Ist Borreliose heilbar: So können Sie die Borreliose-Therapie unterstützen
(0)

Ist Borreliose heilbar: So können Sie die Borreliose-Therapie unterstützen

Die Antibiotika können zwar die Borrelien abtöten, doch die Medikamente und der Kampf gegen die Erreger verlangen Ihrem Körper einiges ab. Wenn Sie Ihr Immunsystem stärken, können Sie Ihre Heilungschancen verbessern. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Abwehrkräfte möglichst gut arbeiten, indem Sie auf folgende Dinge achten:

So können Sie die Therapie unterstützen

Die Antibiotika können zwar die Borrelien abtöten, doch die Medikamente und der Kampf gegen die Erreger verlangen Ihrem Körper einiges ab. Wenn Sie Ihr Immunsystem stärken, können Sie Ihre Heilungschancen verbessern. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Abwehrkräfte möglichst gut arbeiten, indem Sie auf folgende Dinge achten:

  • gesunde Ernährung
  • kein Alkohol
  • kein Nikotin
  • leichte Bewegung

Homöopathie als ergänzende Behandlung von Borreliose

Heilen lässt sich eine Borreliose mit alternativen Methoden wie Homöopathie nicht. Nur Antibiotika können die Ursache bekämpfen, also die Krankheitserreger abtöten. Allerdings können Homöopathie, Akupunktur und Co. einige der Borreliose-Symptome lindern und somit die antibiotische Therapie ergänzen.

Sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt und einem fachkundigen Heilpraktiker, welche ergänzenden alternativen Maßnahmen zur medizinischen Behandlung von Borreliose infrage kommen.

Selbsthilfegruppen bei psychischen Folgen einer Borreliose-Infektion

Eine chronische Borreliose kann auch die Psyche in Mitleidenschaft ziehen und führt zum Beispiel zu

  • Stimmungsschwankungen
  • Reizbarkeit
  • Emotionaler Labilität
  • Depressionen

Hier kann der Austausch mit anderen Erkrankten in einer Selbsthilfegruppe unterstützend wirken. Eine Liste mit Gruppen zur Selbsthilfe findet sich auf der Homepage vom Borreliose und FSME Bund Deutschland.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?