auf jeden Fall; draußen können sie nicht überwintern.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?