Ist Kohlensäure schädlich? Wie Mineralwasser auf die Gesundheit wirkt
© Bits and Splits/fotolia.com
(19)

Ist Kohlensäure schädlich? Wie Mineralwasser auf die Gesundheit wirkt

Die Deutschen lieben ihr Mineralwasser: Ob sprudelnd oder nicht – im Schnitt trinkt jeder Deutsche zwei kleine Gläser am Tag. Allerdings hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Kohlensäure schädlich sein soll. Ist da möglicherweise doch etwas Wahres dran? Wir haben nachgehakt.

Für die Knochen: Ist Kohlensäure schädlich?

Neun von zehn Leuten in Deutschland trinken ihr Mineralwasser am liebsten mit Kohlensäure. Gut, dass die Mediziner sich einig sind, dass das sprudelnde Wasser keinen Schaden anrichten kann. Viele Menschen befürchten offenbar, dass die Kohlensäure schädlich ist, weil sie Kalzium aus den Knochen lösen könnte. Das ist zum Glück vollkommen aus der Luft gegriffen.

Mineralwasser mit Sprudel hat überhaupt keinen negativen Einfluss auf die Knochen. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: In Mineralwasser ist immer Kalzium gelöst – und aus Kalzium werden die Knochen gebildet. Wie viel Kalzium im Wasser steckt, unterscheidet sich von Marke zu Marke.

Vorsicht beim Wassersprudler im Haushalt

Viele Menschen haben daheim ein Gerät, mit dem sie ihr Leitungswasser aufsprudeln können. Und das ist auch keine schlechte Idee. Denn die Qualität des Wassers in Deutschland ist grundsätzlich gut. Sie können es bedenkenlos trinken.

Allerdings sollten Sie das dafür verwendete Gerät im Auge behalten: Zeigen sich am Wasserbehälter Risse oder Abnutzungen, werfen Sie ihn lieber weg: Hier können sich sonst Keime und Bakterien sammeln, die schädlich für die Gesundheit sind. Ideal ist es, wenn Sie einen Glasbehälter benutzen, den Sie auch in die Spülmaschine stellen können. So wird er sorgfältig gereinigt.

Aber egal, ob mit Wasserbehälter aus Plastik oder Glas, die Kohlensäure ist auch beim Aufsprudeln des eigenen Leitungswassers in der Regel nicht schädlich. Eine mögliche Gefahr entsteht lediglich durch die Keime am Wasserbehälter des Sprudlers.

Wer selber sprudelt, spart sich sich viel Schlepperei und schont die Umwelt. 
© v.poth/fotolia.com

Wer selber sprudelt, spart sich sich viel Schlepperei und schont die Umwelt. 

Wie Mineralwasser bei empfindlichem Magen wirkt

Manche Menschen sagen, dass sie sprudelndes Wasser nicht vertragen. Und tatsächlich gibt es einige, für die Kohlensäure schädlich ist: Leiden Sie an einem empfindlichen Magen, sollten Sie auf die Bläschen im Wasser verzichten.

Kohlensäure kurbelt die Verdauung an und sorgt dafür, dass mehr Magensäure als sonst gebildet wird. Leiden Sie ohnehin schon unter einer Überproduktion oder greifen Sie häufig zu Tabletten, um überschüssige Säure zu binden, kann Kohlensäure deshalb die Situation verschlimmern.

Kohlensäure kann besonders bei einem empfindlichen Magen zu Problemen führen. 
© underdogstudios/fotolia.com

Kohlensäure kann besonders bei einem empfindlichen Magen zu Problemen führen. 

Der gesunde Schlankmacher

Befürchtungen, dass Magenbeschwerden, auf welche Weise auch immer, mit dem Mineralwasser selbst (auch ohne Kohlensäure) zusammenhängen, sind dagegen grundlos. Die Mineralien und Spurenelemente, die in dem Wasser gelöst sind, werden vom Körper aufgenommen und verwertet.

Die Nährstoffe sind dabei nicht nur unschädlich, sondern sogar gesund. Und da Wasser gleichzeitig keine Kalorien hat sowie ein exzellenter Durstlöscher ist, können Sie es bedenkenlos jederzeit trinken. Vor allem, wenn Sie gerade auf Ihr Gewicht achten möchten.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?