Zungenbrennen: Was hilft gegen die Schmerzen im Mund?
(6)

Zungenbrennen: Was hilft gegen die Schmerzen im Mund?

Was hilft gegen Zungenbrennen? Das kommt ganz darauf an, was die Schmerzen verursacht. Denn so vielseitig wie die Ursachen sind auch die Behandlungsmöglichkeiten. Welcher Arzt hilft und was Sie selbst tun können, erfahren Sie hier.

Kurzfristige Hilfe aus Apotheke und Reformhaus

In der Apotheke können Sie Spülungen und Tinkturen kaufen, die entzündungshemmend oder betäubend auf die Mundschleimhaut wirken und so auch Zungenbrennen lindern können. Sie sollten allerdings unbedingt darauf achten, dass diese Mittel alkoholfrei sind, da Alkohol das Brennen oftmals sogar noch verschlimmert. Auch verschiedene Heilpflanzen können gegen die Schmerzen helfen, wie etwa Malvenblätter, Lindenblüten und Eibischwurzeln. Diese sind meist als Tee erhältlich. Auch ein Gelee aus Aloe vera kann lindernd wirken. Homöopathie und Schüßlersalze werden gelegentlich auch empfohlen, allerdings gibt es keinen Beleg für ihre Wirksamkeit. All diese Mittel helfen zwar bei akutem Brennen im Mund, gehen das Problem aber nicht an der Ursache an. Um das Zungenbrennen langfristig loszuwerden, müssen Sie auf jeden Fall herausfinden, wodurch es ausgelöst wird.

Mögliche Ursachen für Zungenbrennen

Oftmals sind Unverträglichkeiten der Auslöser für Zungenbrennen. Achten Sie deshalb darauf, wann das Brennen auftritt. Oft entpuppen sich zum Beispiel neue Zahnpflegeprodukte oder ein neues Medikament als Auslöser. In diesem Fall hilft eine gute Mundhygiene, da sie auch die Zungengesundheit fördert. Empfehlenswert sind milde Produkte ohne Alkohol.

Auch scharfe Gewürze und sehr saure Lebensmittel wie Essig oder Zitrusfrüchte können die Ursache für Zungenbrennen sein, denn sie sind ein Graus für die ohnehin sehr sensible Zunge. Passen Sie Ihre Ernährung deshalb entsprechend an, wenn Sie bemerken, dass das Zungenbrennen bei Ihnen vor allem dann auftritt, wenn Sie sehr saure oder scharfe Lebensmittel zu sich nehmen.

Ein Mangel an Vitamin B, Folsäure oder Eisen kann sich ebenfalls durch Zungenbrennen äußern. Klären Sie deshalb eventuelle Mangelerscheinungen mit Ihrem Hausarzt ab. Oft ist aber auch Stress die Ursache einer brennenden, schmerzenden Zunge. Dann kann schon ein bisschen Entspannung dabei helfen, die unangenehme Reizung loszuwerden.

Was hilft bei chronischem Zungenbrennen?

Häufig tritt Zungenbrennen nur ein kurzzeitig auf und verschwindet schnell wieder – oftmals sogar von ganz allein. Halten die Beschwerden aber länger an, ist der Gang zum Hausarzt ratsam, der Sie ggf. an entsprechende Fachärzte überweisen kann. Denn bei Frauen kann das Phänomen Zungenbrennen zum Beispiel auch durch die hormonellen Veränderungen während der Wechseljahre hervorgerufen werden, sodass der Gynäkologe der richtige Ansprechpartner ist. Lassen sich keine körperlichen Ursachen für das Zungenbrennen feststellen, ist möglicherweise ein Besuch beim Neurologen oder Psychotherapeuten sinnvoll, denn dann liegt die Ursache unter Umständen in der Psyche oder den Nervenbahnen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

S H
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?