Gesünder Leben
Kopfschmerzen bei Kindern behandeln
© dima_sidelnikov/ istock
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
(0)

Kopfschmerzen bei Kindern behandeln

Kopfschmerzen bei Kindern behandeln – da gelten andere Regeln als bei Erwachsenen. Der kleine Körper verträgt viele Wirkstoffe, die Erwachsenen helfen, nicht. Bringen einfache Maßnahmen wie Ruhe und kühlende Umschläge keine Linderung, muss der Kinderarzt beraten. Kopfschmerzen bei Kindern behandeln: Das sollten Eltern wissen.

Kopfschmerzen bei Kindern: primäre und sekundäre Kopfschmerzen

Haben Kinder immer wieder Kopfschmerzen, handelt es sich in den meisten Fällen um sogenannte primäre Kopfschmerzen, am häufigsten um Spannungskopfschmerzen und Migräne. Primäre Kopfschmerzen stellen eine eigenständige Erkrankung dar. Sie sind kein Symptom einer anderen Erkrankung, wie das bei sekundären Kopfschmerzen der Fall ist.  

Kopfschmerzen bei Kindern behandeln: nicht-medikamentös

Viele Eltern fragen sich, wie sie Kopfschmerzen bei Kindern behandeln können. Im Fokus der Kopfschmerz-Therapie bei Kindern steht die nicht-medikamentöse Behandlung, um den jungen Körper nicht unnötig zu belasten. Bei leichten und seltenen Kopfschmerzen helfen meist einfache Maßnahmen:

  • Ruhe
  • Schlaf in einem abgedunkelten Raum
  • frische Luft
  • ausreichend Trinken
  • ein kühler Umschlag auf der Stirn
  • ein Spaziergang an der frischen Luft
  • Beschäftigungen, die das Kind entspannen und ihm guttun, etwa Malen oder spezielle Entspannungsübungen (beispielsweise Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Traumreisen).
  • Stress vermeiden

Achtung: Pfefferminzöl auf den Schläfen ist ein beliebtes Hausmittel bei Erwachsenen. Für Kleinkinder sind ätherische Öle aber nicht geeignet. Es kann zu Atemproblemen bis hin zum Ersticken kommen.

Vor allem bei Spannungskopfschmerzen, aber auch bei Migräne, kann der Arzt ein TENS-Gerät zur Selbstbehandlung verordnen. Bei diesem Verfahren, der TRANSKUTANEN ELEKTRISCHEN NERVENSTIMULATION, können Kinder bereits ab dem 6. Lebensjahr ein bis zweimal täglich für 30 bis 40 Minuten sich selbst behandeln. Dazu werden Elektroden im Nackenbereich aufgeklebt. Ein batteriebetriebenes Gerät liefert sanfte Ströme, die ein Kribbeln erzeugen. Dadurch werden wahrscheinlich körpereigene schmerzunterdrückende Systeme aktiviert.

— Ratgeber „Wenn Kinder Kopfschmerzen haben“ der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V.

Kopfschmerzen bei Kindern behandeln: Medikamente

Bei stärkeren Kopfschmerzen bei Kindern reichen nicht-medikamentöse Maßnahmen allein oft nicht mehr aus. Dann wird die Therapie durch Medikamenten ergänzt. Die Schmerzmittel haben das Ziel, akute Kopfschmerzen zu lindern. Aber: Die Kopfschmerz-Behandlung bei Kindern unterscheidet sich deutlich von der Kopfschmerz-Therapie bei Erwachsenen. Der Grund: Der kleine Körper verträgt eine Vielzahl verschiedener Wirkstoffe noch nicht. Auch die Dosierung muss entsprechend angepasst sein, ebenso die Anwendungsdauer und die Anwendungshäufigkeit. Daher sollten Eltern immer einen Kinderarzt aufsuchen, der das Kind untersucht und die Behandlung an die kindlichen Bedürfnisse und die Kopfschmerzart anpasst.

Kopfschmerzen behandeln bei Kindern: riskante Medikamente

Auf keinen Fall sollten Eltern ihrem Kind Medikamente ohne ärztliche Absprache geben. Das Risiko für Nebenwirkungen ist groß. So können bestimmte Medikamente die Nieren angreifen und bis zum Nierenversagen führen. Auch Organe wie Magen, Gehirn und Leber können in Gefahr sein.

Während bei Erwachsenen beispielsweise Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) gegen Schmerzen hilft, ist dieser Wirkstoff für Kinder ungeeignet. Er kann das sogenannte Reye-Syndrom verursachen. Diese Erkrankung ist potenziell lebensbedrohlich und kann zu Schäden in Gehirn und Leber führen. Auch die sogenannten Triptane – das sind Migränemittel für Erwachsene – werden bei Kindern nur in Ausnahmefällen verabreicht.

Verträgliche Wirkstoffe für Kinder sind der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. zufolge Ibuprofen und Paracetamol. Bei Spannungskopfschmerzen hat sich auch der Wirkstoff Flupirtin bewährt. Die Dosierung erfolgt anhand der Schwere der Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen bei Kindern: Migräne-Prophylaxe

Medikamente kommen nicht nur zum Einsatz, um akute Schmerzen zu behandeln. Es gibt Präparate, die vorbeugend wirken und helfen, die Häufigkeit zukünftiger Schmerzattacken zu reduzieren. Diese kommen vor allem bei kleinen Migräne-Patienten zur Anwendung. Eine medikamentöse Prophylaxe kann sinnvoll sein, wenn das Kind öfter als drei Mal pro Monat unter sehr starken und länger als 48 Stunden anhaltenden Migräne-Attacken leidet und die Akutbehandlung nicht den gewünschten Erfolg zeigt oder unerwünschte Nebenwirkungen verursacht. Die Prophylaxe (Vorbeugung) hat das Ziel, Häufigkeit, Dauer und Schwere der Kopfschmerzen zu lindern.

Bei Kindern und Jugendlichen haben sich die Betablocker Metoprolol und Propranolol als Mittel der ersten Wahl bewährt. Der Calcium-Antagonist Flunarizin ist in der Prophylaxe ebenfalls effektiv, weist allerdings ein hohes Nebenwirkungsspektrum auf.

— Ratgeber „Wenn Kinder Kopfschmerzen haben“ der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V.
Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?