Zahnseiden-Test: Zahnfleischentzündung erkennen mit Zahnseide
© macniak/iStock / Getty Images Plus 2019
(0)

Zahnseiden-Test: Zahnfleischentzündung erkennen mit Zahnseide

Zahnseide entfernt nicht nur Beläge in den Zahnzwischenräumen. Zahnseide eignet sich hervorragend, um einen Überblick über die Zahnfleischgesundheit zu bekommen. Was der weiße Faden Ihnen verrät, wie Sie eine Zahnfleischentzündung erkennen und wann Sie zum Zahnarzt gehen sollten.

Warum Zahnseide die Mundhygiene ergänzt

Zahnbürste und Zahnpasta sind wichtige Helfer bei der Mundhygiene. Sie entfernen Zahnbeläge (Plaque) und nehmen Kariesbakterien so die Grundlage. Entzündungsverursachende Keime werden entfernt und Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) wird vorgebeugt. Die Zahnbürste kommt allerdings nicht bis in die Zahnzwischenräume - die 40 Prozent der Zahnoberfläche ausmachen. Karies tritt nur selten an den glatten Zahnoberflächen auf, häufiger aber in den versteckten Stellen im Mund. Mit Zahnseide erreichen Sie auch diese schwer zugänglichen Stellen und kommen sogar etwas unter das Zahnfleisch.

Interdentalbürstchenbei größeren Zahnzwischenräumen

Wer etwas größere Zahnzwischenräume hat, kann Zahnzwischenraum-Bürstchen (Interdentalbürstchen) verwenden. Auch sie reinigen gründlich die Zahnzwischenräume. Um geruchsverursachende Beläge von der Zunge zu entfernen, sind Zungenschaber gut geeignet – ein Esslöffel erfüllt diesen Zweck auch. Eine Mundspüllösung kann die Mundhygiene abrunden.

Zahnseide vor dem Zähneputzen anwenden

Am besten verwenden Sie Zahnseide vor dem Zähneputzen. Beläge in den Zahnzwischenräumen werden gelöst und anschließend beim Mundspülen entfernt. Nutzen Sie die Zahnseide zugleich auch für einen Gesundheitscheck zwischendurch. Schauen und riechen Sie nach jedem Zahnzwischenraum genau hin. Ist Ihr Mund gesund, finden sich an der Zahnseide lediglich ein leicht gelblicher Belag und vielleicht der Geruch von Knoblauch vom Abendessen.

Zahnseiden-Test: Zahnfleischentzündung erkennen

Entzündungen im Mund lassen sich an verschiedenen Warnzeichen erkennen:

  • Sehen Sie Blut auf der Zahnseide, deutet das auf eine Zahnfleischentzündung hin.
  • Riecht die Zahnseide unangenehm, ist das ein Hinweis für eine vermehrte Ansammlung von Bakterien – die zu einer Zahnfleischentzündung führen können oder diese bereits ausgelöst haben.
  • Mundgeruch sowie eine intensiv riechende Zahnseide können zudem auf ausgeprägte Zahnfleischtaschen hindeuten, in denen sich Beläge und Bakterien ansammeln. Die Zahnfleischtaschen entstehen, wenn sich entzündetes Zahnfleisch vom Zahnhals löst.

Zahnfleischentzündung tut nicht weh

Entzündetes Zahnfleisch tut in den wenigsten Fällen weh. Es zeigt sich vor allem durch Blutungen und im fortgeschrittenen Verlauf durch vermehrten Mundgeruch. Bleibt entzündetes Zahnfleisch unbemerkt und greift die Entzündung auf das Zahnbett über (Parodontitis), bildet sich das Zahnfleisch zurück und im Laufe der Erkrankung lockern sich die Zähne.

Auslöser für Zahnfleischentzündungen

Zahnbelag kann bereits nach wenigen Tagen eine Zahnfleischentzündung auslösen. Härtet der Zahnbelag aus (Zahnstein), begünstigt das die Vermehrung von Bakterien.

Wann nach dem Zahnseiden-Test zum Zahnarzt?

Blut und ein strenger Geruch an der Zahnseide sollte immer von einem Zahnarzt abgeklärt werden, wenn den Symptomen mit einer intensiveren Mundhygiene nicht beizukommen ist. Oftmals hilft bei leichten Zahnfleischentzündungen die Entfernung von Zahnstein, damit sich das Zahnfleisch regenerieren kann. Der Zahnseiden-Test ist eine gute Ergänzung zu den regelmäßigen zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen.

Zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen

Die zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, um Karies und Zahnfleischentzündungen frühzeitig zu erkennen. Gesetzlich Krankenversicherte haben zweimal im Jahr Anspruch auf eine allgemeine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung. Einmal im Jahr übernimmt die Krankenkasse die Entfernung von Zahnstein, alle zwei Jahre die Kosten für die Früherkennungsuntersuchung „Parodontales Screening Index“, kurz PSI. Hierbei wird Zahn für Zahn mit einer speziellen Parodontalsonde auf Zahnfleischtaschen untersucht.

Bakterielle Beläge können auch im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung entfernt werden. Die Kosten dafür trägt der Patient. Eine chirurgische Behandlung kann dann notwendig sein, wenn die Zahnfleischentzündung bereits weit fortgeschritten ist und den Zahnhalteapparat angegriffen hat. Nicht immer lassen sich die Zähne retten.

Anwendung von Zahnseide erklären lassen


Fragen Sie Ihren Zahnarzt, wie Sie Zahnseide, Interdentalbürstchen, Zungenschaber, Munddusche und andere Mundhygieneartikel richtig anwenden. Eine falsche Handhabung kann zu kleinen Verletzungen führen, die sich ebenfalls entzünden können.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Wie finden Sie diesen Artikel?